Dating im Ausland Part 1

serbia1

Über Dating im Ausland, insbesondere Südostasien, könnte ich eine Menge schreiben.
Immer mehr Männer haben keine Lust mehr auf den SMP (sexual market place), den Dating Markt bei uns im Westen.
Max Pütz hat dazu gerade ein Video gemacht. Sogar er, als Dating Coach, der in jeder deutschen Großstadt Seminare anbietet sagt am Ende des Videos:
„Lernt Russisch und geht nach Osteuropa – genauso würde ich das auch machen, wenn ich auf der Suche wäre. Ausland oder MGTOW.“

Pick Up Artists wie Tom Torrero oder Nick Krauser schauen sich auch lieber im Ausland um, als bei sich zuhause in England.
Im Westen ist Online Dating sowieso tot, es sei denn man ist als Mann eine optische 9-10 (beim Online Dating gehts ja erstmal nur ums Äußere) und hat extrem niedrige Ansprüche und gibt sich mit unattraktiven Frauen zufrieden.
Hierzu finden sich auch diverse Kommentare unter dem Youtube Video.

71Kalej
vor 5 Tagen (bearbeitet)
Es ist wirklich zum Verzweifeln hier in Deutschland. Wenn man sich auf LoveScout24 die Profile der Frauen durchliest und was die für Ansprüche haben, kriegen ja auch täglich 10 Mails. Ich leide unter der Einsamkeit, aber es ist fast aussichtslos hier.

Online Dating in Deutschland ist für Männer heute leider Zeitverschwendung und sonst nichts. Hier bin ich mittlerweile auch recht Black Pill.

The next level
vor 6 Tagen
Stellt euch vor, in Osteuropa gibt es sogar Workshops für Frauen, wo es unter anderem auch um Erotik geht, wie man einen Mann verführt oder einem Mann gefallen kann. Krass.

Wieso krass? Wo Angebot/Nachfrage anders gepolt ist und es aus Sicht der Männer ein „Buyers Market“ ist, müssen sich also die Verkäufer (in dem Fall die Frauen), mehr ins Zeug legen um auf dem Markt Erfolg zu haben.

In Deutschland ist der Markt komplett umgekehrt. Das ist auch vergleichbar mit dem Immobilienmarkt. Wo es zu wenig Wohnungen gibt, wie z.B. in Deutschland z.Z., steigen die Preise und die Käufer prügeln sich quasi um eine freie Wohnung.

Geht man in andere Regionen, wo es viel Leerstand gibt, z.B. auch in Bangkok, bekommt man zig freie Wohnungen gezeigt und kann dann die geforderte Miete noch deutlich drücken. Das ist nicht krass, sondern ein „Buyers Market“.
Die PUAs empfehlen, dass man auch im Westen als Mann auftritt, als würde man sich in einem „Buyers Market“ befinden, also als hätte man eine Mega Auswahl, auch wenn dies nicht der Fall ist.

Jetzt ist es im Ausland natürlich besser und einfacher attraktive Frauen zu treffen – es ist jedoch auch nicht alles Gold was glänzt.
Hierzu sagt ein Kommentierer:

Jupp Müller
vor 5 Tagen
Ich finde die Aussage, dass in Osteuropa alles besser ist zum Thema Frauen viel zu einfach. Ich bin einige Male in St Petersburg, Moskau und Kiev gewesen und kann bestätigen, dass dort das Kennenlernen von sehr attraktiven Frauen extrem einfach ist, simples Daygame und , ich find dich süß‘ reichen aus. Die Frauen gehen mit dir auch sofort auf ein Date ins Café oder in eine Bar, Stichwort Instant Date, aber: 1. du musst immer bezahlen, die Frauen wollen nur was langfristiges, die schnelle Nummer gibt es nicht, 3. du musst sie letztendlich heiraten, um nach Deitschland zu kommen. PS : Habe einige Sprachkurse gemacht. Russisch lernen ist mega hart, dass schaffst du nur wenn du dort lebst !?

