Europäische Werte

Die dänische Journalistin Iben Thranholm berichtet in einem Interview über den Zustand europäischer Männer, welche dank Feminismus mittlerweile stark feminisiert sind und dazu erzogen werden sich wie Frauen zu verhalten.

Die Moderatorin brüllt lautstark in aggressiver Stimme a la Kebekus dazwischen „But that’s what Europe is about! Those are European qualities!“
Darum geht es also in Europa – Männer zu Frauen zu machen und Frauen zu Männern, das ist wirklich traurig.

Da werden sich die Genderforscher freuen wenn sie dies hören. Im Handelsblatt, welches ich mittlerweile nicht mehr lese, wurde vor kurzem die Gründerin von Pink Stinks interviewt.

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/the_shift/pinkstinks-deutschland-der-konsumterror-zementiert-unsere-rollenbilder/19369284.html

Jede Aussage von ihr in dem Interview ist gruselig. Sie will den Rollentausch (auf englisch role reversal) mit der Brechstange forcieren. Junge Mädchen dürfen nicht mal mehr mit Prinzessin Lilifee spielen, so radikal sind ihre Ansichten. Prinzessin Lilifee ist für sie extrem sexistisch.

Mein Lieblingszitat aus dem Interview ist „Bei mir macht der Mann die Wäsche“. Ist so ein Mann, der eine Genderforscherin heiratet, dann noch ein Beta-Mann oder bereits ein Fall für die RTL Sendung „Schwiegertochter gesucht“?

Ein Blick auf das Bild der Genderforscherin in dem Interview genügt. Nun gut, manche Männer stehen auf aggressive Dominas. Wenn das allerdings europäische Werte und Qualitäten sind und kein Mann mehr ohne Angst Männlich auftritt, dann ist Europa wirklich bald am Ende.

Eine moderne westliche Frau

Eine moderne westliche Frau fragt im feministischen Forum auf brigitte.de warum sie für eine Asiatin verlassen wurde.

Da die Antworten natürlich sehr Blue Pill sind wie z.B. „Es ist wohl nur der Reiz des Fremden“, will ich hier der Fragestellerin gerne ehrlich antworten.

http://bfriends.brigitte.de/foren/persoenlichkeit/389951-ist-die-moderne-westliche-frau-nicht-mehr-gefragt.html

Thema: Ist die moderne westliche Frau nicht mehr gefragt?

Liebes Forum,

in Anbetracht meiner Situation (vom Mann verlassen fuer eine Asiatin) habe ich sehr viel nachdenken muessen. Einerseits gebe ich mir viel Schuld, dass unsere Ehe scheiterte.

Dann bist du schonmal weiter als 95% der Frauen, die die Schuld immer nur bei den Männern suchen und ihre Blue Pill Konditionierung (Frauen sind gut, Männer sind böse) nicht aufgeben wollen. Respekt hierfür.

Andererseits frage ich mich, ob ich was verpasst habe. Heutzutage scheint eine gewisse Anzahl westlicher Maenner die anschmiegsame, devote, nie widersprechende und gefuegige Frau, die den Mann aufs Podest stellt, zu bevorzugen, ueber die westliche Frau, die mehr eine Beziehung auf Augenhoehe sucht. Ich muss sagen, dass mich das sehr ueberrascht.

Wenn man den Lügen der Feministen glaubt, dann überrascht einen das natürlich. Wenn man ein wenig von Biologie versteht, dann wird es einen kaum wundern.

Mein Mann hatte auch vor mir nur Beziehungen zu Akademikerinnen, und ich war immer im Glauben, dass er eine Frau desselben Niveaus bevorzugt.

Oh, eine Akademikerin – dann ist es ja noch verständlicher, dass der Mann flüchten wollte. Vielleicht hat er nur einige Zeit gebraucht, um immer mehr Red Pill zu werden und vom Blue Pill konditionierten Beta zum Alpha zu werden, der aktiv ist. Aktiv heisst, der Mann beginnt eine Beziehung mit einer Frau seiner Wahl und beendet sie auch aktiv und wird nicht verlassen. Alphas sind aktiv, Betas sind passiv und reagieren nur.

