Betas bei Social Media

Gerade habe ich das hervorragende Gespräch der Red Man Group um Rollo Tomassi und Richard Cooper zum Thema „Sich selbst an erste Stelle setzen“ gesehen.

Hier wurden einige Beta Verhaltensweisen bei Social Media angesprochen, welche ich auch schon häufiger bei Männern beobachten konnte.

Rollo macht nochmal ganz deutlich: Es gibt immer einen Partner, der dominant ist und in der Beziehung führt. 50/50 und die „Augenhöhe“ funktioniert nicht in einer heterosexuellen Beziehung. Dies kann man gar nicht oft genug erwähnen. Einer muss die Hosen anhaben.

Die MGTOWs tun oft so, als ob dies immer die Frau wäre. Natürlich ist dies nicht immer die Frau – es ist nur die Frau, wenn der Mann seine eigene Frau nicht im Griff hat.

Aber nun zum Beta Verhalten, was man oft bei Social Media wie Facebook oder Instagram beobachten kann.

Beispiel 1: Der Mann hat ein Profilbild mit seiner Frau – während seine Frau auf ihrem Profilbild alleine ist.

Hier zeigt der Mann der Welt, dass er vergeben ist, während die Frau so tut als wäre sie noch zu haben. Wahrscheinlich ist sie insgeheim immer noch auf der Suche und hat kaum noch Lust auf ihren Beta.

Ein Mann sollte hingegen kein Profilbild mit einer Frau haben, selbst wenn er in einer Beziehung ist. Männer lieben in der Regel Freiheit, das ist maskulin.

Beispiel 2: Ein Mann postet Fotos, auf denen er seine Frau küsst und schreibt „romantische“ Texte wie „Meine bessere Hälfte“, etc. während die Frau den Mann bei ihren Bildern nie zeigt und immer nur sich selber postet.

Sie hofft natürlich auf möglichst viele Likes und Aufmerksamkeit. Man merkt bei ihr kaum einen Unterschied zu einer Single-Frau. Der Mann wird fast komplett versteckt.

Die Frau ist in dem Fall noch auf der Suche nach etwas Besserem. Hierzu eignet sich Instagram wahrscheinlich nicht, aber sie versucht es trotzdem.

Manche Betas posten sogar Liebesgedichte.

Der Mann unterwürft sich der Frau, indem er gemeinsame Bilder hochlädt, was er als „romantisch“ ansieht. Vielleicht kann man dies als Mann tun, wenn man 5 Jahre zusammen ist und/oder gemeinsame Kinder hat, aber vorher sollte man hier etwas weniger von seiner Freundin bei Social Media bringen und ohne Angst männlich andere Dinge posten, sich selber alleine, oder aber Social Media komplett ignorieren.

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes Buch "Ohne Angst Männlich" bei amazon bestellen: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

9 Kommentare zu „Betas bei Social Media“

    1. ich kenne in Bangkok nen britischen Beta, der postet ständig Bilder von sich mit seiner (sogar tättowierten) Thai („my life partner“, bla bla) – aber bei ihr kein einziges Pic von ihm.
      Sobald er keine Kohle mehr hat, wars das dann mit Life Partner… habe ihn schon gewarnt, aber er sieht die Red Flags nicht – typisch Blue Pill Beta.

      Gefällt 1 Person

      1. In Angels City gibt es auch Unzaehlige, die ganz stolz berichten, dass sie „NUR“ 100USD im Monat an die Familie ihrer AMIGA, welche meist aus dem Barumfeld kommt, zahlen. Oder Typen, die damit prahlen, eine Koechin und ein Kindermaedchen zu haben, damit seine „Frau“ sich ganz ihm widmen kann. Nicht dass die Frau jetzt Anwaeltin, Zahnaerztin oder Unternehmerin waere, nein, meist hat sie nicht mal die highschool abgeschlossen. Die lieben die Illusion einer eigenen Familie oder stabilen Beziehung so sehr, dass ihnen die Realitaet nicht in die Quere kommen darf.

        Und dann gibt es immer wieder die Volldeppen, die in Namen ihrer Lieblingsnutte ein Haus kaufen. Nach 2-3 Jahren hoert man von denen nichts mehr, ausser von ihren Freunden, die bestaetigen, dass der Typ ganz still und leise wieder in sein Heimatland zurueck geschlichen ist.

        Gefällt 1 Person

      2. Mein Thailand Buch kommt übrigens bei einem Leser nicht so gut an…weil ich zu Macho bin :))
        Für einen Beta geht sowas natürlich gar nicht.
        Hat eine 1 Sterne Bewertung abgegeben.
        Er ist ein braver White Knight und will Frauen sicherlich „retten“.
        Solche Typen werden dann gnadenlos ausgenommen bis auf den letzten Cent. Viel Spass dabei. Soll nicht sagen, niemand hätte ihn gewarnt. Vielleicht merkt er dann, dass der Macho doch Recht hatte.

        Gefällt 1 Person

      3. Man kann dort auch bewerten ohne etwas gekauft zu haben. Aber darum geht es mir nicht. Ich finde es nur interessant, dass so ein Beta wirklich so dumm ist, White Knight Kommentare zu schreiben, wenn man ihn warnen will und ihm helfen will. Viele Leute sehen den Value nicht, den man ihnen gibt.
        Dann soll er nach Thailand gehen und den Liebeskasper machen und ausgenommen werden, wie viele vor ihm.

        Liken

      4. Du wuerdest das Problem mit den Barfrauen als „Freundin“ oder Ehefrau ja nicht laufend wiederholen, wenn es nicht immer und immer wieder vorkaeme. Das sind eben keine Einzelfaelle, denn wenn man hier lebt sieht man sowas taeglich.

        Wenn so ein white knight am Stammtisch sitzt frage ich immer, ob er Mitglied in z.B. pi@night oder einschlaegigen Thaiforen ist. Wenn ja frage ich ob er trotz aller Warnungen und Erfahrungen anderer sein Ding trotzdem weiter durchziehen will. Haeufigste Antwort: AMIGA, wonach ich mich laechelnd abwende. Manche, auch in den Foren, meinen, dass die Warner doch alles immer so negativ sehen, und man auch mal was riskieren muss im Leben. Die alten weisen (1 s) Maenner wuenschen ihm dann, dass er die Sache ueberlebt und freuen sich insgeheim darauf bei dem crash in Zeitlupe zuschauen zu koennen 😀

        Deinem Rezensenten ist zu empfehlen, in Zukunft nur noch Maerchenbuecher zu kaufen.

        Gefällt 1 Person

      5. Richtig. Ich denke ich gebe auch sonst noch eine Menge Value, maskulin auftreten und seine Interessen an erste Stelle setzen, ist zentraler Punkt vom „Game“ in meinen Augen – und das hilft auch vor Abzocke.
        Und die wenigsten Blogger/Männerrechtler reden davon dominant aufzutreten, ihr Thema ist meist „Männer sind auch Opfer“, während ich eher den Red Pill / PUA Ansatz verfolge „Selbst Verantwortung fürs eigene Handeln übernehmen“ und nicht so needy auftreten und möglichst wenig Kohle raushauen. Für viele besteht das komplette Game aus folgendem: Geldbeutel auf und Kohle raushauen – dieses Beta Game wird aber auf Dauer richtig teuer.
        Daher fand ich es dumm zu behaupten, er hätte keine Infos bekommen.
        Wann veröffentlichst du was bei Amazon? Viele kommen über die Suche dort.

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s