Dominant oder doch nicht?

Da es letztens hier im Blog vermehrt um das Thema Dominanz als Mann ging und es doch einige Blue Pill Kommentare dazu gab, habe ich mich online noch etwas umgesehen und folgenden Artikel gefunden:
http://liebe-auf-augenhoehe.de/die-sehnsucht-nach-dem-dominanten-mann/

Der Blogname klingt schon sehr Blue Pill: „Liebe auf Augenhöhe“. Und dann schreibt er aber über die „Sehnsucht nach dem dominanten Mann“? Bei echter Dominanz kann es wohl kaum eine Augenhöhe geben, Respekt natürlich schon.

Der Artikel beginnt sogar recht gut, Feminismus wird behandelt und es wird erklärt, wie der Feminismus Männer zu Betas konditionieren will.

Auf Seite 4 des Artikels schreibt der Autor dann:

Ich gebe hier – nicht wörtlich, aber sinngemäß – dreizehn ganz typische Beispiele wieder , was mir die Frauen (und ein Mann) in meiner Praxis auf die Frage antworteten, durch welches konkrete Verhalten genau in ihren Augen „natürliche männliche Dominanz“ zum Ausdruck kommt:

„Wenn er mich mit dem Rücken an die Wand drückt und mir mit einem selbstsicheren Lächeln sekundenlang in die Augen schaut, bevor er mich endlich küsst“

Klingt ganz okay, und außer küssen könnte ich mir hier noch andere Sachen vorstellen.

„Wenn er für mich kocht und alles ist perfekt organisiert!“

Was für eine Blue Pill Emanze hat das denn bitte gesagt? Höchstwahrscheinlich eine alternde Post-Wall Frau über 35, die jetzt Beta Qualitäten vom Mann fordert. Er soll kochen und alles perfekt organisieren? Macht sie dann wenigstens den Abwasch? Diese Forderung hat mit Dominanz und Maskulinität so ziemlich überhaupt nichts zu tun.

„Wenn er mir die Tür aufhält!“

Hier könnte man sagen „Old School Gentleman“ Verhalten. Tür aufhalten alleine, wird ohne Dominanz aber dennoch sehr schnell zu Beta-Verhalten. Viel besser gefällt mir der Spruch „A real gentleman holds the door open for a woman, and then slaps her ass“.

„Wenn er auch dann noch liebevoll und klar sein kann, wenn ich mal wieder meine fünf Minuten habe!“

Hier will die Frau, dass er ohne Emotionen mit ihren Shit-Tests umgeht. Das ist in der Tat maskulin und wird oft durch Sex belohnt.

„Wenn er meinen Kopf an meinen Haaren sanft, aber unbeirrbar in den Nacken zieht und mir ins Ohr flüstert: Ich will dich, Baby!“

Klingt ganz okay. Das Wort „sanft“ wundert mich hier etwas.

„Wenn er mich für ein Wochenende ausführt, ohne dass ich weiß, wohin!“

Der Mann trifft hier die Entscheidungen und die Frau kann passiv sein und ihm folgen. Das mögen Frauen in der Tat.

„Wenn er mir seinen Schmerz zeigt, ohne dabei ins Leiden zu verfallen!“

Hat jetzt auch mit Dominanz nicht wirklich was zu tun. Klingt nach „modernem Mann“ der seine Gefühle zeigt.

„Wenn er mit mir schläft und plötzlich diesen wilden Blick bekommt!“

Typische Wortwahl einer Frau. Ein maskuliner Alpha Mann sagt weder „mit ihr schlafen“ noch „Liebe machen“, sondern einfach „Sex haben“ oder ein anderes Slang-Wort.

„Wenn er mir vor dem Ausgehen sagt, was ich anziehen soll!“

Hier will die Frau, dass er ihr alles vorschreibt. Das wäre echte Dominanz. Ist jedoch vielen Männern zu anstrengend. Habe ich in „Die eigene Frau im Griff“ thematisiert.

„Wenn er mir mit einem Blick zu verstehen gibt, dass er Lust hat auf meinen Körper und mich!“

Das war sicherlich eine feminine Frau, die auf geile Blicke steht. Ehrliche Aussage.

„Wenn er unseren Kindern Halt und Trost und Führung gibt!“

Gute Aussage.

„Wenn er mir in aller Öffentlichkeit und trotzdem unsichtbar an den Hintern fasst!“

Wie soll das denn bitte gehen?

