Die eigene Frau im Griff

Dieeigene(1)

Mein drittes eBook ist gerade erschienen, diesmal ist es ein Beziehungsratgeber mit praktischen Tipps für den Mann und natürlich auch wieder viel Feminismus Kritik.

Hier direkt zur Buch-Seite: Henry Fenech: Die eigene Frau im Griff – der Beziehungsratgeber für maskuline Männer

Der Titel alleine mag für manche Leser bereits „provokativ“ erscheinen. Mann stelle sich diesen Titel aber nur einmal umgekehrt vor.

„Den eigenen Mann im Griff – der Beziehungsratgeber für die moderne Frau von heute“. So ein Titel würde in den Mainstream Medien gefeiert werden mit Sätzen wie „Oh, wie modern! Ganz toll, etwas für starke Frauen! Ja, Frauen an die Macht, tolles Buch, so muss die moderne Frau sein, Männer muss man im Griff haben“, etc.

Daher habe ich diesen eventuell heute bereits politisch unkorrekten Buch-Titel gewählt, welcher jedoch nur die klassische, konservative Rollenverteilung in einer gesunden Beziehung beschreibt.

Hier will ich einen kurzen Auszug aus dem 1. Kapitel geben.

Ich habe diesmal auch das komplette Inhaltsverzeichnis in der Beschreibung veröffentlicht. Dort bekommt man schonmal eine Übersicht über die neun Beziehungstipps für maskuline Männer und die anderen Femininsmus-kritischen Themen, welche behandelt werden.

Auszug:

Wie führt ein maskuliner Mann seine Frau? Indem er die Entscheidungen trifft und die Richtung vorgibt.

Beim Date geht es los. Der Mann ist proaktiv und geht auf die Frau zu. Die feminine Frau wird dies erwarten und den Mann nicht ansprechen.

Dann wählt der Mann den Treffpunkt und die Uhrzeit aus. Er wählt die Themen, die besprochen werden. Persönliche Themen wie Religion oder negative Themen wie Probleme sollten nicht angesprochen werden.

Der Mann muss dann auch „physisch eskalieren“, d.h. er muss relativ schnell Körperkontakt zur Frau aufbauen und darf hier keine Angst oder Hemmungen haben.

Dann führt er die Frau in sein Schlafzimmer und initiiert ebenso den Sex. Sex sollte immer vom Mann ausgehen und initiiert werden. Frauen sind von Natur aus immer passiv, daher muss der Mann immer aktiv sein. Dies ist für viele Männer vielleicht eine Überwindung und manchmal muss er auch mit Ablehnung umgehen.

Doch dem Alpha Mann ist das egal. Er hat sein Bestes gegeben und das alleine macht ihn zufrieden, auch wenn es nicht zum Abschluss kommt.

In der späteren Beziehung wird der Mann dann ebenfalls entscheiden über Dinge wie

– wo wohnt man?
– wer zieht bei wem ein?
– wohin geht es im Urlaub?
– wo wird gegessen, zuhause oder im Restaurant und wenn dann welches?
– was wird am Wochenende unternommen?
– welche Kleidung hat die Frau zu tragen?
– welche Freunde/Freundinnen kann sie wann treffen?

Hierbei empfiehlt es sich, dass die Frau in der Beziehung keine männlichen Freunde trifft. Eine Freundin kann sie ab und zu treffen, wenn der Mann es ihr erlaubt.

Will die Frau männliche „gute Freunde“ treffen, ist dies meist kein gutes Zeichen und ein Red Flag.

– wie oft darf sie mit ihrem Smartphone spielen?
– wieviel Aufmerksamkeit gibt sie dem Mann?
– wieviel macht sie im Haushalt?

Die Frau sollte natürlich möglichst viel im Haushalt machen und dafür weniger Zeit für ihre Arbeit bzw. Karriere aufwenden.

– wofür gibt sie Geld aus?
– welches Auto wird gefahren und wer fährt?

Natürlich haben Frauen auch ein Mitspracherecht und dürfen ein Veto einlegen, wenn sie mal mit einer Entscheidung oder eine Vorgabe des Mannes nicht einverstanden sind.

