Rückbesinnung in Sicht?

Viele Menschen wünschen sich heute eine Abkehr von den in den Mainstream Medien geforderten „neuen“ Rollenbilder mit maskulinen (Karriere-)Frauen und femininen Männern, die „gut zuhören können“, hin zu traditionellen Werten.
Zwei gute Artikel sind dazu gerade erschienen – einer bei Anne Nühm’s Auschfrei Blog:

https://auschfrei.wordpress.com/2017/06/29/2-shades-of-rosahellblau-ueber-den-sinn-der-geschlechterrollen/

und einer bei Neokonservativ, welcher seine feminine Traumfrau ausführlich beschreibt:

https://neokonservativ.wordpress.com/2017/07/04/was-ist-wahre-weiblichkeit/

Auch wenn MGTOWs immer wieder erwähnen wie toll doch das Leben ohne Frau ist, ist es sicherlich auf Dauer kein Zustand für einen maskulinen Mann. Er will eine feminine Frau an der Seite, die er führen kann und wodurch er sich stark und männlich fühlen kann.

Er will guten Sex haben den beide genießen, mit einem dominanten männlichen Part und einem devoten, weiblichen Part – und kein langweiliger Kuschelsex „auf Augenhöhe“. Kuscheln kann man natürlich hinterher noch.

Maximilian Pütz schafft es durch seine relativ hohe Reichweite immer mal wieder in Mainstream Medien. Diesmal hat ein kleinerer Radiosender ein kurzes Interview mit ihm ausgestrahlt:

https://soundcloud.com/trumpfi-langschlaefer/radio-7-interview-mit-maximilian-putz-2962017

Hier wird der Wunsch der femininen Frau nach dem starken, maskulinen Mann angesprochen. 50 Shades of Grey wird hier gerne als Beispiel genommen. Ich habe das Buch selbst nicht gelesen, kenne jedoch ein Zitat daraus, mit dem ich mich gut identifizieren kann: „Ich schlafe nicht mit Frauen. Ich f*cke sie hart“. Vielleicht sollte ich es mir doch einmal auf den kindle laden. Jedoch sind die Hauptzielgruppe nicht Männer, sondern Frauen – über 100 Millionen Examplare haben die Ladies davon gekauft.
Von traditionellen Geschlechter-Rollen profitieren beide Geschlechter.

Männer und Frauen müssen aber natürlich auch gewisse Opfer bringen, um sich wieder in die richtige Richtung zu entwickeln. Frauen können ihre „Karriere“ bzw. Pseudo-Karriere nicht an erste Stelle setzen. Und Männer müssen die Führen vollkommen und gerne übernehmen und können dabei auch nicht geizig sein.
Bei den MGTOWs hört man oftmals eine Geiz ist Geil Einstellung heraus. Niemand sollte sich ausnutzen oder abzocken lassen. Um eine Frau zu führen, muss der Mann jedoch auch die (hauptsächliche) Hoheit über die Finanzen haben.

Es bleibt die Hoffnung, dass sich traditionelle Geschlechterrollen wieder mehr durchsetzen können.
Die linken Mainstream Medien werden sicherlich nicht aufhören, ihre „neuen“ Rollen zu bewerben: Laute, unweibliche Krawall-Frauen wie die „Frontfrau“ von Pink Stinks („Bei mir macht der Mann die Wäsche! Meine Tochter trägt kein Rosa!“) und unmännliche White Knights wie Reinhold Beckmann beim GEZ-Zwangsgebühren Sender ARD, welche sich für die armen unterdrückten Frauen einsetzen, werden weiterhin als Ideal gefeiert werden.

Pick Up Artists hingegen, welche jungen deutschen Männern, die in dieser absurden Welt verloren und vereinsamt vor sich hin leben, etwas Männlichkeit und aktives statt passives Verhalten beim Flirten beibringen wollen, werden weiterhin verteufelt werden.

 

Advertisements

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes eBook "Ohne Angst Männlich" bei amazon: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

61 Kommentare zu „Rückbesinnung in Sicht?“

  1. Spar dir das Geld für den 50 shades Gedöns. Weibliche Teenager waren die eigentliche Zielgruppe, da es ursprünglich eine Fanfiction zu Twilight war (und es liest sich auch so). Ich habe es geschenkt bekommen und habe es nicht mal bis zur Hälfte geschafft!

