Der Beziehungsmarkt

Es ist bekanntes Red Pill Wissen, dass der Dating Markt (auf Englisch Sexual Market Place – SMP) ein Marktplatz ist. Angebot und Nachfrage kommen, wie auf allen Märkten, zusammen.

Beide Parteien fragen sich hierbei wieviel Value sie bekommen können. Da Männer heute mehr needy und bedürftig sind, verlangen sie heute deutlich weniger Value als Frauen und haben in der Regel niedrigere Ansprüche als moderne, westliche Frauen, die meist die eierlegende Wollmilchsau als Mann erwarten.

Maximilian Pütz bekam einen interessanten Brief von einem MGTOW bezüglich einer Beziehung:

https://www.casanovacoaching.de/was-ist-der-sinn-einer-beziehung-mgtow

Der MGTOW schreibt:

Erstens will ich Dir gratulieren zu Deinem Artikel “Eine Beziehung auf Augenhöhe führen”. Hätte mir damals mehr geholfen als jetzt, denn ich war einer der Idioten, der in so einen Schmarrn geglaubt hat. Meine Ex sagte zu mir, dass sie einen Mann braucht zum Aufschauen, nicht so jemanden wie mich. Autsch. Also ich kann Deine Meinung aus meiner Erfahrung zu 100% bestätigen.

Du sagst zwar, dass ich es als Mann auch genießen sollte, auf eine Frau herab zu schauen (das ist meiner Ansicht nach die logische Konsequenz, wenn die Frau zu dem Mann aufschaut). Ist bei mir aber nicht so. Genauso wenig habe ich Lust, eine Frau zu versorgen oder zu beschützen.

Hier sehe ich das Problem vieler Männer und MGTOWs: Sie wollen keinen Value bieten. Der Mann hat aber einen „Burden of Perfomance“, also eine „Last der Leistung“, wie Rollo Tomassi bereits 2014 schrieb – d.h. er muss auch etwas bieten und kann nicht nur fordern. Fordern und nichts anbieten ist ja auch das was der Feminismus seit vielen Jahren tut. Feministinnen stellen ständig Forderungen an Männer und sind selbst meist übergewichtig, unweiblich und unattraktiv.

Der Schreiber wurde also verlassen, weil er keine Alpha Qualitäten bieten konnte. Die Frau konnte nicht zu ihm aufschauen. Sie sagt ihm dies sogar ehrlich ins Gesicht. Das würde ich in diesem Fall als konstruktive Kritik ansehen und danach an meinen Alpha Qualitäten arbeiten. Dies will er aber anscheinend gar nicht, denn er will eine Frau nicht beschützen können und nicht über einer Frau stehen.

Auch Versorgung (Beta Qualitäten) möchte er nicht bieten. Welchen Wert bietet er einer potentiellen Partnerin? Anscheinend gar keinen. Trotzdem ist er sauer und gefrustet. Die Erwartungshaltung ist extrem hoch, aber es wird nicht an sich gearbeitet. Self-Improvement findet nicht statt.

Maximilian antwortet unter anderem:

Wenn die Beziehung auf Liebe basiert, dann nimmt der Wert einer Frau auch nicht ab mit zunehmendem Alter. Sie wird zwar optisch unattraktiver, aber der Wert einer Frau besteht eben nicht nur in ihrer äußeren Attraktivität. Genauso besteht der Wert eines Mannes nicht nur in seinem finanziellen Erfolg.

Das ist richtig, es geht nicht nur um Kohle beim Mann, aber dann sollten zumindest Alpha-Qualitäten, wie Führungsstärke, Dominanz und Männlichkeit vorhanden sein. Doch das wird ja vom Schreiber ebenfalls abgelehnt. Sein SMV (sexueller Marktwert) ist also extrem niedrig. Trotzdem wird erwartet auf dem SMP (sexuellen Marktplatz) etwas abzubekommen. Macht wenig Sinn, wenn man es rational betrachtet.

Woher kommt diese Anspruchshaltung, die man bei manchen Männern und bei feministischen Frauen so oft findet?