Ich denke mal nicht, dass ich ueberemanzipiert bin, sondern einfach nur mit beiden Beinen fest im Leben stehend.

Gut, das ist Definitionssache. Eine westliche Frau, die von Augenhöhe oder Gleichberechtigung spricht, ist normalerweise leider immer feministisch gebrainwashed. Feminine Frauen reden nicht von Augenhöhe. Dieser Begriff wird nur von Feministen benutzt, die ihren Mann dominieren wollen.

Was treibt Maenner zurueck in die Steinzeit? Gab es irgendwann ein Paradigm Shift, und ich hab’s verpasst?

Jetzt kommt doch die negative Wertung für den Mann – das war klar, ist ja schliesslich das Brigitte.de Forum.
Nur weil er auf weiblichere Wesen als dich steht, lebt er in der Steinzeit. Es gab keinen Paradigm Shift, manche Männer wachen nur auf und lassen sich nicht mehr verarschen von Gesellschaft und Feministen. Das ist deinem Mann wohl so passiert, liebe Akademikerin.

Ich weiss, das klingt sehr verallgemeinernd, und ich meine das nicht in dem Sinn. Dennoch scheint mir, nach einigem Lesen, der Trend zum konventionellen Rollenvehalten wird von einer nicht unsignifikanten Anzahl der Maenner bevorzugt.

Natürlich sind konventionelles Rollenverhalten und traditionelle Rollenbilder deutlich gesünder als die Alles-ist-gleich Einstellung der Linken und der Feministen. Dass dadurch Ehen zerstört werden, siehst du ja jetzt.

Als Akademikerin wurdest du auch in der Uni auf feministisch getrimmt und hast deine besten Jahren deiner Uni und deinem Job geschenkt. Wenn du überhaupt einen Job hast, denn viele Akademiker sind ja heute arbeitslos – weil sie einfach zu unflexibel sind.

Auch hier kam sicherlich die beliebte Blue Pill Lüge: „Ein Studium bringt dir einen sicheren Job“.

Jetzt sind deine besten Jahre vorbei, doch wenn du dich im Akademiker Kreis umschaust, findest du sicherlich noch so einige Beta Männer, die verzweifelt auf der Suche sind. In Wirklichkeit willst du aber doch auch einen Alpha (wie unemanzipiert) – sonst würdest du deinen Ex wohl kaum so sehr vermissen, der dich Alpha-haft ohne Angst Männlich verlassen hat. Wieso sonst so einen Post im brigitte.de Forum schreiben?!

Im Grunde finde ich es aber gut und ehrlich, dass eine Frau soetwas anspricht und nicht noch radikal feministischer wird. Als ersten Schritt würde ich dir empfehlen, nie mehr die Brigitte zu lesen, die ist meist auf Emma oder taz Niveau und verbreitet Männerhass und falsche Rollenbilder.

Da du als gebildete moderne Akademikerin ja sicherlich Englisch sprichst, empfehle ich dir Artikel von ReturnOfKings.com, wo immer wieder erklärt wird, warum heute westliche Frauen die schlechtesten und unweiblichsten Frauen der Welt sind, z.B. hier:

http://www.returnofkings.com/24008/why-western-men-prefer-foreign-women-over-their-own

Maskuline Männer haben einfach keinen Spass an maskulinen Akademikerinnen, die immer auf Augenhöhe sein wollen. Wenn ein Mann über Quantenphysik diskutieren will, braucht er dafür keine Frau.

Das Bildungswesen an westlichen Universitäten lügt Frauen und Männer an und macht somit gesunde Beziehungen sehr schwierig bis unmöglich.