    Zu Sprüchen wie „Ich schlafe nicht mit Frauen. Ich ficke sie hart“:
    Damit kriegt mann nur einen bestimmten Typ Frau rum, nämlich diejenigen, die mann bestimmt nicht als „Wife-Material“ bezeichnen würde. Vernünftigen Frauen signalisiert mann damit nur, dass mann schon viel belanglosen Sex mit vielen belanglosen Frauen hatte und dadurch als „Husband-Material“ überhaupt nicht in Frage kommt!

    Gefällt 1 Person

    1. Vanilla, Du hast manchmal eine recht oberflächliche Sichtweise. Bitte gib Dir etwas Mühe.
      Ob eine Frau zur Langzeitfreundin taugt, hängt nicht damit zusammen ob sie mehr Richtung Kuschelsex oder mehr Richtung BDSM tendiert. Das ist einfach so eine Geschmackssache. So wie manche lieber schmutzige Rockmusik hören und manche eher Elektropop. Ob eine Frau also als Freundin taugt, hängt eher davon ab, ob sie zuverlässig ist.
      Mir ist natürlich klar, was Du sagen willst: Eine dreckige Schlampe taugt nichts.
      Das stimmt, aber das sieht man nicht daran ob sie hart genommen werden will oder sowas, sondern an ganz anderen Details.

      Hatten wir nicht mal eine Diskussion darüber, ob eine Frau, die einen reichen Mann mit Yacht sieht und die Yacht dann betritt nun eine Prostituierte ist oder nicht?
      Auch dort hast Du leider eine zu oberflächliche Sichtweise gezeigt. Klar gibt es geldgierige hinterhältige Golddigger-Frauen, aber darum geht es ja garnicht. Und es geht mir auch nicht darum ob es nun Männer gibt die Frauen mit Geld beeindrucken.
      Es geht darum: Ein Mann der etwas aus sich gemacht hat ist sexy. Und der darf dann auch ein Hobby haben, das gleichzeitig etwas schönes bietet. Das können Luxusautos sein, schöne Wohnungen, Schiffe etc. Wenn er das selber erarbeitet hat, dann will das schon was heißen. Und dass so ein Mann sexy ist, das ist ja wohl klar.
      Das hat mit Golddigger-Frauen oder sogar Prostitution nichts zu tun.

      Gefällt 1 Person

      1. Meine Message war: Harter Sex mit klarer Rollenverteilung Mann/Frau ist am besten und macht auch beiden am meisten Spass.
        Das sagt dieses Zitat von 50 Shades aus (Buch und Film kenne ich nicht). Ich glaub ich nehms in meine eMail Signatur 🙂
        Oder steht Vanilla auf Blümchensex?

        Gefällt 1 Person

      2. Um Kuschelsex oder hatter Sex ging es mir eigentlich gar nicht, sondern darum, das der Spruch viele Sexpartner impliziert. Schlussendlich muss jeder und jede selber entscheiden mit wievielen man ins Bett geht. Man muss aber auch bedenken, dass das auf andere ziemlich abturnend sein kann.

        Gefällt mir

      3. bei Männern ist es eher positiv, wenn sie Erfahrung haben. Bei Frauen nicht. Wird auch bei ReturnOfKings oft thematisiert. Ein Mann braucht Erfahrung mit Frauen, eine Frau sollte möglichst Jungfrau sein.

        Gefällt mir

      4. @rotepilleblog:
        „eine Frau sollte möglichst Jungfrau sein“

        „Nur Frauen die gut im Bett sind, sollten für eine Beziehung in Frage kommen“
        🤔

        Gefällt mir

      5. stimmt, klingt nach Widerspruch. Manches in der Neomaskulinitätswelt von TheRedPill bei Reddit oder ReturnOfKings.com ist in der Tat widersprüchlich bzw Wunschdenken.

        ich denke gut im Bett bedeutet vor allem dass die Frau devot und passiv ist und den Mann zufrieden sehen will. Dazu braucht sie nicht mega-viel Erfahrung.