Systemkritiker Luisman würde hier sicherlich auf die soziale Hängematte verweisen, auf ein System in dem man auch ohne Leistung unterstützt wird und Geld für komplett unsinnige Dinge wie „Genderforscherin“ bekommt. Ein System auf das andere Länder nur mit einem Kopfschütteln schauen können.

Es gibt natürlich auch einige Männer, die viel leisten und viel Value bieten und deren verwöhnten Frauen es trotzdem nie genug ist. Hier empfiehlt es sich dann, die Frau so schnell wie möglich zu verlassen. Oft wird ihr erst dann der Wert des Mannes bewußt, da sie vorher dank feministischer Propaganda ihren Supermann komplett ohne Gegenleistung erwartet hat.

 

Advertisements

Geschickt Schluss machen als Mann

Vor einiger Zeit kommentiert hier im Rote Pille Blog ein „Heiliger Penis“, der immer viel schrieb und sogar einen Gastartikel versprach und sich dann jedoch nie wieder gemeldet hat.

In Dinos MGTOW Männermagazin heißt es zwar immer „Frauen sind unzuverlässig“, aber dies gilt heute für beide Geschlechter.

Ein Hauptanliegen von ihm war: „Wie mache ich geschickt Schluss mit einer Frau ohne dass es zu viel Drama gibt?“

Oftmals läuft es in einer Beziehung nicht mehr rund. Heutzutage ist das leider eher die Regel als die Ausnahme. Fatal ist es, in solch einer dysfunktionalen Beziehung bleiben zu wollen, selbst wenn man merkt, dass sie keinen Sinn mehr macht. If it dont fit, dont force it.

Eine geschickte Art die Beziehung zu beenden, ist es ein extrem unattraktives Beta Verhalten an den Tag zu legen.

Der Beta ist, wie oft besprochen, sehr needy. Nichts ist ein größerer Abturn für Frauen. Will ich eine Frau los werden, gehe ich im Verhalten absichtlich in Richtung Beta Mann mit Sätzen wie „Wieso antwortest du mir nicht schneller? Hast du wieder keine Zeit für mich?“ bis hin zu Vorwürfen wie „Du denkst wohl nur an dich – ich habe auch Gefühle. Ich warte nun schon 3 Stunden auf eine Antwort bei WhatsApp.“

Ein bisschen jammern und nörgeln, wie man es von unsicheren Betas kennt.
Also absichtlich weg von Unabhängigkeit und hin zu Neediness.

Hier kommt die Frau dann selbst schnell auf die Idee, die Beziehung zu beenden und den Kontakt einzustellen. Oder aber sie wird ein Schluss Machen relativ schnell und dramafrei akzpetieren, da man in ihren Augen durch dieses Verhalten massiv an SMV (sexual market value) eingebüßt hat und nun in Richtung Beta tendiert. Und Frauen wollen Betas höchstens zum Geld und Geschenke kassieren (beta bucks), aber sicher nicht fürs Bett.

In diesem Fall also eine Art „Reverse Psychology“ anwenden und „ohne Angst needy“ anstatt ohne Angst Männlich.

Alpha Frauen gibt es nicht

Starke, unabhängige Frauen, die es allen zeigen und bei der Karriere richtig durchstarten sind erfolgreich – im Job, aber nicht bei Männern.

Eine der großen Lügen des Feminismus ist, dass Frauen erzählt wird, mit maskulinen Qualitäten und beruflichen Erfolgen auch bei Männern anzukommen.

In einem seiner besten Artikel behandelt Rollo Tomassi „Alpha Frauen“, also unweibliche Karriere-Emanzen, die Männern nacheifern und sich mit Ellenbogen im Geschäftsleben durchsetzen und unabhängig und pseudo-stark leben, wie es der moderne Feminismus von ihnen verlangt:

https://therationalmale.com/2018/08/12/the-myth-of-the-alpha-female/

Ich hatte bereits häufiger beschrieben, wie schädlich es für eine Frau sein kann, wenn sie sich ausschließlich auf die Karriere konzentriert und unter Umständen sogar mehr verdient als ihr Mann:

https://rotepilleblog.wordpress.com/2018/01/10/wenn-die-frau-mehr-verdient/

Zum Thema „Alpha Frauen“ fällt mir die Feministin Carolin Kebekus ein – ihr Bühnenprogramm nennt sich „Alpha Pussy“. Und genauso tritt sie auch auf: Laut, aggressiv und unweiblich. Extrem nervig. Traurig, dass so eine „Frau“ in Deutschland große Hallen füllt und ihre Ideologie der unweiblichen, feministischen Schreihals-Frau verbreitet. Hier ein Ausschnitt von einem Auftritt:

