Glaubenssätze für den echten Mann

Dein Glaubenssystem kontrolliert dich und deine Entscheidungen.
Du hälst diverse Glaubenssätze im Kopf und handelst danach. Oftmals sind diese uns nicht einmal bewußt.
Es ist aber wichtig, sich diese Glaubenssätze bewußt zu machen um zu wissen, in welche Richtung man selbst geht.

Hier sind einige der wichtigsten Glaubenssätze für den maskulinen Mann.

– Männlichkeit und Sexualität sind positiv und gesund

Ein maskuliner Mann steht zu seiner Sexualität. Sex ist etwas gutes und gesundes. Es ist ein menschliches Bedürfnis.
Daher zeigt er Frauen offen (auf respektvolle und lockere Art), daß er gerne Sex hat und sie attraktiv findet. Frauen respektieren und mögen dies – denn ehrlich währt am längsten.
Der Nice Guy Beta-Mann würde sagen „Ich bin ja nicht so jemand der Sex will, ich will lieber reden und eine Freundschaft. Ich bin doch kein Macho, ich bin doch so modern.“
Und dann wundert er sich wenn er in der Friendzone landet und bei Frauen nicht zum Zug kommt.

– Ich programmiere meinen Kopf selber und lasse mich nicht vom Mainstream programmieren

Es ist sehr wichtig zu wissen wieviel Müll-Input durch die tägliche Medien-Propaganda in unseren Köpfen abgeladen wird.
Doch das Internet ist etwas tolles: Ich kann selber auswählen welche Blogs ich lese, wonach ich google oder welche Videos ich mir bei YouTube ansehe.
Wenn dein Englisch recht gut ist, empfehle ich dir Videos von Leuten wie Mike Cernovich, Tony Robbins, David DeAngelo, David Deida, Tim Ferriss oder Podcasts wie LewisHowes.com oder KnowledgeforMen.com von Andrew Ferrebee.

Auf Deutsch ist es leider deutlich schwieriger guten Content zu finden (weshalb ich jetzt auch angefangen habe zu bloggen und bald ein eBook rausbringen werde).

Im deutschen TV Programm schaue ich z.B. nur noch Sport und manchmal eine Quiz Sendung aber keine Talkshows oder Filme. Und Nachrichten wie die Tagesschau sind zu 95% negativ und ziehen einen nur runter, also besser auch boykottieren.
Deutsche Tagszeitungen sind leider ebenso voll von feministischen Artikeln – Frauen werden immer als Opfer dargestellt und maskuline Männer sind fast immer „sexistisch“.

– Ich fühle mich innerlich gut und lasse mich durch die Gesellschaft / das System / die Medien / andere Menschen nicht runterziehen

Die Gesellschaft will nicht unbedingt dass sich Menschen gut fühlen. Die Industrie und die Werbung will vor allem eines: Verkaufen. Und um zu verkaufen muß man die Leute erstmal unzufrieden machen und ihnen erzählen sie bräuchten bestimmte Produkte oder ein bestimmes Aussehen um glücklich zu sein. Glückliche Menschen geben weniger Geld aus.
Doch glücklich sein ist oftmals eine bewußte Entscheidung und innere Einstellung. Es ist nicht einfach, aber man kann daran arbeiten und es schaffen.
Glückliche und zufriedene Menschen sind attraktiver als angespannte, genervte Zeitgenossen.

– Ich bin ein unabhängiger und starker Mann. Keine Frau kann mich abhängig machen. Ich lasse mich nicht verbiegen.

Unabhängigkeit ist neben dem Treffen von Entscheidungen und dem Wissen wie man führt, die wichtigste maskuline Eigenschaft.
Der schwache Beta-Mann macht sich abhängig von der Bestätigung einer Frau. Wir wollen natürlich alle gemocht werden, das ist normal. Es ist aber nicht gut wenn ich mein Selbstwertgefühl und meine Laune von anderen Menschen abhängig mache.