        Dass Männer auf Virgins stehen liegt angeblich daran, dass der Mann dann 100% sicher ist, dass eventuelle Kinder von ihm sind – hat zuletzt Heartiste geblogged und das macht auch Sinn.
        Eine männliche Jungfrau hingegen ist natürlich mega unattraktiv wenn der Mann über 18 ist. Für die Frau bedeutet es, der Typ ist nicht „pre-selected‘, sprich keine andere will ihn haben.

        Ich hab sogar schon gelesen dass du erst ab 50 Frauen zum Alpha Mann wirst.
        PUA Skills musst du bei 50 Lays in der Tat besitzen. Und das verdient Respekt.

        Gefällt mir

      6. Vanille, eine Frau kann auch mit sehr wenig Erfahrung sehr gut im Sex sein.
        Das ist nämlich eine Frage ihrer Leidenschaft. Eine leidenschaftliche Frau ist immer gut im Sex, auch wenn sie wenig Erfahrung hat.
        Auf der anderen Seite gibt es aber auch Diskomatratzen, die zwar sehr viel Erfahrung haben, aber trotzdem nur „tote Fische“ sind, weil ihnen die Leidenschaft fehlt.

        Gefällt 2 Personen

      7. hat ein Mann 50 Lays dann ist das eine Leistung, er zeigt dann PUA Skills und Männlichkeit und muss seinen Lifestyle optimiert haben.
        Die wenigsten Männer schaffen sowas.
        Eine Frau hingegen muss für 50 Schwänze nur jung und schlank sein und die Beine breit machen.
        Daher kann man Äpfel nicht mit Birnen vergleichen.

        Gefällt 1 Person

      8. Ja genau Testosteronum. Es ist, auch wenn das jetzt ein komischer Vergleich ist, so ähnlich wie mit Kochkünsten: Es gibt Leute die können sehr gut kochen obwohl sie nicht Jahrelang dafür geübt haben. Waum? Weil sie sich leidenschaftlich einsetzen und schon läuft es. Die Routine kommt dann schon noch irgendwann.
        Dann gibt es aber insbesondere Frauen, die labern viel davon dass sie suuupergut kochen können, aber es schmeckt fad. Sie prahlen dann damit dass sie seit Jahrzehnten kochen und Kurse besucht haben. Bringt aber alles nix.
        Es geht, wie so oft im Leben, um innere Einstellung und Leidenschaft. Und beim Sex umso mehr.

        Gefällt 2 Personen

      9. @rotepilleblog
        „ich denke gut im Bett bedeutet vor allem dass die Frau devot und passiv ist und den Mann zufrieden sehen will. Dazu braucht sie nicht mega-viel Erfahrung“
        Ok ist wahrscheinlich von Person zu Person verschieden und solange es für beide stimmt, gibts daran nichts auszusetzen.

        „Ich hab sogar schon gelesen dass du erst ab 50 Frauen zum Alpha Mann wirst.
        PUA Skills musst du bei 50 Lays in der Tat besitzen. Und das verdient Respekt.“
        Das mit der Pre-Selection hat schon was, aber dass ein Mann ab 50 Frauen Respekt verdient, ist nur unter Männern so 😉 für Frauen sind solche Männer nur noch als Affäre oder ONS brauchbar. Wie bereits im ursprünglichen Kommentar erwähnt –> Kein Husband-Material

        Gefällt mir

      10. klingt, als willst du einen Beta heiraten, den sonst keine andere will.
        Dann viel Spass damit 😉

        Husband-Material bist du für die meisten Frauen sobald du genug Kohle hast… aber du glaubst sicher an die grosse Liebe 😉

        Gefällt mir

      11. unter vielen Männern gilt Heiraten allgemein als Knechtschaft übrigens… bleibt eh nur noch der Beta übrig… aber beeil dich mit dem Heiraten bevor du 35 bist… good luck.

        im Ernst: klingt sehr nach Alpha fux – Beta bux.

        Husband Material bedeutet Beta mit dickem Konto… ist zwar nicht sexy und maskulin aber kann noch zahlen.

        Doch nach einer Weile betrügst du ihn dann doch mit nem Alpha, wenn du noch schlank genug bist.