Ein Beta verlässt die Matrix

Letztens war ich in Bangkok auf einem Networking Event, wo sich viele „Expats“ tummeln. Expats werden meist von großen Firmen ins Ausland zum arbeiten geschickt.

Ich kam mit einem Deutschen, Mitte 30, ins Gespräch, der vor relativ kurzer Zeit nach Bangkok gezogen war. Er hatte offensichtlich auch Augen für die anwesenden asiatischen, femininen Frauen. Also hatten wir schonmal etwas gemeinsam.

Ich merkte aber relativ schnell, dass er doch nicht sehr viel Erfahrung mit Frauen hatte. Er hatte schon einige in Bangkok getroffen, jedoch wohl alles gleichaltrige Frauen. Ich fragte ihn wie das kommt – seine Antwort „Ich habe bei Tinder noch die Einstellung aus Deutschland drin, also mein Alter plus / minus 3 Jahre“.

Meine Antwort war „Läufst du mit Scheuklappen hier durch Bangkok? Hier sieht man doch überall Männer (und nicht nur Ausländer) die doppelt so alt sind wie ihre Frauen. Und du suchst immer noch nach gleichaltrigen?“

Von der SMV-Kurve von Rational Male hatte er noch nicht einmal ansatzweise etwas gehört.

„Ja, du hast Recht – ich denke ich muss das Alter der Frauen bei Tinder mal DEUTLICH nach unten setzen. Ich suche übrigens auch etwas ernstes und etwas festes.“

In diesem Satz kommt die Blue Pill Programmierung sofort wieder zum Vorschein. Es muss sofort „etwas festes“ sein. Selbst Frauen hören so etwas ungern, es sei denn sie suchen einen Beta-Versorger. Es klingt jedoch needy und verzweifelt.

Warum fängt er nicht einfach mal eine lockere Affäre an und schaut dann ob sich etwas langfristiges nach und nach entwickelt? Nein, ein braver Beta Mann macht so etwas nicht, denn er ist ja kein böser Player.

Ein Alpha Mann macht erstmal Plate Spinning und sucht sich dann evtl. später die beste Person für eine langfristige Beziehung heraus. Genauso machen es Frauen übrigens meist auch – auch wenn sie es selten zugeben.

Ein typischer Blue Pill Beta Mann also, der sich im Westen immer brav an die Regeln der femizentrischen Gesellschaft gehalten hat, kommt jetzt in eine andere (bessere) Welt und hat Probleme sich anzupassen. Die Konditionierung sitzt so tief.

Oftmals hört man auch von asiatischen Frauen, dass gerade deutsche Männer zu schwach und weich wären – eben keine echten Männer. Auch hier haben die Feministen ganze Arbeit geleistet. Der Beta Nice-Guy und White Knight ist in einer Gesellschaft ohne bzw mit wenig Feminismus und mit einem Frauenüberschuss so extrem unpopulär, dass sich alle Frauen fragen, was bei uns im wunderbaren „modernen“ Westen eigentlich schief läuft. Wo sind die Männer, die ohne Angst männlich auftreten, Frauen führen, ihnen Sicherheit und Halt geben und sie damit begeistern?

Man kann nur hoffen, dass die westliche femizentrische Konditionierung nicht irgendwann ein weltweites Phänomen wird. Aber solange es in anderen Regionen der Welt einen Frauenüberschuss gibt und kein Sozialsystem, was den Frauen alles umsonst gibt und sie auf ein Podest stellt, ist dies wohl eher vorerst nicht zu erwarten.

PUA vs MGTOW

Gerade wird im neuesten Artikel von Hengist Hamar mal wieder der Unterschied zwischen PUAs (Pick Up Artists) und MGTOWs (Men going their own way) diskutiert.