Der Mann muss kein Diktator sein. Aber der maskuline Mann sollte wenigstens die Richtung vorgeben und Frauen folgen in der Regel sehr gerne.
Eine feminine Frau hasst nichts mehr, als einen Mann, der keine Entscheidungen treffen kann.
Wenn sie dem Mann voll vertraut, folgt sie ihm gerne und lässt ihn Entscheidungen treffen.

———

Ich freue mich auf Rückmeldungen und positive Bewertungen bei Amazon. Oder wenn ihr einen Blog habt, wäre ein Link nett oder ein Retweet bei Twitter.

Oder falls ihr einen kennt, der total Beta ist in seiner Beziehung, dann schickt ihm mal den Buch Link – die Reaktion dürfte lustig ausfallen. Aber vielleicht kann es auch wirklich helfen.

Ich blogge seit April 2016 und habe noch so gut wie nichts verdient an diesem Hobby. Ich denke man merkt, dass mir die Themen am Herzen liegen. Ich habe bisher nicht nach Spenden gefragt oder ein Paypal.me oder Patreon eingerichtet.

Richard Cooper sagt zwar immer „Mach nichts umsonst“, aber ich habe ein anderes Online Business seit Jahren und betreibe das Bloggen und Schreiben halt als Hobby, dann ist das okay. Wenn jemand mein Buch kauft und es ihm weiterhilft, dann freut mich das. Zuletzt gab es hier im Blog auch immer wieder positive Kommentare und Lob, über das ich mich auch freue.

Hater-Kommentare von feministischer Seite kommen kaum noch. Die haben wohl gemerkt, dass sie schnell gelöscht werden. Ich habe keine Lust mit Feministen zu diskutieren, das geht eh nicht. Wir haben in Deutschland (noch) Meinungsfreiheit, auch wenn diese immer mehr eingeschränkt wird. Daher kann ich meinen Blog so schreiben und führen wie ich es möchte. Femi-Gelaber brauche ich nicht, denn die kregen im Mainstream schon ein Forum und das täglich. Wenn Mainstream Medien Unwahrheiten verbreiten über Männer und Frauen, und Maskulintät und Männer ständig mies machen, dann muss man auch damit leben und kann wenig dagegen tun.

Trotzdem sollten linksgrüne Betas und übergewichtige Feministen aber auch einsehen, dass nicht jeder ihren Männerhass teilt und dass manche Menschen ihre Maskulinität auch noch ausleben möchten und dass feminine Frauen dies geniessen.

Ich unterscheide mich relativ klar von MGTOW Blogs wie dem bekannten Männermagazin von Dino (bei der Reichweite würde ich es aber schon monetarisieren), die sagen „Finger weg von Frauen, das bringt nichts“. Ich sage eher „Ran an feminine Frauen und diese dann aber maskulin führen“. Ich denke das macht mehr Sinn. Dass dies einfach ist, hat keiner behauptet, aber es kann sich lohnen. Die MGTOWs reden immer von den Risiken, Falschbeschuldigungen, teure Scheidung, etc. Das sind alles valide Risiken die niemand unterschätzen sollte. Trotzdem: No risk, no fun.

Ich denke, es ist immer noch natürlich, eine Beziehung haben zu wollen und immer alleine zu sein, ist dann doch nicht das Non-Plus-Ultra. Gut, sicherlich besser als mit einem toxischen, feministischen Landwal zu leben.

In diesem Sinne – falls Du eine Beziehung haben solltest, dann hast Du hoffentlich auch Die eigene Frau im Griff!

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes Buch "Ohne Angst Männlich" bei amazon bestellen: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

49 Kommentare zu „Die eigene Frau im Griff“

  1. Ich denke, dass dieses Beziehungsmodell bei dem von dir empfohlenem Frauentyp gut funktionieren würde. Darum finde ich den Content auch interessant.

    Aber was ich mich z.B. hier frage:
    „– welche Kleidung hat die Frau zu tragen?
    – wie oft darf sie mit ihrem Smartphone spielen?
    – welche Freunde/Freundinnen kann sie wann treffen?“

    1) Machen dir diese Entscheidungen eigentlich Spaß? Es klingt ja durchaus nach Bevormundung, als würde man ein Kind erziehen müssen.