„Wenn er unsere gemeinsame Rechnung bezahlt!“

Beta bucks. Und ein Beta ist selten dominant.

Interessante Punkte, man merkt dass sie von Frauen kommen. Viele Punkte haben mit Dominanz und Maskulinität sehr wenig zu tun. Es werden teilweise Beta Qualitäten gefordert, die sehr mainstream sind. Wie Kalle von Testosteronum richtigerweise immer wieder sagt: Hör nicht drauf, was eine Frau sagt – schau nur drauf, was sie tut.

Advertisements

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes eBook "Ohne Angst Männlich" bei amazon: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

79 Kommentare zu „Dominant oder doch nicht?“

  1. Na ja ist doch relativ simpel mit den Frauen. Benehmt sich eine Frau, wie eine Frau – benehme ich mich wie ein Mann und um ein „Mann“ zu sein, schaut Mann eben auf sein Inneres.

    Was soll die Natur auch anders machen? Der Rest ist Matrix-Bullshit und geistiger Dünnpfiff.

    Alles palletti! 🙂

    Das Einzige was mich selbst heute dann doch sehr wurmt, die „Frauen“ werden immer weniger und der Rest nervt in ihrer infantilen Art einfach so sehr – ich gehe diesen Menschen aus dem Weg aber manchmal „muss“ man mit ihnen zu tun haben und das zieht Energie und kostet Nerven.

    Ich glaube die Frauen in der Mehrheit stehen bald alleine da. Mag sein dass Männer um sie schwirren aber die sind selbst so abgespalten von sich selbst – es gibt kaum echte und authentische Berührungspunkte mehr und das fühlen die Frauen auch – zumindest behaupten sie das so bei mir; ich sei authentisch und das wäre „anders“ an mir.

    Ich kann mich jedenfalls von weiblichem Input nicht beklagen aber ich bin auch einfach authentisch und nicht „perfekt“ aber auch kein „Alpha“ oder „Beta“.

    Ich bin ich :-))

    (Ein Heiliger Penis :P)

    Gefällt 1 Person

      1. Die Frauen sind hier auch komisch, haha 🙂

        Ist auch meine Erfahrung, die Frauen sind hier ziemlich unglücklich über die Männer die nur auf ihre Vorteile aus sind und sich wie Kleinkinder benehmen. Ergo – Beziehung und nebenher mit anderen schreiben oder Konflikten aus dem Weg gehen – echte Beziehungen und Berührungspunkte sind daher Mangelware.

        Das ist zumindest meine Erfahrung, da ich aber auch nicht vergessen habe wie diese Weibchen sich um die 20 mir gegenüber aufgeführt haben und jetzt so ab 25 sich scheinbar „geändert“ haben (THE WALL) ist für mich MGTOW klar der gangbare Weg trotz (Kurz-)Bediehungen.

        Es fasziniert mich ungemein wie sie behaupten, sich „solch einen Mann“ immer (!) gewünscht zu haben aber och Gottchen sie immer soooo verarscht wurden aber sie wollten immer (!) nur (!!) eine feste Bindung.

        Die Manipulationstechniken via Schuldgefühlen sind dabei so ausgefallen und verschieden, Wahnsinn! Aber ausnahmelos immer sind die anderen dran Schuld gewesen.

        Ich spiele diesen Bullshit mit aber habe auch immer (!) einen Notausgang eingebaut und schreibe die spätere Absage (Abservierung) schon bereits während der „Beziehung“ – für Jede – individuell – macht mir richtig Spaß!

        Fehler leisten sich die Damen mehr als genug und ich nehme mir eindach die Fehler und sage: SO möchte ich keine Beziehung mehr führen; ich brauch Zeit zum nachdenken; bin mir meiner Gefühle nicht mehr sicher; etc. pp.

        Als Mann in den Dreissigern ist es auch klar – parallel Kontakte zu halten – eben so, wie die Damen das früher taten aber auch heute noch tun. Sie erwarten Exklusivität sind aber nicht bereit selbst welche zu geben und waren in der Vergangenheit alles andere als „exclusive“.

        Mir scheint es sind mehr Männer wach geworden als ich einst glaubte, zumindest wenn die Frau bis 30 Niemanden gefunden hat und das Geschwätz nur halbwegs der Wahrheit entspricht. Klar ficken wollen die Männer und für mehr sind es dann so Pseudobeziehungen. Die Frauen jedoch wollen händeringend eine „richtige Beziehung“ haben und finden sie nicht mehr…

        Scheiße gelaufen würde ich sagen aber wer es nicht schafft in seiner PrimeTime jemand Brauchbares zu finden und dann noch behauptet – da hätte es Niemanden gegeben und ich sei jetzt der Volltreffer – kann ich einfach nicht glauben bei dem Verschleiss der heutigen „Damen“.