Eine Frau nach Deutschland aus dem Ausland zu holen, empfiehlt sich allgemein nicht unbedingt. Frauen sind passive Wesen und passen sich schnell an ihre Umgebung an. Daher reden ja so viele Frauen feministischen Müll (bin eine unabhängige Frau, ich werde unterdrückt, etc.) – weil sie alles glauben, was ihnen die Unis und die Mainstream Medien eintrichtern.

Eine ausländische Frau wird sich schnell an die männerfeindliche Gesellschaft im Westen anpassen und ihr Wesen dort wahrscheinlich relativ schnell ändern.
Zum Kennenlernen: Ich war dieses Jahr in Kroatien und Serbien unterwegs und hatte dort auch keine positiven Ergebnisse mit Tinder. Erstens sieht man als Deutscher nicht anders aus als einheimische Männer. Die Frau sieht also bei Tinder nicht auf den ersten Blick, dass man ein Ausländer ist – der Ausländer Bonus, den man hierbei in Asien hat, ist somit hinüber.

Außerdem sind diese Regionen noch sehr traditionell eingestellt – was natürlich positiv ist. Es gibt wenig Feminismus, die Frauen sind sehr schlank und kleiden sich feminin. Z.B. Belgrad in Serbien ist hier ein Fest fürs Auge. Sie erwarten aber dadurch auch einen sehr maskulinen Mann. Und ein maskuliner Mann nutzt in ihren Augen kein Online Dating, sondern spricht Frauen persönlich an. Daher werden Tinder und Co. in diesen Regionen eher negativ gesehen.

In Asien hat Online Dating den Vorteil, dass man abchecken kann, wie das Englisch der Frau so ist – wenn einem eine gute Kommunikation wichtig ist, was sie natürlich sein sollte. In Osteuropa ist das Englisch generell recht gut, da sie es dort auch relativ früh in der Schule lernen.

Die Erwartungen der Frauen in anderen Regionen sind sicherlich anders als in Deutschland, jedoch sind sie dort auch vorhanden. Wer zuhause kein „Game“ hatte und Angst hatte Frauen anzusprechen, wird es auch im Ausland nicht unbedingt leicht haben. Wer Beta auftritt, wird ausgenommen, im Ausland vielleicht noch mehr als im Westen, da in ärmeren Ländern natürlich auch mehr Geld benötigt wird. Und ein unterwürfiger Beta Nice Guy wird weltweit sofort von Frauen erkannt werden. Da leuchten sofort die Dollarzeichen in den Augen der Frau. Und einheimische Männer sind ja vor Ort meist wenig Beta, da sie anders erzogen wurden und Männlichkeit in diesen Ländern noch nicht als toxisch gilt.

Jedoch sollte man sich überlegen, wenn sogar deutsche Pick Up Artist / Männer Coaches wie Max Pütz ausdrücklich empfehlen ins Ausland zu gehen, ob dann deutsche Frauen überhaupt noch Sinn machen bzw. wie weit man seine Ansprüche als Mann heruntersetzen will. Viele deutsche Männer setzen ihre Ansprüche extrem weit herunter beim Dating heutzutage, was man deutlich auf deutschen Strassen sieht.

Demnächst gibt es bei mir ein neues Kindle eBook (Männerbuch Nr. 4) zum Thema Dating im Ausland – stay tuned.

In Deutschland gab es vor kurzem die Staffel „Traumfrau gesucht“, wo ein Sender ein paar absolut peinliche Freaks ins Ausland auf Frauensuche geschickt hat.
Sinn der Show war, wie auch bei Bauer sucht Frau, sich über diese Männer lustig zu machen. Mittlerweile suchen aber immer mehr Männer nach ausländischen Frauen. Wenn man die Möglichkeit hat im Ausland zu leben, ist dies natürlich immer besser, als wenn man nur kurzzeitig hinfliegt um dann eine Frau zu „importieren“, was selten gut geht.