Feminine Frauen wollen maskuline Männer – Stichwort Polarität. Und maskuline Männer sind unabhängig und nicht „needy“ also bedürftig.
Sie betteln nicht um Anerkennung und Zustimmung. Sie glauben an sich selbst und an ihr eigenes Urteil.
Andere Meinungen sind willkommen aber sie sind keine Arschkriecher und keine Ja-Sager.

Es gibt natürlich noch viele andere Glaubenssätze im Leben. Dies ist nur eine kleine Auswahl.
Unabhängig sein, sich innerlich gut fühlen, wenig Mainstream Medienmüll konsumieren und seinen eigenen positiven Weg gehen und dabei seine eigene Sexualität annehmen und nicht leugnen – dies sind sehr wichtige Dinge im Leben eines Mannes.

Und mit diesen Glaubenssätzen wird deine Ausstrahlung männlicher und stärker – du wirkst authentischer – und echte Frauen werden darauf positiv reagieren.

Advertisements

Was Frauen wirklich wollen

In vielen Ratgebern und Flirt-Tipp-Seiten gibt es ellenlange Beiträge zum Thema was Frauen wollen. Hier wird vieles sehr kompliziert dargestellt.

In der Werbung und in Hollywood heißt es man müßte ein gewissen Aussehen haben oder bestimmte Klamotten tragen.

In Pick Up Artist Foren ist normalerweise sehr viel Bla bla zu lesen. Ich erinnere mich an einen wirklich guten Beitrag in solch einem Forum, welcher es kurz und knapp auf den Punkt bringt: „Frauen wollen nur jemanden der sie führt, da sie meist selbst nicht wissen was sie wollen.“

Genauso ist es. Frauen sind von Natur aus passiv. Passivität ist eine feminine Eigenschaft. Jungen und Männern wird das heute in der Gesellschaft leider auch beigebracht wodurch sie weiblicher werden und Männlichkeit verlieren.

Eine feminine Frau möchte passiv sein und wenig Entscheidungen treffen müssen. Sie genießt es geführt zu werden. Es ist also dumm eine Frau zu fragen „Wo willst du hingehen? Was sollen wir essen?“ etc. – denn die Frau erwartet, daß der Mann bereits einen Plan hat und die Führungsrolle übernimmt. Dadurch zeigt er nämlich Männlichkeit und Status auf den Frauen stehen (Stichwort Hypergamie – Frauen wollen aufschauen und keine Augenhöhe).

Ein amerikanischer Dating Coach rät dazu Treffen immer abends zu initiieren, damit man die Frau dann von Location zu Location und eventuell ins Bett führen kann.

Muss die Frau selbst Locations wie Bars oder Restaurants auswählen, hat sie kaum Lust mit dem Mann ins Bett zu gehen. Die Passivität des Mannes findet sie sehr unattraktiv.

„Ah, ein weiterer weichgespülter Beta-Mann“  wird sie sich denken. „Dann kann ich auch gleich mit meinen Freundinnen ausgehen. Keine Männlichkeit und Stärke – ab in die Freundeszone mit ihm“. Die sogennante „Friendzone“ bleibt dann für die weichen Männer übrig, welche Angst haben Risiko einzugehen. Angst aggressiv vorzugehen und die ersten Schritte zu machen. Auf den ersten Schritt der Frau können sie lange warten. Sie haben Angst vor Ablehnung, Angst zu sehr als Macho rüberzukommen.

Macho ist aber tausendmal attraktiver für feminine Frauen als ein Softie oder Weichei.
Da können die dicken oder lesbischen Emanzen behaupten was sie wollen.
Ja, eine gesunde Mischung ist gut, aber Macho ist und bleibt attraktiv und sexy. Und es ist heute sehr unangepasst, was nochmal hilft.