        Wie gesagt einfach mitspielen aber sich keine Illusionen mehr machen, sonst sind die Enttäuschungen zu groß und fallen sehr negativ für den Mann aus. Langjährige Beziehungen sind grundlegend ein bescheiden-schönes Ziel, mann schaue sich nur die Gesichter der Horden von Ehemännern an…

        Dann lieber MGTOW-Lifestyle und alle paar Monate ein neues Abenteuer 😉

        Heiliger Penis 🙂

        Gefällt mir

  2. @rotepilleblog

    Dürfen sie doch aber ist nicht bei allen der Fall. Es gibt schon welche die mit 25 dann langsam schnallen (wenn sie eine große Schwester haben). Date mal eine 29 Jährige, haha. 🙂

    Schauen noch jung aus und wissen was ihnen blüht. Noch nie so verwöhnt worden wie von Frauen zwischen 27-29. 🙂

    Arroganz und das exszessive nutzen von Instagram, Facenook ist übrigens ein deutliches Zeichen von geringem Selbstwert und sowieso wenn überhaipt für eine Nacht zu gebrauchen, ansonsten kann man sie ja irgnorieren.

    Gefällt mir

      1. Das Bild sagt einfach alles, guter Artikel!

        Genial geschrieben 😉

        Magst auch mal einen Artikel schreiben wie man am elegantesten „Schluss macht“? Weil Ehrlichkeit lohnt sich glaube ich nicht wirklich und kaum eine Frau wird sich reflektieren sondern eher in Wut und Rache üben?

        Ich finde die besten Sprüche sind immer noch „man könne ihr nicht genügen“ oder „ich habe dich als Menschen wirklich in mein Herz geschlossen aber ich glaube dass ich doch beziehungsunfähig bin“.

        Damit liegt die Schuld am Mann und sie lässt einen dann in Ruhe.

        Gefällt mir

  3. @Heiliger Penis: Also Schluss machen kann ich ganz gut. Dabei muss ich gar nichts herbeifantasieren, denn viele Frauen haben derart viele „Fehler“ dass man sie alle gar nicht auf einmal aufzählen kann. Viele Frauen die ich kenne oder kannte leben ein Leben voller Marotten und schlechter Eigenschaften. Selbst wenn sie nicht Tabak rauchen, rauchen sie eben ihre komische E Zigarette. Allein schon das nervt. Manche leben ein bizarres Doppelleben (nicht als Prostituierte aber zB indem sie vor ihren Eltern was verheimlicht). Gerade was solche Doppellebengeschichten angeht sind Frauen viel zu auskunftsfreudig, oder besser gesagt schamlos. Das fliegt denen dann nachher um die Ohren. Und ich nutze es bei Bedarf dann später. Ich bin an sich nicht hinterhältig aber manchmal muss man eben auch fies sein.

    Ich erinnere mich wie ich mal leider „zu spät“ Schluss gemacht habe…. hatte mich halt wirklich verliebt…. Nunja die Frau benahm sich komisch und ich teilte ihr dann mit, dass sie sich verhält als ob sie keine Lust mehr auf mich hätte. Und dann wurde sie patzig und machte wirklich Schluss. Sie schuldete mir noch etwas Geld das ich ihr geliehen hatte und die Zahlung zögerte sie dann heraus, weil sie evtl sich noch Hoffnungen auf einen Kontakt machte. Naja jedenfalls schrieb ich ihr dann eine Nachricht in der ich ihr einige ihrer „Marotten“ um die Ohren schlug. Es ging daraus hervor dass ich durchschaut habe dass sie versucht hatte mich an der Nase herum zu führen. Da zahlte sie auf einmal ganz schnell das Geld.

    Eine spätere Rate versuchte sie wieder herauszuzögern. Da schrieb ich über Internet einen ihrer ehemaligen Freund/Liebhaber/was auch immer…. an und stellte ihm mal ein paar bohrende Fragen. Sie hatte nämlich im „Trennungsgespräch“ mich beleidigen versucht indem sie mir von seinen Sex-Künsten was vorgeschwärmt hatte.