Kein maskuliner Mann im Publikum wird bei diesem unweiblichen Aggro-Geschrei sexuelle Lust auf die sowieso überbewertete Komikerin bekommen. Ein maskuliner Mann sollte eigentlich gar nicht im Publikum einer Carolin Kebekus sitzen.

In die „Alpha Pussy“ Comedy Show von Kebekus würde ich nicht mal gehen, wenn man mich dafür bezahlen würde.

Inhaltlich ist die laute, wütende Person natürlich „politisch korrekt“, d.h. sie macht Comedy im Sinne der links-grünen Propaganda, genau wie Böhmermann und Co. – Pro Feminismus, pro Gender Mainstreaming, pro Sonstwas und natürlich gegen Männer.

Aber nun zu einigen Dingen die Rollo richtigerweise anspricht:

From a Red Pill perspective, and in my opinion, this independence from men has been the single most damaging aspect of feminism in its history. Men and women evolved to be complements to the other and in evolutionary terms are far stronger together than apart. Each compensates for the one’s innate weaknesses with the other’s innate strengths. Feminism preaches two lies in this respect – the first being that a woman can “have it all”, but also she can be an autonomous being with no intrinsic needs beyond what she can provide for or address herself. The lie is that she “don’t need no man” when a hundred thousand years of evolution says different.

Unabhängigkeit, eine maskuline Eigenschaft, wird von „modernen“ Frauen verlangt. Was dabei herauskommt, ist meist ein Desaster – nämlich die berühmte Post-Wall Katzenlady.

The Alpha Female is really the woman who best embodies what men’s evolved, biological imperatives determine what makes her an attractive breeding and long-term mate choice. Men’s criteria is very simple; fitness, youth, assertive sexuality, playfulness, conventional femininity and genuine desire to please him. Beyond this, submission, respect, nurturing (potential mothering qualities), a natural deference to male authority, humility, admiration and an unobligated desire to recognize that man as her complementary partner are just some of the long-term attributes that make a woman someone a man might want to invest himself in a family with.

Männern ist es meist egal, was die Frau studiert hat und was für eine tolle „Karriere“ diese gemacht hat. Laut Rollo wollen Männer „Fitness, Jugend, aktive Sexualität, Verspieltheit, traditionelle Weiblichkeit und der echte Wunsch den eigenen Mann zufrieden zu stellen. Außerdem Unterwerfung, Respekt, Fürsorglichkeit (Mutter-Potential), eine natürliche Anerkennung von Männlicher Führung und Dominanz, Bescheidenheit (keine Social Media Sucht), Bewunderung und die Anerkennung dass der Mann ihr komplementärer (nicht gleicher) Partner ist, den sie braucht.“

So eine Frau wäre dann eine „Alpha Frau“, nämlich eine sehr begehrenswerte Frau.
Eine Alpha Frau im Sinne von maskulinen Alpha Eigenschaften gibt es aber nicht. Diese machen sie höchstens unweiblicher und somit unattraktiver.

Maskuline Qualitäten wie (mentale und körperliche) Stärke, Unabhängigkeit, Risikobereitschaft oder Durchsetzungsvermögen, wie sie bei maskulinen Alpha Männern zu finden sind – oder bei unweiblichen Emanzen und Pseudo Alpha-Pussys wie die schreiende Frau Kebekus – werden bei Rollo nicht aufgeführt.

Ein Mann sollte sich immer in die maskuline Richtung und eine Frau in die feminine Richtung entwickeln um attraktiv für das andere Geschlecht zu sein.

Boris Beta Becker

BBB (Boris Beta Becker) macht mal wieder Schlagzeilen.