Und zum Abschluss noch weitere gute Kommentare aus dem Video:

Magnetron692
vor 6 Tagen
Um etwa 2010 wollte ich mich an der Volkshochschule in Stuttgart für Russisch als Fremdsprache anmelden. Das ging aber nicht mehr, da der Kurs überlaufen war – und zwar mit deutschen Männern, die vom deutschen Partnermarkt die Nase voll hatten und sich nach Russland orientierten oder welchen, die bereits eine russische Freundin hatten.

Platin
vor 6 Tagen
Die Tatsache, dass die meisten Männer im Internet den Frauen hinterher hecheln, und selbst unter den Bildern der hässlichsten Frauen überhaupt, Kommentare zu lesen sind, wie bspw „perfekt, oder du bist so hübsch“ etc. etc. führt ja erst zu dieser Problematik. Am lustigsten ist von genau diesen Leuten, dann auch noch die Aussage, dass sie diese Frauen „auf der Straße nicht mal mit dem Arsch angucken würden“. Stellt sich nur die Frage, warum sie diese dann im Internet anhimmeln!? Die Masse der Männer ist halt so verbittert, dass sie diesbezüglich ihr eigenes Grab schaufeln.

Qanciastic
vor 5 Tagen
Ich bin Pole und ich war 2 mal in Tschechien. Was für Frauen gibt es denn da, einfach unglaublich. Hier in Deutschland ist jede 7. oder 8. Frau schön und da ist jede 2, echt

Zusammenfassend würde ich sagen: Ausländische Frauen sind oft besser als westliche – jedoch ist Vorsicht immer geboten, denn Frauen sind Frauen, überall auf der Welt.

Werbeanzeigen

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes Buch "Ohne Angst Männlich" bei amazon bestellen: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

19 Kommentare zu „Dating im Ausland Part 1“

      1. Also, in den Zeiten in denen ich noch Interesse an Dating hatte, war das meist ganz einfach, hier in den Philippinen. Man sitzt in einer Kneipe, einem Restaurant, wartet 5 Minuten, bis man auch mal von einer Huebschen angegrinst wird. Dann versucht man im Gespraech die ganz Bekloppten, Strunzdummen und Profinutten auszusortieren. Spaetestens nach dem 3. Mal bedroomgolf erfaehrt man dann von den 7 Geschwistern, die man zukuenftig durchzufuettern hat, wenn das weitergehen soll. Einen Tag spaeter sitzt man dann wieder im Restaurant oder der Kneipe, etc.pp. 🙂

        Gefällt mir

      2. Gut, Angeles City ist ja auch, ähnlich wie Pattaya in Thailand, eine Art Grosspuff, wo die ärmsten Frauen hingehen.
        In anderen Orten ist das evtl. doch etwas anders.
        Also bei dir heisst es jetzt nicht mehr Ausland oder MGTOW – sondern Ausland UND MGTOW?

        Gefällt mir

      3. Wenn ich mal etwas Betriebssport brauche, ist ja hier viel Auswahl fuer wenig Geld, und nach 3 Stunden darf sie dann wieder abhauen. Jetzt wo die Sackhaare auch schon grau werden, brauch ich das auch gar nicht mehr so oft.