    Jedenfalls fragte ich ihn dann schriftlich ob diese Frau gut im Bett sei, denn, so schob ich vor, ein Bekannter von mir wolle mit der Frau ins Bett gehen und da sie mit jedem Mann ins Bett ginge würde sie auf jeden Fall mit ihm schlafen wollen aber mein Bekannter müsse vorher noch wissen ob die Frau gut im Bett sei. Sie habe, so führte ich weiter aus, schon überall rumerzählt dass er (der ehemalige Liebhaber) gut im Bett sei.

    Und siehe da: Einen Tag später hatte ich mein komplettes Geld. Vorher hatte sie immer wieder mit neuen Ausreden herausgezögert.

    Im Fall hat sich mein „Stalking“ gelohnt.

    Gefällt mir

    1. ich mache eigentlich selten explizit Schluss…denn man kann sich ja immer später nochmal treffen und dann nochmal bisschen Spass haben…why not?
      So ein Schwebezustand ist hierzu ideal.
      Machen Frauen oft genauso, halten sich gern Optionen offen (wenn der Mann nen einigermassen hohen SMV hat, in ihren Augen)

      Gefällt mir

      1. Ja das ist mir auch aufgefallen und warum sollte dann ein Mann „Exklusivität“ geben, also Treue – wenn doch ausnahmelos jede halbwegs attraktive Frau diese Strategie fährt.

        Irgendwie wird der Mann via Schuldgefühlen so erzogen dass er der „Böse“ sei der fremdgeht, obwohl die meisten Männer nicht mal die Optionen dazu hätten und wenn sie dann eine der seltenen Gelegenheiten ergreifen weil zu Hause sowieso kaum noch was läuft – ist er wieder der „Böse“.

        Wozu sollte ein Mann noch wirklich eine Beziehung eingehen?

        Warum?

        Im „günstigsten“ Fall geht man halt eine Beziehung ein aber bleibt emotional trotzdem bei sich. Anders bin ich selbst immer wieder auf die Füße gefallen und vor allem in den Dreissigern finde ich das fast schon eklig wie Frauen dann um eine Bindung wettern und ganz perfide Strategieen entwickeln einen Mann an sich zu binden.

        Umso älter ich werde, umso mehr widert mich im Grunde das andere Geschlecht (charakterlich) an und die fallender Attraktivität macht das ganze noch schlimmer.

        Ich verstehe nicht wie ein geistig und mental gesunder Mann über 40 eine Frau an sich binden kann.

        Gefällt mir

      2. Klar, Männer sind an allem Schuld – das nennt Rollo Tomassi (Rational Male Blog) immer „Feminine Primary Social Order“. Man könnte das beschreiben als „Alles was Frauen wollen (Monogamie ab 30, etc.) ist gesellschaftlich richtig und muss befolgt werden.“

        Gefällt mir

      3. Hallo „Heiliger Penis“, haha.
        Ein Mann ist nicht „böse“, wenn er fremdgeht, ganz im Gegenteil. Frauen sind ja durchaus bereit, einen Mann mit anderen Frauen zu teilen.
        Aber der „Trick“ dabei ist, Frauen nicht auf ein Podest zu stellen, d.h. man muss ihnen immer das Gefühl geben, dass man sie nicht braucht und nicht auf sie angewiesen ist, man sie aber trotzdem haben möchte.
        Dann kommen sie sich nicht wie Prinzessinnen vor, die alles für sich alleine haben können.

        Gefällt 1 Person

      4. Also Kalle hat keine Oneitis…soviel steht fest 🙂
        Wichtig ist auch, dass man als Mann nicht von Monogamie oder „was ernstem“ oder „was festem“ redet. Davon wird die Frau dann irgendwann anfangen…und dann muss man ja auch nicht sofort drauf anspringen, sondern kann humorvoll damit umgehen.
        Sagt ein Mann „ich suche was Ernstes“ bedeutet das „ich bin needy und habe keine Optionen“ (also ab in die Beta Schublade der Frau – ab jetzt weniger Attraction)

        Gefällt 1 Person

  4. Oh man! Also liegt mein Bachgefühl richtig bei Frauen ab 30 die von sich behaupten in der Liebe „Pech gehabt“ zu haben in ihren 20igern und von Treue und Ehrlichkeit schwadronieren? Ich habe da nämlich was am laufen und die Frau behauptet sie wäre in ihren 20igern oft betrogen worden und irgendwie hat es mit ihren Affären auch nicht klappen wollen.