Wie wenig Boris seine Noch-Frau Lilly im Griff hatte, zeigt sich bei den unglaublichen Vorfällen in dessen Villa in London:

RTL-Informationen zufolge soll Lilly einer Freundin von ihrer momentanen Trennungssituation erzählt und sich dabei dann so in Rage geredet haben, dass sie angeblich kurzerhand mehrere Pärchen-Bilder von sich und ihrem Noch-Ehemann von der Wand zu Boden riss. Der 18-jährige Elias, Boris‘ Sohn aus erster Ehe mit Barbara Becker (51), soll zum selben Zeitpunkt auch in der Villa gewesen sein und die Geschehnisse mit seinem Smartphone festgehalten haben. Boris selbst war nicht anwesend, da er am Nachmittag als Tennisexperte in Wimbledon im Einsatz war. Doch als er abends nach Hause kam, soll es eine böse Überraschung gegeben haben. Elias soll seinem Vater von dem Vorfall berichtet und ihm auch die Fotos von Lillys Ausraster gezeigt haben. Daraufhin habe Boris die 42-Jährige zur Rede gestellt. Doch das Gespräch soll so schnell aus dem Ruder gelaufen sein, dass Boris angeblich selbst die Polizei rief, um die Auseinandersetzung zu beenden. Eine offizielle Bestätigung gibt es darüber allerdings nicht, da Scotland Yard aus Datenschutzgründen den Anrufer nicht bekannt geben darf.

Es kam wahrscheinlich zur Trennung, da Boris den (vermutlich überhöhten) Ansprüchen der hypergamen Lilly nicht mehr standhalten konnte.

Trotzdem lässt Boris sie noch in seiner Villa wohnen. Der Sohn filmt dann also einen Ausraster der (in meinen Augen) verwöhnten, selbstdarstellerischen und arroganten Frau, die normalerweise täglich per Social Media ihr Luxusleben zur Schau stellt, und zeigt dem Vater später das Video.

Warum macht der Sohn so etwas? Er will hier wohl Öl ins Feuer gießen und Boris und Lilly noch mehr gegeneinander aufhetzen. Bei den Kindern von Boris Beta Becker (BBB) sieht man auch deutlich was passiert, wenn eine starke, maskuline Vaterfigur fehlt.

Und wieso muss ein Mann die Polizei rufen wenn es zum Streit kommt? Das klingt nach absoluter Verzweiflung. Hat sie so wenig Respekt vor ihm, dass sie ihm sogar Gewalt androht? Wozu sonst gleich Polizei?

Boris Beta Becker ist und bleibt Blue Pill. Vor einigen Jahren war er als Tennisspieler extrem erfolgreich. Dann ist ihm der Ruhm wohl zu Kopf gestiegen und er dachte alle würden es gut mit ihm meinen und ihn ewig vergöttern, inklusive der Frauen.
So ein Blue Pill VIP ist natürlich ein gefundenes Fressen für eine Frau wie Lilly.

Was hat die vorher völlig unbekannte Lilly durch die Ehe mit Boris bekommen?

– Hohe Bekanntheit
– Ständige Aufmerksamkeit der Medien und der Öffentlichkeit
– Viele TV Auftritte
– Zig Tausende Instagram Follower
– Luxuriöses Leben in Villen, Luxushotels, First Class Flüge um die Welt, Essen in Nobelrestaurants, teure Klamotten und Handtaschen
– (vermutlich) Unterhalt für sich und ihr Kind

Was hat Blue Pill Boris Becker bekommen?

– ein weiteres Kind
– evtl. regelmäßigen Sex
– eine Menge Ärger und (vermutlich) erneute Unterhaltszahlungen an Frau und Kind

Dies ist sicher ein extremer aber dennoch typischer Fall einer Blue Pill Ehe, bei der eine Partei (die Frau) extrem profitiert und die andere Partei auf die große Liebe hofft und dann am Ende doch wieder mit leeren Händen da steht.

Anstatt ohne Angst Männlich nach Red Flags zu suchen, hat er anscheinend die erstbeste Frau geheiratet.

Dies ist meine (subjektive) Sicht der Dinge, wie sie in den Mainstream Medien bei Bild, RTL und Co. geschildert werden. Tut mir Boris Leid? Nein. Sollte man als Mann aus seiner Geschichte etwas lernen? Auf jeden Fall.