Hierbei muß man sagen, Respekt ist natürlich immer wichtig. Aber sich zu verstellen und einen auf Nice-Guy zu machen, ist im Grunde unehrlich und hat mit Respekt wenig zu tun.
Es ist nur eine (Mainstream-)Strategie, welche jedoch unehrlich und unnatürlich ist. Frauen sehen die übertrieben netten Kerle, die berühmten „Nice Guys“ meist als unehrlich und unecht an, was es im Endeffekt auch ist.

Vielleicht steht Deine Mutter oder Deine Oma auf den lieben, netten Jungen, aber keine Frau beim Date. Es sei denn sie ist ebenfalls von den Medien braingewashed oder sucht absichtlich einen schwachen Beta, den sie kontrollieren und später finanziell ausnehmen kann. Dann hatte man null Menschenkenntnis und hat sich auf eine Emanze eingelassen.

Echte Frauen wollen den starken Mann und wie man in der Pick Up Artist Szene sagt: „Attraction is not a choice“. Anziehung läuft unbewusst ab. Selbst wenn Frauen jede Woche feministischen Maischberger TV Müll auf ARD (sehr viele politisch Linke Beitrage auf diesem staatlichen Sender) schauen – Anziehung ist ein tierischer Instinkt, den man bewußt nicht ausschalten kann. Dann ja, wir sind Säugetiere, surprise, surprise.

Echte Frauen sind keine Feministinnen und keine Emanzen. Echte Frauen wollen keine körperlich und mental schwachen Männer, die sich von den Massenmedien beeinflussen lassen. Sie wollen keine falschen Schleimer, sondern Ehrlichkeit und Direktheit.

Frauen haben oftmals (zu Recht) Angst, denn  es gibt viele Verrückte da draußen. Daher wollen Frauen auch beschützt werden und sich sicher fühlen.

Also – die natürliche männliche Führungsrolle übernehmen und echten Frauen damit die Passivität schenken, die sie sich wünschen.

 

Steigende Besucherzahlen im Blog

Heute ist besuchermäßig der beste Tag in diesem Blog bisher.

Es zeigt mir daß viele Menschen, Männer wie Frauen, mittlerweile die Schnauze voll haben von feministischen Mainstream Medien welche Männer ständig kritisieren und Frauen auf ein Podest stellen.

Sie wünschen sich konservative Geschlechterrollen im Westen zurück. Maskuline Männer, welche wieder echte Männer sein dürfen mit männlicher Stärke, Stolz, Testosteron, Aggressivität und Führungsstärke.

Und sie wünschen sich Frauen welche endlich wieder weiblich agieren, und keine lauten, nervigen Emanzen welche „auf Augenhöhe“ mit Männern leben wollen und alles gleich gleich gleich haben wollen. Dass Männer und Frauen nicht gleich sind, ist wunderbar. Denn nur dadurch kann Erotik und Leidenschaft entstehen. Nur diese Polarität und die Unterschiede begründen die Anziehung der beiden Pole. Weiche, liebevolle und ruhige Frauen sind angenehmer für jeden maskulinen Mann, welcher draußen in der Welt stark auftreten muß und sich durchsetzen muß.

Maskulin ist nicht besser als feminin – es ist einfach anders und der Unterschied ist wichtig und muß gelebt werden.

Dafür möchte ich Bewußtsein erwecken – denn die Medien und Hollywood programmieren leider nur auf gleich, gleich, gleich und stellen Frauen auf ein Podest und stellen Männer als wertlose Clowns dar.

Wie gefällt Dir der Blog bisher? Freue mich über Anregungen und Kommentare.

Reisen bildet – andere Länder andere Frauen

Einer meiner Lieblingsblogger aus den USA ist Mike Cernovich.
Bevor Mike anfing über den US-Wahlkampf als Trump-Fan zu berichten, verfasste er viele interessante Beiträge zum Thema Frauen und Beziehungen.