MGTOWs und PUAs haben manche Dinge gemeinsam:

– Sie sehen Frauen nicht als Engel an (obwohl es politisch korrekt ist Frauen als Unschuldsengel mit ewigem Opfer-Abo auf ein Podest zu stellen – dank Blue Pill Konditionierung in Medien, Schule, etc.)
– Sie lehnen Feminismus ab
– Sie wollen keinen Blue Pill Beta-Versorger spielen und sich nicht finanziell ausnutzen lassen
– Sie wollen den lächerlichen Erwartungen der westlichen Gesellschaft nicht entsprechen

Hier meine Sicht der Unterschiede aus einem Kommentar bei Hengist:

Ein MGTOW merkt, dass Frauen keine Engel sind und gibt dann auf und versteckt sich vor ihnen und wendet sich nur noch Nutten und Pornos zu. Auf Dauer natürlich keine befriedigende Alternative, auch wenn manche MGTOW so tun als wäre es eine.
Der PUA durchschaut frauen durch Red Pill Wissen ebenso oder sogar noch besser als der MGTOW, er gibt jedoch nicht auf und hat keinen Bock auf Pornos und Nutten.
Er versucht die hohe Kunst der Verfürung zu erlernen und zu perfektionieren und dann auch umzusetzen.

Dazu musst du deine Persönlichkeit in Richtung Alpha trainieren und entwickeln. Ein MGTOW tut dies nicht, er jammert nur und behauptet sogar als Alpha würde man gebobren werden als „Natural born Alpha“ – was natürlich auch nur eine Ausrede ist.
Ein PUA entwickelt sich immer weiter.

In der US Manosphere sind fast alle Autoren Pro-PUA, besonders bei ReturnOfKings.com und definitiv nicht pro MGTOW – dort ist meist scherzhaft von „VGTOW“ die Rede (Virgins going their own way).

Hat es also nur Vorteile ein PUA zu sein? Insgesamt hat es viele Vorteile, doch ein Risiko hat die Sache: Es kann zur Sucht werden. ReturnOfKings Betreiber RooshV hat seinen Lifestyle z.B. auch geändert und setzt jetzt auf Qualität statt Quantität.

Im Blog „A Farang abroad“ beschreibt der Autor recht gut, wie es manchen Single-Männern geht, die nach Thailand ziehen. Sie werden süchtig nach Dates mit heissen Thai Mädels. Im Westen hatten sie es noch nie so einfach und es gab noch nie so ein großes Angebot an schlanken, attraktiven, jungen, unfeministischen Frauen.

http://afarangabroad.com/2016/11/trap-thailand/

Ein Kommentierer schiesst den  Vogel ab:
„I go for quality rather than quantity nowadays. I used to be the opposite though. I managed 4 shags in 4 different girls beds in the course of one day about 10yrs ago. My body felt drained, tired and cramped. I could hardly stand up.
I fell asleep in a taxi and woke up 2hrs later where the driver had parked up with his mates and were trying to wake me. He said they were about to drive me to hospital they were so worried.“

Er hats angeblich in 4 verschiedene Betten an einem einzigen Tag geschafft (ohne zu bezahlen, das ist der PUA-Style) und war danach reif fürs Krankenhaus. Klingt etwas übertrieben.

Wird PUA und Sex mit verschiedenen Frauen zur Sucht, wird das Geld verdienen oftmals vernachlässigt. Dies wird in dem Artikel durch eine etwas improvisierte Grafik („Graph of Life“) veranschaulicht.Die finanzielle Kurve zeigt nach unten. Man verbringt zuviel Zeit auf der Jagd.

Der MGTOW konzentriert sich hingegen ausschließlich auf seine Finanzen. Obwohl seine Puff-Ausgaben sicherlich auch nicht ganz günstig sein werden.

„Life is a balance“ sagt Tony Robbins immer. Am besten man fokussiert sich auf beides – die Persönlichkeitsentwicklung, das aktive Kennenlernen von femininen Frauen und trotzdem auch auf sein Business. Das eine schließt das andere ja nicht unbedingt aus.