        Gefällt mir

      12. Danke für den Hinweis 🙂 Da habe ich ja noch etwas mehr als 10 Jahre Zeit, wird zwar knapp aber ich werde mich bemühen!
        Geht nicht um Alpha oder Beta, sondern darum, dass ich auf keinen Fall mit einer Virenschleuder schlafen möchte 🙂

        Gefällt mir

      13. doch, geht um Alpha oder Beta. Der Alpha hatte viele Frauen. Der Beta nicht. Trotzdem muss der Alpha keine Krankheiten haben, das ist doch absurd.
        Ich empfehle Dir, nimm lieber einen Alpha, der schon viele Frauen hatte. Der Beta ist needy und langweilig. Er macht auf Nice Guy und trifft keine Entscheidungen.

        Gefällt mir

      1. Manche Frauen leben anscheinend immernoch in der Klischeewelt, in der Frauen die gut im Bett sind keine guten Langzeitfreundinnen sein können und umgekehrt.
        Das ist wirklich traurig, dass es noch so komische Ansichten gibt.

        Und ja, es soll tatsächlich immernoch Frauen geben, die sich bei irgendeinem One Night Stand irgendeinem Penner besser hingeben können als ihrem Partner. Solche Frauen sind für mich das letzte, auch wenn ich in meinem Leben vielleicht mal der war oder bin der dann den guten Affärensex bekommen hat.
        Frauen mit so einer miesen Einstellung kann einfach keiner gebrauchen, auch wenn Schlampen schon mal Spaß machen können.

        Gefällt 2 Personen

    2. Wenn man(n) nicht mehr will, reicht das doch. Es wird sicher schon viele Männer geben, die auf die unergründlichen Befindlichkeiten von Frauen einfach keinen Wert mehr legen.

      Gefällt mir

      1. @hengisthamar
        Da ich bei dir nicht kommentieren kann/darf:
        Ich versende keine Fotos, weil mir meine Anonymität im Internet wichtig ist. Hat also nichts mit passiver Rolle zu tun 😉 habe ehrlich gesagt auch nicht erwartet, dass du mir tatsächlich ein Foto sendest.

        Bezüglich Alpha, Beta, männlich oder unmännlich: um diese Begriffe geht es mit gar nicht, sondern um männliche Schlampen.

        Gefällt mir

      2. „männliche Schlampen“ gibt es nicht, Mädel… du musst echt noch einiges lernen.

        Beim Mann ist das „Erfolg bei Frauen“ und das sehen Frauen positiv.

        Bei der Frau ist es nur Beine breit – also negativ.

        und „Husband-Material“ ist wohl immer ein Beta ohne Erfahrung für dich. Nicht sehr klug.

        Der Mann jagt, also spricht der Erfolg für ihn. Die Frau wird gejagt.

        Frauen und Männer sind nicht gleich.

        Gefällt mir

  2. Also die MGTOW Nummer empfehle ich ja auch nur ab ca. 40-45. Irgendwann ist es nun mal zu spaet was fuers Leben zu finden, vor allem wenn die eigenen Kinder dann zu einem „Opa“ sagen wuerden.

    Gefällt mir

      1. Zu tollen Straenden kann man auch mal fuer eine Wochen schnell hinfahren. Ich sitze ja nicht fest hier.
        Vorteile von A.C. ist die Infrastruktur einer mittleren Grossstadt:
        keine Sandfloehe
        sehr selten brownouts
        4 (bald 5) grosse malls
        Alles was man so an Aerzten braucht in 10 Minuten erreichbar und versch. Krankenhaeuser
        Computer, aircon, Fahrzeuge verrosten nicht so schnell, weil: kein Salzwasser
        Unterhaltung ohne Ende
        Deutsche/Schweizer Baecker, Metzger, Restaurants
        usw.

        Gefällt mir

  3. Danke für die Verlinkung, Henry.

    Vergiss 50SoG.
    Der von dir zitierte Satz ist (trotz der vulgären Wortwahl) so ziemlich das einzig vernünftige in dem ganzen Machwerk (auch wenn mich der Titel immer wieder zu Wortspielen und Fachsimpeleien über Bildbearbeitung inspiriert).
    Der Hauptdarsteller wirkt ansonsten äußerst unsympathisch und ist psychisch instabil. Solch einem Mann würde ich mich keinesfalls anvertrauen wollen. Keine Ahnung, woher der ganze Hype kommt.