Sein wohl bester Artikel ist The Look.
Hier beschreibt Mike den Gesichtsausdruck (The look) eines Amerikaners, welcher seine Frau aus dem Westen mit nach Asien gebracht hat. Die Frau ist unattraktiv und nur am meckern. Der Mann hat sichtlich keine Lebensfreude mehr. Überall laufen attraktive feminine und somit deutlich bessere vietnamesische Frauen herum. Doch der schwache Beta-Mann läss sich von seiner respektlosen Ami-Frau runtermachen. Jeder kennt solche Frauen zur Genüge auch aus Deutschland.

Ich erlebe dies in Südostasien auch sehr häufig. Männer bringen ihre Frauen mit und somit die oftmals traurige westliche Realität von kaputten Beziehungen ohne Respekt für den Mann und für Männlichkeit.

Dann gibt es auch viele westliche Männer welche klugerweise Asiatinnen bevorzugen. Natürlich wird dies von der westlichen Gesellschaft gleich verurteilt. „Der findet zuhause keine“ oder „das ist ein Sextourist“.

Vielleicht möchte der Mann gar keine weisse westliche Frau mehr finden?! So ist es in den meisten Fällen. Es ist einfach zu viel Theater und am Ende wird man nur als Zahlemann gesehen und ausgenommen. Westliche Gesetze unterstützen die Frauen hierbei.

Wieviele Frauen zahlen Unterhalt für ihren Ex-Mann? Sehr sehr wenige.
Westliche Frauen schauen oft sehr negativ auf Asiatisch-Weisse Paare. Sie haben Angst ebenfalls aussortiert zu werden. Und wenn der Mann noch einigermaßen Eier in der Hose hätte, wäre dies in vielen Fällen auch notwendig gewesen.

Medien und Gesellschaft haben den Mann jedoch zu schwach gemacht. Mike Cernovich sagt solche Männer sind innerlich tot (dead inside). Er sagt Männer sind die Packesel der westlichen Gesellschaft.

Dies muß nicht so sein. Doch man(n) muß endlich aufwachen und die Programmierung der Medien und Gesellschaft merken.

Jeder Mann der sagt „Meine Frau hat die Hosen an“ ist innerlich tot und hat allen Selbstrespekt verloren. Leider sind dies in Deutschland und im Westen die Mehrheit der Männer. Ob sie jemals aufwachen werden?

Endlich stärker und männlicher werden

Wie in den letzten Beiträgen beschrieben, ist es heute nicht leicht ein maskuliner, starker Mann zu sein. Die Gesellschaft und die Medien sind leider sehr stark von feministischen Idealen und der angeblichen „Gleichberechtigung“ beherrscht.

Lesbischen Frauen wie Alice Schwarzer mag das gefallen, doch für heterosexuelle Frauen und Männer ist es absolut schlecht und schädlich. Hetero sexuelle Frauen wollen nach oben daten (Hypergamie) – der Mann soll körperlich größer (obwohl die Mainstream Medien sogar verbreiten Mann und Frau sollten gleich groß sein…jaja, immer schön gleich, gleicher, am gleichesten…), stärker und erfolgreicher sein. Die Frau sucht nach einem Mann zu dem sie aufschauen kann. Sie will keinen „Mann auf Augenhöhe“ – natürlich will sie respektiert werden. Respekt ist die Voraussetzung für gesunde zwischenmenschliche Beziehungen.

Doch in der Sexualität will die Frau aufschauen und geführt werden. Sie will sich bei einem Mann sicher und beschützt fühlen. Der Mann hat einen Beschützerinstinkt und wenn er einigermaßen maskulin (und somit attraktiv) ist, dann führt er auch gerne.
Dann trifft er gerne Entscheidungen und überimmt auch Verantwortung.