    2) Ich hätte aus Pick-Up-Literatur zum einen „Führung = Alpha“ und zum anderen „Kontrollzwang = Beta“ abgeleitet. Ließen sich die oberen Punkte nicht auch durchaus in die zweite Kategorie einordnen?

    Bin gespannt auf deine Antwort!

    Gefällt mir

    1. Macht es mir Spaß? Idealerweise macht es beiden Spaß. Klar, ist das vielleicht etwas extrem dargestellt.
      Bei mir ist es so, dass ich Frauen natürlich nicht täglich sage: „Heute das Kleid und morgen das“. Aber wenn sie jetzt etwas komisches trägt, was mir nicht gefällt, dann sag ich ihr (in respektvollem Ton) schon direkt, dass sie das bitte nicht mehr tragen soll, weil es ihr nicht steht oder nicht aussieht oder zu „slutty“ oder zu billig wirkt. Also ehrliches Feedback ist hier viel wert. Auf keinen Fall schleimen (Ach, wie bist Du heute wieder schön!) – aber ein ehrliches Kompliment darf auch mal sein.

      Die Araber haben es hier leichter – bei denen tragen die Frauen immer das gleiche Outfit 😉

      Und wenn sie ständige mit dem Handy spielt, dann soll sie das mal weg legen, denn das nervt. Kann sie machen, wenn sie alleine ist.
      Bist du eigentlich Frühaufsteher oder bist du auch in Asien unterwegs?

      Gefällt mir

      1. Sorry, Antwort vergessen. Klingt gut!
        Nein, ich bin nur teils nachtaktiver Student. Asiatinnen sind optisch nicht genug mein Typ, als dass ich dort leben wollen würde. Lieber mal ein paar Wochen Partyurlaub mit Kultur verbinden. 😉 Dafür hätte ich Bangkok/Jakarta/Manila im Blick gehabt. Ein Bekannter aus SOA hat mir da Bangkok empfohlen, weil dort die Kultur in der näheren Umgebung noch am besten sei. Siehst du das ähnlich?

        Gefällt mir

      2. Jakarta kenne ich nicht. Ist keine beliebte Stadt.
        In Indonesien kenne ich aber Bali recht gut und mag die Indonesierinnen. In Bali kommen viele aus Java rüber, die sind besonders nett.

        in Manila bin ich öfters, weil es dort große Casinos gibt und ich Poker spiele. Viele Spieler sind dort auch echt schlecht, so dass man durchaus einiges gewinnen kann.
        Manila hat wenig Touris und man will Macau, dem Las Vegas Asiens, Konkurrenz machen. Es werden immer mehr Mega-Casinos gebaut.
        Bangkok ist ne attraktive Weltstadt, die so ziemlich alles hat. Und natürlich viel Party und Nightlife, nicht nur Rotlicht.
        Manila hat da weniger und ist nicht so schön anzusehen. Aber Englisch ist dort gut.

        In Thailand ist Englisch leider oft ein Problem, die lernen es ungern und außerdem gibts sehr viele Touristen, so daß viele genervt sind von den „Farangs“ (Weißen Ausländern).
        Ansonsten kann ich noch Saigon (Ho Chi Minh City) in Vietnam empfehlen, da ist recht viel los und man kann gut weggehen.
        Ich steh auf Asiatinnen – Once you go Asian, you never go Caucasian 😉

        Gefällt 1 Person

  2. „Richard Cooper sagt zwar immer „Mach nichts umsonst“, aber ich habe ein anderes Online Business seit Jahren und betreibe das Bloggen und Schreiben halt als Hobby, dann ist das okay. Wenn jemand mein Buch kauft und es ihm weiterhilft, dann freut mich das. Zuletzt gab es hier im Blog auch immer wieder positive Kommentare und Lob, über das ich mich auch freue. “
    Ich finde schon, dass man etwas machen kann ohne Geld dafür zu bekommen. Man lernt ja aus seinen Hobbies auch. Es darf nur nicht zu viel Energie ziehen.