        Gefällt mir

  1. „Die Frauen [in Osteuropa] gehen mit dir auch sofort auf ein Date … , aber: 1. du musst immer bezahlen, die Frauen wollen nur was langfristiges, die schnelle Nummer gibt es nicht, 3. du musst sie letztendlich heiraten,..“
    Das möchte ich als Frau kurz kommentieren. Wer als Mann eine ‚ordentliche‘, feminine Frau möchte, muss auch bereit sein, sich so zu entwickeln, dass er für eine solche Frau attraktiv erscheint. Damit meine ich jetzt nicht so das Finanzielle – eine gute Frau wird vorhandenes Potential erkennen, auch wenn momentan kein Geld da ist. Aber: Viele deutsche/westliche Männer wollen erstmal ‚Spaß‘ haben, bevor sie die Frau fürs Leben kennen lernen – bzw. wird ihnen eingeredet, dass sie möglichst viel Erfahrung brauchen. Eine ‚ordentliche‘ Frau hat aber kein Interesse an Kurzfristigem und auch nicht unbedingt an Männern, die sich bereits groß ‚ausgelebt‘ haben. Sie sucht sich einen guten Mann um das Leben mit ihm zu gestalten – also um ihn zu heiraten. Aus diesem Grund habe ich mich (als Frau mit osteuropäischen Wurzeln) letztendlich für einen ausländischen (maskulinen UND verbindlichen!) Mann mit traditionellen Werten entschieden. Mein Bruder jammert oft, dass er gerne eine Frau wie mich finden würde (eine die hübsch und intelligent ist und gut kocht). Ich sage ihm immer wieder, dass er dafür sein ‚Mindset‘ ändern muss und aufhören sollte, „kurzfristiges“ zu jagen, auf dem Weg zu seiner Traumfrau. Das will er mir nicht glauben bzw. ist nicht bereit, auf den ‚Spaß‘ zu verzichten. Dann kann er sich aber auch nicht beschweren, dass er keine ordentliche Frau findet. Denn alles hat seinen Preis!
    Viele Grüße))

    Gefällt 2 Personen

    1. Ein schönes Selbstbekenntniss einer Frau dazu, einen Mann als Nutztier zu mißbrauchen: Eine Frau sieht in ihrer Weiblichkeit einen Wert, ordnet sich selbst einen Preis zu und will bezahlt werden. Ich sehe da keinen Unterschied zur Prostitution – bis auf die Höhe des Preises.

      Und ein Mann mit traditionellen Werten ist so verwirrt, daß er auf diese Ausbeutung durch Frauen auch noch stolz ist.

      Da kann man nur hoffen, daß der arme Kerl baldesmöglist aufwacht und wegläiuft.

      Gefällt mir

  2. Schöner Artikel. Zunächst mal zu MGTOW: Dafür habe ich mich schon lange interessiert und manche MGTOW Autoren schreiben auch gute Sachen und kritisieren zB Männerarmut in den USA usw. Die sagen dann Tatsachen die sonst oft verschwiegen werden.
    Andererseits sind viele sogenannte MGTOWs auch irgendwie verbittert. Es gibt ja verschiedene MGTOW Stufen. Ich bin höchstens bei Stufe eins angekommen: Ich brauche nicht unbedingt eine Freundin und ziehe „mein Ding“ durch. Allein schon daran scheitert es bei vielen westlichen Männern.

    Ich habe weiterhin mehr oder weniger engen Kontakt zu (westlichen) Frauen. Die sind es oft gar nicht gewohnt einen Mann zu treffen der non-needy ist und der einfach weiß was er will. Das bedeutet aber nicht dass die dann gleich sexuell erregt werden, nein, es ist eine Verwunderung. Hinzu kommt dass die Frauen in meinem Umfeld um die 30 sind und damit schon ein Stück weit selber leider verbittert, weil sie zu spät gemerkt haben dass sie ein ungesundes Leben führen. Also muss ich aufpassen, nicht auch diese negative Energie abzubekommen. Abstandhalten ist dann ganz gut manchmal.

    Ich muss aber auch zugeben, dass ich ein Stück weit arbeitssüchtig geworden bin, was dann aber wiederum durch meine gesundheitlichen Probleme eingeschränkt wird. Durch zu viel harte Arbeit habe ich meine Knochen schon früher ein Stück weit kaputt gemacht. Neben meinen ganzen Hobbies: Also Musik machen, Krafttraining, Motorschrauberei…. sollte ich mir vielleicht was entspannendes suchen: Aquarium ist eine Art Anti-Stress Therapie, auch wenn es erstmal spießig aussieht.