    Gefällt 3 Personen

    1. Das Zitat ist in der Tat super. Maximilian erwähnt 50 Shades immer wieder gerne. Eine Warnung jedoch: Wenn du es Frauen schön hart besorgst, können die süchtig danach und zu echten unersättlichen Nymphos werden und wollen die ganze Nacht nur das eine… kommt dir das auch bekannt vor? 😉

      Gefällt 2 Personen

  4. Das eigentliche Thema sind doch traditionelle, also natürliche Rollen- und Geschlechterbilder.
    Wie wichtig natürlich-traditionelle Rollen- und Geschlechterbilder sind, möchte ich nun anhand der traditionellsten und natürlichsten Rollenverteilung verdeutlichen:
    Sex zwischen Mann und Frau.
    Beim Sex ist es meistens so, dass der Mann mit seinem Penis die Vagina der Frau penetriert. Dazu muss sein Penis hart und ihre Vagina weich sein.
    Mann und Frau ergänzen sich also perfekt. Und alle anderen Verteilungen und Eigenschaften basieren darauf.

    Jetzt kann man ja mal versuchen, diese Rollenverteilung abzuschaffen und „Gleichberechtigung“ einzuführen, d.h. der Penis darf etwas weicher und die Vagina etwas härter sein.
    Aber dann ist Sex nicht mehr möglich. Mann und Frau ergänzen sich nicht mehr. Und es kann auch kein neues Leben mehr entstehen.

    Gefällt 1 Person

    1. Guter Kommentar. Was sagst du zu den, vom neuen Kommentierer angsprochenen, Dominas? Ich verstehe sowas nicht, finde ich abstossend.
      Ausserdem findet er die Führungsrolle „anstrengend“. Ich würde sagen, hier fehlt das Testosteron oder man kennt keine feminine Frau, die sich führen lässt.

      Gefällt mir

      1. Dominas bzw. Männer, die zu Dominas gehen, sind eine Abweichung (vielleicht vergleichbar mit Homosexualität) und von daher nicht der Rede wert.

        Ganz genau, mit ausreichend Testosteron und der richtigen Einstellung (beides bedingt einander) nimmt der Mann seine Rolle ganz natürlich und selbstverständlich an.

        Gefällt 1 Person

      2. Richtig, Kalle. Es regt mich immer auf wenn so getan wird als ob dominante/devote Veranlagungen 50/50 verteilt wären. Das sind sie nicht. Umso mehr Testosteron, desto dominanter und desto mehr Libido – und Frauen sind zu 90% devot veranlagt, auch wenn das vllt nicht politisch korrekt ist und in der Öffentlichkeit auch nicht ausgelebt wird, sondern oft nur im Schlafzimmer.

        Gefällt 1 Person

      3. Das Problem ist, dass heutzutage jede Abweichung zum Standard erhoben wird. Aber diesen Blödsinn darf man einfach nicht mitmachen.
        Deswegen sagte ich ja, dass Abweichungen nicht der Rede wert sind.

        Gefällt mir

      4. und das Argument „Führung übernehmen ist anstrengend“ ist auch absurd – wenn du dich ständig verstellen musst und nicht maskulin sein darfst – das ist mega-anstrengend.

        Gefällt mir

  5. Von traditionellen Geschlechter-Rollen profitieren beide Geschlechter.
    Ich habe sehr ernsthafte Zweifel, dass Männer hier und heute von der traditionellen Rolle profitieren können. Ich halte sie für unwiederbringbar überholt unter anderem genetisch, technologisch, gesellschaftlich, überbevölkerungsmäßig.

    Und Männer müssen die Führen vollkommen und gerne übernehmen und können dabei auch nicht geizig sein.
    Ich verstehe dass mal als können müssen, und nicht einfach müssen, weil: die Führungsrolle ist anstrengend, es muss dafür schon einen Ausgleich geben. Auf Sex bezogen: Ein Mann sollte sich nicht immer auf die Rolle des Führenden festlegen (lassen), das ist jede Menge Arbeit und Stress.
    Ich finde es genauso wichtig und erstrebenswert, die Führungsrolle abgeben und genießen zu können. Warum denn werden Dominas bezahlt?