    Dann grundsätzlich aus meiner Erfahrung zum Thema „Frauen führen“. Zu diesem Thema streiten sich die PUAs in ihren Foren seit gefühlt 20 Jahren. Sie streiten sich darüber ob, wenn eine Frau sich unangepasst verhält, der Mann daran „schuld“ sei. Ich bin ja der Ansicht, dass ganz viele Frauen ganz einfach aussortiert gehören, weil sie schlichtweg und UNFÜHRBAR sind. Schaut Euch die ganzen Alleinerziehenden an. Ich kenne eine, die hat 3 Kinder von 3 Vätern und keiner will sie mehr haben, aber nicht wegen der vielen vorherigen Partner, sondern weil sie ANDAUERND mit irgendwelchen Männern am texten ist. Es besteht bei ihr übrigens der Verdacht, dass sie als Kind missbraucht wurde und in ihrer Familie Inzest stattfindet. Es kann ja niemand was dafür wenn er durch Missbrauch krank wird, aber viele verweigern jegliche Therapie und arbeiten nicht an sich. Das ist dann mit Unführbarkeit oftmals verbunden. Unführbare Frauen gehören eigentlich in eine eigene „Psychofrauenzone“ verbannt, wobei ganz Deutschland vermutlich so ein Konstrukt ist. Viele reiche Männer sind ausgewandert und haben natürlich auch interessante Frauen mitgenommen.
    Was zurück bleibt sind vor allem unführbare Frauen bzw welche wo es sich nicht ohnt, Energie rein zu stecken. Zur Zeit bleibe ich aber dennoch in Deutschland. Bin gerade dabei hier geschäftlich was hoch zu ziehen.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich weiß ja nicht… Starks hat das oben schon angesprochen; aber Sachen wie

    – welche Kleidung hat die Frau zu tragen?
    – welche Freunde/Freundinnen kann sie wann treffen?

    sind schon irgendwie… grenzwertig, man will ja eine Frau und keinen pubertierenden Teenager. Freilich nehmen sich die praktisch nicht viel, aber das sind ja nun durchaus verhandelbare und eher irrelevante Punkte. Wohingegen

    – wieviel Aufmerksamkeit gibt sie dem Mann?
    – wieviel macht sie im Haushalt?

    für mich jetzt keine *verhandelbaren* Punkte sind.

    Gefällt mir

    1. sind doch nur Beispiele… wenn dir ihre Klamotten egal sind, dann kannst du sie natürlich tragen lassen, was sie will.

      Ich geb da gerne meinen Senf dazu (und bin trotzdem tolerant genug).

      Ist vllt grenzwertig, von mir aus, aber es soll halt zeigen wie dominant man sein kann/könnte.

      Und der dominante Mann verhandelt eher wenig, sondern macht Ansagen.

      Gefällt 1 Person

    2. Kommt immer drauf an. Ich hatte Freundinnen, die besassen nur einen 1m Kleiderschrank und waren in wenigen Minuten passend angezogen. Andere hatten 3m Kleiderschrank plus >50 Paar Schuhe und kamen nach 30min mit der unpassendsten Kombination zur jeweiligen Gelegenheit zum Vorschein. Konnte man ja – zumindest bis vor ca. 2 Jahren – in der Oeffentlichkeit ueberall ‚bewundern‘. Da muss Mann dann schon etwas ins ‚Training‘ investieren.

      Und gerade bei Freundinnen muss man aufpassen. Bei Frauen ist der Gruppendruck massiv. Raveparties wo die sich die Birne zuknallen oder feministische Korbflecht-Gruppen sind nicht tolerierbar.

      Gefällt 4 Personen

    1. Mein Kommentar wird, wie oben angekündigt, ja vermutlich eh gleich gelöscht. Schade dass du zu einer Diskussion anscheinend nicht fähig bist! Ich hoffe immer noch, solche Seiten wie diese hier sind ein schlechter Scherz, kaum zu glauben! In welchem Jahrhundert lebt ihr bitte?

      Gefällt mir

      1. Gegenfrage: Wie kann man so Beta sein, dass man die Mainstream Blue Pill Propaganda von Spiegel, ARD, ZDF und Co glaubt und von „wahrer Liebe“ etc faselt?
        Damit wirst du auf die Schnauze fliegen, aber die Erfahrung muss jeder selber machen. Good luck.