Ein schwacher Beta-Mann hat Angst vor Verantwortung. Er ist ja von den Medien und der feministischen Gesellschaft dazu erzogen worden zu folgen statt zu führen. Er hat seine Männlichkeit verloren und denkt er wäre sicher wenn er ein Ja-Sager wird und Frauen nach dem Mund redet. So macht er jedoch keine echte Frau glücklich. So zeigt er nur, daß er schwach ist, keinen Charakter besitzt und sexuell nicht attraktiv ist.

Von Frauen mit niedrigem sexuellen Marktwert (SMV) wird er evtl. noch als Versorger ausgewählt. Denn durch seine sicherheitsorientierte Programmierung hat er einen sicheren angestellten Job und benimmt sich brav im Rahmen der gesellschaftlichen Normen. Oftmals wird er von seiner Frau dann ständig runtergemacht – denn er soll ja schön schwach bleiben und nicht auf einmal Selbstvertrauen entwickeln und merken, daß man auch anders leben kann.

Um attraktive Frauen zu bekommen und zu halten muss man(n) von diesen gesellschaftlichen Normen deutlich abweichen. Man muß Mainstream Medien meiden und maskuline Alpha-Qualitäten entwickeln und endlich männlicher werden.

Denn ein unterwürfiger Ja-Sager stellt nur lesbische Emanzen zufrieden – für alle anderen echten Frauen ist er jedoch eine Lachnummer.

Gleich, gleicher, am gleichesten

Laut den Mainstream Massenmedien muss immer alles schön gleich sein. Hausarbeit ist hierbei z.B. auch so ein Thema.
„Männer machen nicht 50% im Haushalt“ liest man häufig bei Bild und Co.
Hausarbeit wie Kochen, Putzen, Bügeln oder Waschen soll also „gerecht“ verteilt werden.

Ein Mann mit einigermaßen hohem Status würde aber kaum Hausarbeit machen. Im Zweifelsfall wird diese immer an einen externen Dienstleister abgegeben. Eine echte Frau würde von einem maskulinen Mann auch nicht verlangen, daß dieser erniedrigende Hausarbeiten erledigen muss. Denn eine feminine Frau wünscht sich einen starken Mann mit hohem Status und keinen putzenden Beta-Mann. Sie sucht sich dank der Hypergamie ja bewußt einen Mann, welcher nicht schwach und weich ist, sondern vom Status her über ihr steht und sie führen kann. Sie will zu ihrem Mann aufschauen und keinen Putz-Mann in der Küche.

Ein maskuliner Mann lässt sich nicht von den Massenmedien runtermachen und von keiner Frau kontrollieren. Vorschriften kann man einem Alpha-Mann keine machen.

Dann erzählen die wunderbaren Zeitungen wie Welt, Süddeutsche, etc. den Lesern Frauen sollten in der Beziehung die Hosen anhaben und übergewichtig zu sein wäre besser als schlank, da man so länger lebt. Hierzu werden gerne lächerliche Pseudo-Studien zitiert.
Beides ist natürlich unwahr und ungesund. Wenn die Frau die Hosen in der Beziehung an hat, dann ist diese Beziehung unnatürlich und zum Scheitern verurteilt.

Die dicke unattraktive Emanze fühlt sich bestätigt und der schwache Beta-Mann denkt sich: „Genau sowas Dickes und Dominantes habe ich abbekommen – laut der Medien ist das ja toll. Hmm, dann hab ich wohl eine echte Traumfrau zuhause und muss mich weiter von ihr anschreien lassen und schön putzen.“

Solche Beta-Männer sind sexuell nicht attraktiv. Doch Frauen mit niedrigem sexuellem Marktwert (SMV) – weil sie über 35 sind oder nicht schlank oder schon ein Kind haben – geben sich mit so einem Beta-Mann trotzdem zufrieden, denn er lässt sich leicht kontrollieren und die Massenmedien helfen ihr täglich dabei.

Gleichheit ist in Wahrheit unsexy und weder ein Hetero-Mann noch eine Hetero-Frau wünschen es sich wirklich.