    Mein Sexdrive ist nicht mehr so wie mit 24, als mich meine komplizierte Freundin mit der ich Schluss gemacht hatte, wieder „eingefangen“ hat mit ihren Sexangeboten. Ich bin zwar nicht auf dem Kurs von Lt. Dino, der immer wieder schreibt dass ein Mann statt Sex besser Hundehaltung macht, aber wenn ich die Wahl habe zwischen kaputten kranken Frauen, die einem das Leben versauern, und einem Haustier (oder einem Aquarium….) dann nehme ich besser das Aquarium.

    Ganz vorsichtig nähern sich die Frauen mir in meinem Umfeld und wissen manchmal nicht so recht wie sie sich verhalten sollen. Ich habe den Spieß nämlich umgedreht: Früher sagte man ja oft „der Mann muss lernen wie er sich der Frau gegenüber verhält um sie zu bekommen“ (für was auch immer….) aber jetzt dürfen die Frauen mal Benehmen lernen!

    Die Tage war ich abends mal wieder zu Fuß unterwegs. In die großen Städten in denen ich war, sind durchaus noch ein paar Mädelscliquen hier und da unterwegs. Aber das was ich in meinem Artikel über dicke Frauen geschrieben habe, stimmt: Entweder sieht man Schülerinnen in kleinen Gruppen (ich nenne die Schülerinnen weil die dürften so zwischen 17 und 23 sein)… mit so dick Schminke drauf dass man nicht mal mehr im Ansatz was erkennen kann…. oder aber es sind ältere Frauen zwischen 30 und Ende offen mit einem männlichen Begleiter der jünger und schmaler aussieht, oft aber recht hoch (also lang gewachsen). Und in der Kneipe wo ich neulich war, da lief zwar keine Schunkelmusik sondern Linkin Park, aber fast nur Omas um die 70 dort!

    Bei dem Angebot bekomme ich einfach keinen hoch!

    Gefällt 2 Personen

    1. „Hinzu kommt dass die Frauen in meinem Umfeld um die 30 sind und damit schon ein Stück weit selber leider verbittert, weil sie zu spät gemerkt haben dass sie ein ungesundes Leben führen.“
      Ja, der wunderbare Feminismus hat sehr viele Frauen in den 30ern dazu gemacht – die sind dann oft so genervt von ihrem Ja-Sager Beta Mann zuhause und von ihrem Job, wo sie sich einem Chef unterwerfen (und dabei dachte ich, die moderne, starke Frau unterwürft sich keinem Mann 😉

      Gefällt 1 Person

      1. „und dabei dachte ich, die moderne, starke Frau unterwürft sich keinem Mann“
        Natürlich nicht, die moderne Frau ist unabhängiger und individualistischer als der maskulinste Mann jemals sein kann. Das ist Ehrensache unter Frauen.

        Nun ernsthaft: der Eindruck, den eine weibliche Chefin bei mir hinterlassen hat, ist dass sie ständig zwischen mehreren Rollen zu wechseln scheint, was eine gewisse Unruhe mit sich bringt. Da scheint das Hirn immer zwischen der natürlichen weiblichen Rolle und der unnatürlichen männlichen Rolle als Chef hin und her schalten zu müssen. Andererseits habe ich auch Erfahrungen mit Lehrerinnen gemacht, im Alterspektrum von Mitte 20 bis 60 plus, die in ihrem Verhalten gefestigter erschienen. Mir ist aber auch aufgefallen, dass Frauen ohne Kinder spätestens ab dem 30. Lebensjahr beinahe ständig am Flirten sind, beinahe mit jedem, was für mich ein Beweis ist, dass im Prinzip jede Frau Kinder will, auch wenn sie etwas anderes sagt.