    Sie ist eigentlich eine ganz Liebe aber ich traue der Sache irgendwie nicht und ich würde so gerne in die Zeit zurück reisen um zu testen ob sie mich mit 22 auch hätte haben wollen…

    Auch ist sie ganz schön besitzergreifend was ich früher nie so von Frauen kannte und sie behauptet ich sei ein „toller Mann“ aber ich frage mich warum ich dann früher selbst so ein Pech hatte, wenn ich angeblich so toll bin.

    Irgendwie mag ich es ihr alles glauben aber mich betrübt so ein gewissen „Bauchgefühl“ und ich kann nicht sagen ob es an ihr liegt oder an allen vergangenen Erfahrungen mit Frauen…

    Was meinst du dazu?

    Abgesehen davon kann ich auch sehr gut ohne Frau leben, abgesehen von dem bisschen Kuscheln und dem Sex fehlt mir ehrlich gesagt Nichts. Im Gegenteil irgendwie nervt mich diese gewisse „Dummheit“. Ich kann es schwer beschreiben aber es ist in etwa so also wäre mein Energie-Level ein höheres.

    Kennt das jemand?

    Danke für den Link und deine Arbeit 🙂

    Gefällt mir

    1. Heiliger Penis, also Deine „neue Freundin“ (ich nenne sie mal so) scheint ein Persönlichkeitsproblem zu haben. Ich bin jetzt mal so dreist und antworte hier einfach, obwohl ich nicht sicher bin ob ich überhaupt gefragt wurde LACH

      Ok also zunächst mal finde ich es nicht so schlimm, dass eine Frau hier und da mal die Schuld bei anderen Sucht, anstatt sich selber zu belasten. Allerdings hatten alle Frauen die ich hatte und die von sich behaupteten sie seien fast immer die Betrogenen gewesen ein ganz gewaltiges Problem. In gewisser Weise stimmt es ja sogar: Sie ist betrogen worden. Aber eigentlich von sich selber!!!

      Ich erkläre es mal an einer Partnerin von mir, mit der ich vor längerer Zeit mal zusammen war: Sie behauptete sie hätte sich ganz schnell in mich verliebt und ich sei ein toller Mann. So weit so gut. Und ja, sie hatte sich in mich verliebt, das konnte man merken. Gab da aber zwei Probleme: Erstens wurde sie von ihrer Mutter unter Druck gesetzt „Such Dir endlich einen REICHEN Mann….“ und wenn sie dann mit einem MAnn ankam, dann war er ihrer Mutter nicht gut genug. Er wurde schlecht geredet von der Mutter. Was dann geschah war ein fieser Mechanismus, bei dem alle, außer der bekloppten Mutter, nur verlieren konnten:

      Die Frau begann den Partner (auch bei mir war es dann so) komisch zu behandeln. Sexverweigerung, komisches Zeug labern, Schauspielerei. Meist machte dann der Mann Schluss. Logisch. Oder aber er ging vorher schon fremd. Fremdgehen tat die Frau aber auch währenddessen: Um sich selber das Gefühl zu geben, die Kontrolle über ihr Leben zu haben, hielt sie sich insgeheim einen Harem von jungen dummen Männern. Die sahen zugegeben knackiger aus als ich….. die waren meist „Modell Spargeltarzan“.

      Die Frau konnte sich zwar ein Stück weit verlieben, aber das miese Verhältnis zu ihrer Mutter und ihre psychichschen Probleme, inklusive Fremdgeherei, machten alles kaputt. Und ja, sie war auch besitzergreifend. Letztendlich betrog und verriet sie aber sowohl sich selber als auch ihre Partner als auch die Männer mit denen sie ihre Partner hinterging.

      Also: Bitte mal prüfen: Gibt es Anzeichen für Abhängigkeitsverhältnisse Deiner Freundin zu Exfreunden, Mutter, Drogendealern, Machos…. ???????? DANN nämlich wird sie DICH opfern!!!!!!

      Gefällt mir

      1. Ja also es gibt einige Anzeichen in diese Richtung… und irgendwie mach ich mir gerade Gedanken „… wird sie dich opfern“. Was meinst du damit genau?

        Seit ein paar Wochen bin ich da raus und objektiv an die Sache ran weil davor war es eine emotionale Achterbahn. Würde ich in dieser Welt von ihr Leben oder mich emotional mit ihr verbinden, dann Gute Nacht!