Biologischer Auftrag bei Männern und Frauen – polygam vs hypergam

Der biologische Auftrag bzw. die „sexuelle Strategie“ von Männern und Frauen ist sehr unterschiedlich. Ein Mann will möglichst viele junge (fruchtbare) und attraktive Frauen mit guten Genen als Sexpartnerinnen haben. Das nennt sich polygam.

Eine Frau will einen qualitativ hochwertigen Mann als Erzeuger und Ernährer für sich und ihre Kinder finden und langfristig an sich binden. Sie sucht einen Mann, der vom Status her über ihr steht (Hypergamie). Sie handelt also hypergam.

Natürlich hat die Frau auch mehr Risiko, sie kann schwanger werden und sich leichter mit Geschlechtskrankheiten anstecken. Also macht es für sie Sinn, wählerischer zu sein als ein Mann, der seinen Samen möglichst weit verteilen will.

Die Mainstream-Medien und die feministische westliche Gesellschaft ist darauf programmiert, den Frauen hierbei zu helfen und die Männer schwach zu halten und sie somit von ihrem biologischen Auftrag abzubringen. Dieser wird als „machohaft“ oder „chauvinistisch“ abgetan. Die monogame sexuelle Strategie der Frau wird als „romantisch“ idealisiert.

Außerdem bringt der Feminismus Frauen zum arbeiten und Steuern zahlen in angestellten Berufen. Daß Männer einen anderen biologischen Auftrag haben, wird unter den Teppich gekehrt. Männer werden in langjährige Beziehungen mit Frauen gebracht in denen beide Partner meist gleichaltrig sind oder die Frau sogar älter ist.

Dies ist schlecht für den Mann, denn Männer altern besser als Frauen. Männer altern wie Wein und Frauen altern wie Milch. Ab ca. 28 Jahren beginnt eine Frau ihre Schönheit zu verlieren. Ein Mann ist noch mindestens 15 bis 20 Jahre länger körperlich attraktiv.

Hier nochmal die SMV (Sexual Market Value – Sexueller Marktwert von therationalmale.com) Grafik welche dies veranschaulicht: http://imgur.com/yY58MX3

Außerdem kommt es bei Männern mehr auf den Status (besonders finanziell) an und weniger auf das Aussehen.
Die Medien verunsichern auch hier die Männer und erzählen ihnen, sie müßten perfekte Haare haben oder ein bestimmtes Aussehen. Natürlich sollten auch Männer körperlich fit bleiben, jedoch ist es für Frauen viel wichtiger schön zu sein.

In den feministischen Massenmedien wird Frauen jedoch heute erzählt, sie dürften auch gerne fett sein („Das ist ja heute normal“ oder „Männer mögen Rundungen“ und andere Lügen) und viele Männer glauben dies sogar und ordnen sich wie so oft unter.

So wird alles dafür getan, daß die Frau einen schwachen Beta-Mann sehr sehr lange an sich binden kann. Dieser ist froh überhaupt eine Frau zu finden. Durch die Medien glaubt er alle Frauen stehen auf einem Podest und der Mann ist eine Art Diener der Frau wie man es aus Hollywood kennt.

Somit ist die sexuelle Strategie der Frau erfüllt – der Mann ist schwach und langfristig gebunden – während der biologische Auftrag des Mannes durch seine Einschüchterung auf der Strecke bleibt.

Die westlichen Medien und die westliche Mainstream Gesellschaft verunsichert Männer und macht sie zu den neuen Frauen. Maskulinität wird somit gekillt und der Mann wird ein schwacher Beta-Mann – wenig attaktiv, aber zum Unterhalt zahlen gerade noch gut genug. Beim Alpha Mann ist der Schwanz attraktiv, beim Beta Mann nur die Kreditkarte.

Um gegen die Konditionierung zum Beta Mann vorzugehen und maskulin zu leben, empfehle ich die Lektüre von Ohne Angst Männlich.