        Gefällt mir

  3. Ein guter Artikel. Wobei ich auch hier differenzieren möchte. In Deutschland ist im speziellen der Onlinemarkt extrem schwer, da man dort mit jedem „Otto“ konkurriert. Das direkt ansprechen, besonders auf der Straße und im alltäglichen Leben funktioniert immer noch sehr gut, da es A) sofort sehr viel männlichkeit vermittelt und B) Du den Vorteil des gerade vor ihren Augen seins nutzt .. Eine Frau zieht immer den „realen“ Mann ihren Internetbekanntschaften vor .. Also einfach mal ausprobieren…

    Gefällt 1 Person

    1. Richtig, und den Fotos ausm Internet oder von Apps kann man oft nicht trauen. Ich hab recht viele Frauen ausm Netz getroffen – kaum eine sah im echten Leben besser aus als auf ihrem Foto.
      Zu deinem Blog: Man kann dort auf casanovacoaching.de oft schwer kommentieren, es gibt manchmal eine Fehlermeldung. Überprüf doch dein Kommentarsystem dort nochmal.
      Bei Youtube bekommst du ja immer viele Kommentare, die auch sehr interessant sind.
      Ich wünschte ich hätte damals in meinen frühen 20ern so einen Channel gehabt mit wertvollen Infos. Damals gabs noch nichtmal Youtube und auch kein Social Media. Um micht herum nur Blue Pill Input.
      Dein Content ist sehr wertvoll, da es auf deutsch kaum etwas vergleichbares gibt. Ich will nicht schleimen oder so, aber ich finde das wirklich wertvoll für Männer in einer männerfeindlichen Mainstream-Welt.
      Ich werde dort bei den Videos auch gerne weiterhin mitdiskutieren. Mach weiter so!
      Ich arbeite derweil an meinem kindle Buch für die Männer, die auch mal den Weg ins Ausland gehen wollen. Ich kann es im großen und ganzen auch empfehlen. Die Welt tickt nicht überall so wie bei uns im Westen. Obwohl die Biologie der Frauen überall auf der Welt gleich ist. Daher ist PUA und Red Pill Wissen in jedem Land anwendbar.

      Das war bei uns im Mainstram als „toxische Männlichkeit“ beschimpft wird, wird im Ausland oftmals als hohes Gut angesehen und explizit von Männern gefordert. Bei uns wohl nur noch unter vorgehaltener Hand.

      Ich folge z.B. einem Blog bei WordPress, nennt sich „der Mann in Dir“. Hat gerade nen politisch korrekten Artikel geschrieben „Was Frauen brauchen“:
      https://dermannindir.wordpress.com/2018/12/04/was-frauen-brauchen/

      1. Aufmerksamkeit 2. Verständnis 3. Gehör

      Ääähmmm… vielleicht sollte der Blog lieber heissen „Der Beta Mann in Dir“

      Dieser Mainstream Input ist in meinen Augen irreführend gerade für junge Männer und macht diese Needy und Beta.
      In dem Artikel ist kein Wort von Männlichkeit, Führungsstärke, Non-Neediness, etc.

      Der Artikel vermittelt nur weibliche Werte. Der Blog könnte von einer Frau geschrieben sein. Wie Rich Cooper von Entrepreneurs in Cars immer sagt: „Do not trust a womans advice regarding how to treat women“

      Solche Beispiele habe ich auch in „Die eigene Frau im Griff“ gebracht. Wenn du dich danach verhältst, wirst du schnell zum seelischen Mülleimer der Frau, der „gut zuhören kann“, aber im Bett nur langweiligen Beta-Kuschelsex bekommt, wenn überhaupt. Also zum „male Girlfriend“ wie Rollo Tomassi sagen würde.

      „Frame setzen“ sagt man im PUA Jargon – wer den Frame setzt, macht die Ansagen in der Beziehung.

      Also lieber RPB und CasanovaCoaching.de lesen!

      Bei masculinedevelopment gabs hingegen gerade mal wieder nen super Artikel – die Amis haben einfach besseren Content:
      https://www.masculinedevelopment.com/how-to-fuck-a-girl-properly-what-women-want-in-bed

      Besonders Punkte 1, 2 und 3 befolge ich seit Jahren gerne 😉

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s