Der White Knight Beta im Frauencafe

Der Business Insider bringt einen Artikel über durchgeknalle Feministinnen, welche in Australien ein Frauencafe eröffnet haben.

Rollo Tomassi beschreibt in seinem neuen Buch „Rational Male 3 – Positive Masculinity“ die Tatsache, dass es im Westen immer weniger „Male Spaces“, also Orte wo Männer unter sich sein können, gibt. Somit ist die feministische Überwachung und Konditionierung quasi überall präsent. Daher hassen Feministen das Internet und die Manosphere. RooshV konnte nicht einmal Usertreffen organisieren, es gab einen weltweiten Aufschrei. Männer, die unter sich politisch unkorrekte Themen besprechen, das ist ja extrem kriminell. Aber in unserem Emanzen-Cafe lästern wir Femis gemeinsam über Schwanzlängen unserer Beta-Provider ab.

Aber nun zu dem Artikel, einige interessante Passagen:

„Hausregeln: Regel #1: Frauen bekommen bei Sitzplätzen Vorrang. Regel #2 Männer müssen eine 18 Prozent-Premium-Gebühr zahlen, was dem Lohnunterschied (2016) zwischen den Geschlechtern entspricht. Das Geld wird an eine Frauenorganisation gespendet. Regel #3: Respekt gilt in beiden Richtungen.“

Ah, die Gender-Pay-Gap Lüge, lächerlich wie immer. Regel Nummer 3 haben die Cafe-Betreiber also schon mal selbst gebrochen.

„Es gab Männer, die durch die ganze Stadt reisten, um uns zu besuchen und die ,Männersteuer‘ zu zahlen und sogar noch mehr in das Spendenglas zu werfen — Leute, ihr seid ziemlich toll“

Ihr seid ziemliche Beta White Knights würde ich eher sagen. Fast alle Männer haben irgendein „Game“, d.h. eine Taktik um an Frauen zu kommen. Feminisierte Männer fahren immer wieder ihr „Beta-Game“ was man auch als „White Knight Game“ bezeichnen könnte. Sie haben es so in einem politisch korrekten Hollywood-Film gesehen und glauben dieser hätte etwas mit der Realtität zu tun. Wenn man jemals gesehen hat, wie sich ein Mann um Frauen zu beeindrucken zum Affen macht und dabei noch andere Männer unter der Gürtellinie attackiert um eine Frau zu verteidigen oder sich für sie einzusetzen, nur weil er denkt dies wäre effektives Game, dann weiß man wie peinlich so etwas wirkt.

Und wieviele Frauen würden wohl für ein Männercafe durch die ganze Stadt reisen (Melbourne ist nicht klein) und dann noch Geld spenden, damit Männer unter sich sein können? Vielleicht Anne Nühm und Birgit Kelle, aber sonst eher wenige.