        Gefällt mir

      2. Lass doch mal diesen komischen Beta-Begriff bitte weg. Und wann habe ich mich zu „wahrer Liebe“ geäußert? Darüber habe ich kein Wort verloren. Mir passt es lediglich nicht, dass du schreibst, wie sich Männer und Frauen zu verhalten haben und Tipps gibst, um Frauen zu manipulieren und zu objektisieren. Auch „Schwulen-Klischees“ finde ich äußerst unangebracht. Können nicht einfach alle sein, wie sie sind? Dieses binäre Kategoriendenken ist schrecklich, vielleicht sollte man sich generell mal mehr auf die Gemeinsamkeiten und nicht auf die Unterschiede konzentrieren.

        Gefällt mir

      3. wieso passt es dir nicht? du hast doch auch nen Blog und kannst schreiben, was du willst. ich lese es auch nicht und es interessiert mich auch nicht. Das nennt sich Meinungsfreiheit.
        Schrecklich sind klugscheissende Gutmenschen wie du, die andere belehren wollen.

        Gefällt 1 Person

  4. Ob MANN über alles bestimmen soll, darüber kann man geteilter Meinung sein.
    Absolut unbestreitbar aber ist: Wenn SIE ihn zu irgend etwas nach seiner Meinung frägt, so MUSS er auch SEINE Meinung zum Besten geben!
    „Was dir lieber ist..!“, „Wie du möchtest“, usw usw sind keine antworten, die der Frau Liebe & Respekt suggerieren, sondern Interessenlosigkeit (Es ist ihm nicht wichtig, wie ich herumlaufe!!!“), Schwäche, Unentschlossenheit, und und und, an negativen schwachen Eigenschaften..
    Die einen werden so nen Typen hemmungslos ausnutzen, die anderen ihn in die Wüste schicken, VERACHTEN werden ihn beide….

    Gefällt mir

  5. Hallo, ich habe mal eine Frage an dich. Mein Freund liest deine ganzen Beiträge und ist davon hin und weg. Ich finde den Ansatz schon gut, ich mag richtige Männer und ich find diese krasse Frauenquote und das Verhalten vieler Frauen und den Feminusmus auch übertrieben. Die alten Werte sind in vieler Hinsicht gut.

    Jedoch ist mein Problem, dass mein Freund die Dinge auf für mich sehr belastende Art und Weise einsetzt. Er hat Sichtweisen, die so radikal sind und lässt kaum mit sich reden. Ich mag männliche Männer, die ihren eigenen Standpunkt haben, die dominante Rolle übernehmen – ich bin weiblich und eine fürsorgliche, ehrliche und treue Frau die ihren Mann gerne unterstützt, aber sein Verhalten (seit dem Lesen der Bücher) verstehe ich einfach nicht.
    Ich habe nichts zu melden (meine Meinung wird nicht beachtet, auch wenn es um Dinge geht die uns beide betreffen wie z. B. Urlaub), wir IMMER machen was er will, ich ihn bedienen muss – jedes mal den Tisch abräumen muss und er bleibt sitzen, ihm die Wäsche wasche, für ihn Sachen erledige, ihm beim putzen helfe (wir wohnen nicht zusammen), für ihn backe, ständig Rücksicht für alles nehme – ich arbeite auch Vollzeit und wir beide zahlen mal. Ich mache das auch gerne, aber wenn es nur einseitig ist bleibe ich ja immer auf der Strecke – und er gibt offensichtlich zu dass ihm meine Wünsche und Bedürfnisse egal sind. Das einzige was er macht, ist halbjährlich Reifen wechseln und er ist meistens der Fahrer wenn wir unterwegs sind. Er ruht sich irgendwie total darauf aus, dass das alles Frauenarbeit ist. Lieb und herzlich ist er selten zu mir und Aufmerksamkeiten bekomme ich nie – er denkt das sei unmännlich Gefühle zu zeigen. Ich finde das einfach nur schade, männlich zu sein bedeutet doch nicht ein eiskalter Egoist zu sein oder?

    Mich mal interessieren was du dazu sagst, sollte ein Mann deiner Meinung nach so sein? Sind Gefühle ggü. bei der Frau die man liebt feminin für dich?

    Ich bin gespannt auf deine Antwort! (Sorry für den langen Text!)

    Viele Grüße
    Lea

    Gefällt mir

    1. Hallo Lea,
      Das Verhalten Deines Freundes ist meiner Meinung nach nicht männlich. Männlichkeit bedeutet doch nicht die Frau an Seiner Seite zu ignorieren oder zur Haussklavin zu degradieren.