Für mich gehts bald mal wieder zurück in die deutsche „Matrix“, jedoch nur für recht kurze Zeit. Langfristig möchte ich in Deutschland nicht mehr leben. Auch in Deutschland kann man sicherlich ohne Angst Männlich einen „Player-Lifestyle“ aufziehen. Das gesellschaftliche Klima ist jedoch suboptimal. Die feministische Propanda begegnet einem in Deutschland leider auf Schritt und Tritt.

Selbst eine glückliche Beziehung mit einer femininen Frau aufzubauen, die nicht ständig feministisch geblendet von Augenhöhe faselt, ist dort schwierig genug. Möglich ist es dennoch sicherlich und wer dies anstrebt, kommt ebenfalls mit Game und Red Pill Kenntnissen weiter und sicherlich nicht durch eine MGTOW Einstellung.

Dieser sexistische Bachelor

Obwohl ich derzeit noch tropische Sonne genieße statt im deutschen Winter zu frieren, habe ich mitbekommen, dass eine neue Bachelor Staffel angefangen hat.

Sofort regen sich die White Knights, die männlichen Feministen und Pseudo-Frauenversteher wieder tierisch darüber auf. Diese Serie wäre ja so sexistisch behaupten sie. Gerade habe ich einige Kommentare bei Facebook dazu gelesen.

Wer so denkt, ist entweder schwul oder falsch und verlogen. Genau wie wenn ein Mann behauptet, er würde nicht auf junge Mädels (ab 18) stehen. „Sie ist zu jung für mich – ich habe nur Vatergefühle für sie“ – Ja nee, ist klar!

Ein Mann und viele junge Mädels – was ist daran sexistisch? Es ist natürlich nicht immer realistisch, aber trotzdem eine wunderbare Situation und hat mit Sexismus überhaupt nichts zu tun.

Jeder maskuline Mann träumt von einem Harem junger Mädels. Für die meisten Männer ist dies jedoch komplett unrealistisch. Schon 2-3 Frauen gleichzeitig zu haben ist für sie unvorstellbar – obwohl sie es sich sicherlich bei ihrem Pornokonsum jeden Abend vorstellen.

Daher verteufeln sie es dann in der Öffentlichkeit. Schon öfter habe ich erwähnt wie dämlich es ist so scheinheilig und falsch aufzutreten. Solche Männer stehen nicht zu ihrer Sexualität – viele verleugnen sie sogar komplett, als wäre es etwas falsches.

Und bei Frauen kommt falsches Geschleime eben nicht an. Im Falle des Bachelors machen die Mädels ja freiwillig mit. Denn Frauen wollen einen maskulinen Mann mit hohem Status anhimmeln (und so wird ihnen der Bachelor Typ ja verkauft) und duellieren sich dafür sogar öffentlich mit anderen Frauen.

In der Manosphere heisst es „Eine Frau würde eher einen Alpha teilen, als einen schwachen Beta Mann ganz für sich alleine zu haben.“

Daher wird diese Bachelor Serie besonders von Frauen gerne geschaut. Ich denke die meisten Zuschauer der Serie sind weiblich.

Jede Frau, die sich darüber aufregt ist wahrscheinlich unattrakiv und darf daher eh nicht mitmachen und jeder Mann der sich darüber aufregt ist ein White Knight, ein falscher Schleimer, der hofft mit politischer Korrektheit irgendwie bei der Damenwelt anzukommen.

Hätte er doch mal lieber Game und PUA gelernt, dann wüsste er wie man Ohne Angst Männlich und nicht so needy und schleimig auftritt.

Ich kann diese Serie in Asien nicht schauen – trotzdem würde ich sagen, es ist eine der besten Serien im deutschen Mainstream TV. Der Bachelor hat viel Auswahl unter Frauen und macht sich daher nicht zum Affen und trauert nicht irgendeiner Frau hinterher, die weg ist. Er hat ja noch genug zur Auswahl. Ein idealer Zustand für jeden Mann. Plate Spinning, Teller drehen und viel Auswahl an Frauen zu haben ist ideal.