    Gefällt mir

    1. das mit der Domina ist mir auch schleierhaft – sowas finde ich schrecklich… aber es muss da eine Nische geben.
      Die Führungsrolle ist nicht anstrengend wenn sich beide daran halten.
      Mit etwas Testosteron sollte es dein natürlicher Wunsch sein, diese Rolle zu übernehmen.

      Gefällt 2 Personen

      1. Die Führungsrolle ist nicht anstrengend wenn sich beide daran halten.
        Sie muss in diesem Fall vielleicht nicht unbedingt anstrengend sein, allerdings ist die folgende Rolle trotzdem einfacher. Neben der Domina, noch zwei weitere Beispiele: Tanz, besonders Tango: Der/Die Führende schwitzt, der/die/das Folgende nicht, oder kaum – ich spreche aus Erfahrung 😉
        Und Management: Manager werden deshalb gut bezahlt, weil sie Entscheidungen treffen, die Richtung vorgeben, das auch durchsetzen, und die Verantwortung übernehmen. Die normalen Mitarbeiter bekommen weniger, weil sie Verantwortung abgeben können.

        Mit etwas Testosteron sollte es dein natürlicher Wunsch sein, diese Rolle zu übernehmen.
        Tss, tss – neben der Biologie habe ich immer noch einen Verstand, der es mir erlaubt meine gigantisch große Testosteronsteuerung zu übersteuern 🙂

        Gefällt mir

    2. Mannfraukram, Führungsrolle übernehmen heisst ja nicht, andauernd Befehle geben zu müssen wie wenn man auf Hund aufpasst oder sowas. Es geht darum, als „Chef“ des Hauses wahrgenommen zu werden und auch entsprechend zu handeln. Die Mitarbeiterin (Frau….) darf ja auch gewisse Freiräume haben. Aber sie muss halt respektvoll sein.

      Gefällt 1 Person

      1. und du musst halt Entscheidungen treffen als Mann, was für viele schon zu anstrengend ist.
        Jeder hat seine Rolle und muss diese auch übernehmen. Die feminine Frau folgt gerne und fühlt sich dadurch geborgen und sicher.

        Gefällt mir

      2. @hengishamar
        _Führungsrolle übernehmen heisst ja nicht, andauernd Befehle geben zu müssen wie wenn man auf Hund aufpasst oder sowas._
        Hmm, ich denke es gibt MGTOW die das genau andersherum sehen würden, wenn man „Hund“ durch „Kind“ ersetzt…? Im Sinne von nicht Willens /in der Lage Verantwortung zu übernehmen?
        Wenn mann sich auf diese Rolle einlässt, ist Respekt das mindeste was man zurückbekommen sollte – bin ich für. Ich würde aber eher mehr als das erwarten, weil die Führungsrolle eben anstrengend ist.

        Mir ging es nicht darum dass die Führungsrolle keinen Ausgleich wert ist, sondern darum dass es dafür heute zu wenig Ausgleich gibt. Darüber hinaus bin ich sehr ernsthaft der Meinung, dass die traditionelle Rollenverteilung heute nicht mehr langfristig bis lebenslang möglich ist. Die Grundlage der gegenseitigen Abhängigkeiten sind weggefallen, weshalb es nicht stabil sein kann. Die rechtlichen Möglichkeiten von Frauen (Scheidung, Versorgung, Gewaltschutz, Vergewaltigungsklagen) sind nur eine Folge davon.
        Das Problem ist, dass die Biologie unseren neu gestalteten Umweltbedingungen hinterherhinkt, bei Männern und bei Frauen. Es führt aber meiner Meinung nach kein Weg an einer komplett neuen Festlegung des Verhältnisses zwischen Mann und Frau vorbei, wenn wir nicht auf den Zusammenbruch der Zivilisation spekulieren wollen. Das Beschwören der traditionellen Rollen ist dabei eher kontraproduktiv.

        @rotepilleblog
        _Jeder hat seine Rolle und muss diese auch übernehmen._
        Sorry, aber mann _muss_ heute gar nichts, und sollte sich das auch von niemandem einreden lassen.
        Deshalb geht es Männern ja so gut 😉
        https://mannfraukram.wordpress.com/2017/06/24/mann-gehts-dir-gut/

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s