      Gefällt mir

      1. aber in Deutschland sehr wenige.
        Ich bin gegen Gewalt gegen Frauen (und Gewalt gegen männer) in jeder Hinsicht. Aber das soll mir hier von feministischer Seite wohl unterstellt werden.

        Gefällt mir

      2. Auch als Frau bin ich keine Feministin, ich bin verheiratet und eher konservativ. Ich persönlich habe nie schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht.

        Gefällt mir

      3. Ich habe einen Artikel gelesen über Alphamänner als Kollegen, ich fand das interessant, weil ich in der Beschreibung Paralelen zu meinem Mann erkannt habe, obwohl mein Mann sich nicht als Alpha Mann sieht und keine devote Partnerin möchte.

        Gefällt mir

      4. Verstehe mich nicht falsch, mein Mann trifft die gemeinsamen Entscheidungen, trotzdem mag Er kein graues Mäuschen, dass immer ja und Ahmen sagt ohne eigene Meinung…

        Gefällt mir

      5. Ja genau, mein Mann arbeitet Vollzeit und zahlt Miete Strom WLAN usw. Ich verdiene dazu, weil ich meine Kleidung, Schuhe oder Geschenke lieber von meinem eigenen Geld bezahle, mein Mann sucht gerne Kleidung für mich aus, weil Er weiß was mir steht und was ich gerne trage. Aber bezahlen möchte ich selbst.

        Gefällt mir

    2. Eine Frage an die „Lea“ (geht um den Beitrag vom 23. April 2018):
      Sag mal, schämst Du Dich eigentlich nicht, Deinen Freund so durch den Dreck zu ziehen und vor anderen Menschen schlecht über ihn zu sprechen?
      Ein solches Verhalten stellt einen Vertrauensbruch und eine Respektlosigkeit dar.
      Wenn Du Dich ansonsten auch so schäbbig verhälst, ist es doch nicht weiter verwunderlich, dass er ständig angefressen ist.
      Allerdings wundere ich mich, dass er Dich nicht schon längst in den Wind geschossen hat.

      Gefällt mir

  6. Hey, ich bin sicher kein Troll 😉 so Männer gibt es tatsächlich. Man weiß nie wie andere Texte auffassen und neu interpretieren… egal. Der Mensch ist Gott sei dank aus meinem leben.

    Ps: ich bin auch konservativ…aber habe trotzdem meinen Stolz! Schönen Sonntag!

    Gefällt mir

    1. Lea, was wolltest du eigentlich mit deinem Kommentar bezwecken? Ich dachte wirklich an einen Troll, der mir quasi die Schuld gibt, wenn Frauen irgendwo schlecht behandelt werden.
      Anscheinend stehst du auf dominante Männer, sonst wärst du ja nicht bei so einem Typen gelandet. Das ist ja auch gut so! Dominante Männer sind eben die besten Männer 😉
      Aber dann in einem Blog in den Kommentaren jammern und quasi dem Blogger die Schuld geben, wenn die eigene Beziehung nicht läuft wie gewünscht, das ist mir auch zu billig.
      Außerdem kaufe ich Frauen die Opferrolle nicht mehr ab.
      Ich weiss nicht genau, was da gelaufen ist, bei Euch, ich kann da keine Ferndiagnose stellen. Ich bin einfach nur gegen die Mainstream Propaganda: Mann Täter und Frau Opfer. Frau darf immer jammern, und der Mann muss sich immer entschuldigen – wie man es aus den Hollywood Filmen kennt.

      Wie auch immer – mein Blog ist eigentlich gedacht für Beta oder Ex-Beta Männer, die sich in Richtung Unabhängigkeit und Freiheit vom Mainstream entwickeln wollen. Das ist mein Ziel seitdem ich schreibe. Natürlich schreibe ich auch für mich selbst, jeder Mann muss sich immer entwickeln und wir Männer sind heute viel zu Beta und darauf will ich hinweisen.

      Gefällt mir

  7. Haha okay ja gut, in einem Blog von einem schizophrenen finde ich keine Antworten😂😂 die ganze Welt ist gegen dich und es lauern überall Feministinnen😳😳 schon alleine bei dem Wort krieg ich Brechreiz;-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s