        Gut dass ich da noch nicht so tief drin stecke und das ganze jetzt objektiv laufen lassen kann. Wird dann wohl auch nichts für die Ewigkeit, wieder mal 😉

        Gefällt mir

      2. HP, ich muss jeden deiner Kommentare einzeln freischalten, vermutlich wg „Penis“ im Namen, nenn dich doch mal bitte anders, vllt. H.P. – was dann nicht für Hans Peter steht 🙂

        Für die ewigkeit ist sowieso nix und wenn dann machts meist irgendwann eh keinen Spass/Sinn mehr…

        Gefällt mir

      3. Ich weiß natürlich nicht wie sie Dich opfern wird. Ob sie eines Tages einfach den Kontakt abbricht, Dir Geld stiehlt, Dir ein Verbrechen in die Schuhe schiebt. Als Spielfigur auf dem Schachbrett von Psychos kann man so einiges erleben.
        Allein schon eine „emotionale Achterbahnfahrt“ zeigt ja dass es eine LSE Frau ist (Low Self Esteem….). Also eine potentielle Zeitbombe die tickt.

        Gefällt mir

  5. @hengisthamar

    ok, ich glaube ich werde mich jetzt absichern und den Absprung vorbereiten. Das wäre doch zum Theme „Schluss machen“ noch eine Ergänzung zu einem neuen Artikel? 🙂

    Ich glaube in Zukunft werden solche Themen, also sich elegant von den Damen trennen, ein wichtiges Thema werden. Ich habe den Anschein dass viele „Blue Piller“ zwar so „nett“ tun aber im Background eine ganz andere Strategie fahren.

    Ohne das MGTOW Mindset wäre ich gar nicht hinter sowas gekommen, Danke ! 😉

    Gefällt mir

    1. Ich glaube du meinst Red Pill Mindset. MGTOW verstehe ich so, dass man gar nichts mehr mit Frauen zu tun hat, und gar keinen Sex mehr hat – was ich schade finde.
      Red Pill Mindset beinhaltet für mich alles was mit der Natur der Geschlechter zu tun hat.

      Nochmal zum Trennen: Wieso muss es denn überhaupt eine große Drama-Trennung sein? Man kann ja einfach nicht mehr antworten oder komme mit Ausreden, du hast keine Zeit z.Z. – so machen Frauen das auch. Wenn sie keine Lust mehr hat, dann kommen auf einmal Ausreden, sie wäre beschäftigt, viel Arbeit, bla bla.

      Ich halte nix von diesem „Wir müssen reden.“ Oder wohnt ihr schon zusammen?

      Gefällt mir

    2. Heiliger P., also das was Du da schreibst ist interessant. Es kann sein dass manche Männer nach außen hin auf weichgespült und Blue Pill machen, sich aber dann letztendlich doch nicht rumschubsen lassen. Außerdem haben viele, auch Blue Pill Leute, keine Lust mehr auf Frauen die ganz unverblümt sagen dass sie schon hundert Männer hatten.

      Gefällt mir

      1. @rotepilleblog

        Ja das ist eigentlich die beste Idee, einfach auslaufen lassen und stimmt – Frauen machen das genauso.

        @hengisthamar

        Wie schafft eine Frau 100 Männer und welche Frau(en) glauben nach so einem Verschleiß eine feste und ernste Partnerschaft eingehen zu können?

        Gefällt mir

      2. Nochmal zum Schluss machen:
        Du solltest die Frau immer das Gesicht wahren lassen, dann kommen keine Hass-Gefühle auf.
        So ist das in Asien z.b. auch: Die Leute sind meist höflich, aber wenn einer das Gesicht verliert, dann passieren schlimme Dinge.

        Gefällt mir

  6. Ja aber welcher Mann möchte so eine Frau, ernsthaft?

    Das mit dem „Gesicht wahren“ finde ich für selbstverständlich, also ich beziehe eben die Umstände dann auf mich und erwähne gar nicht groß – was nicht passt. Es würde sowieso nichts ändern.

    Irgendwie scheint mir aber kaum eine Frau zu passen. Dieser exorbitante Männerverschleiss in den 20igern ist eher die Regel, als die Ausnahme und wieso glauben dann diese Frauen in ihren 30igern eine gute Partie zu sein?

    Warum? Mit was? Charakterlich sind da emtional wohl einige Schäden, dann die Beliebigkeit, der exzsessive Alkoholkonsum , möglicherweise Geschlechtskrankheiten, Schulden etc. pp.?

    Dann ist die Frau auch noch gealtert, warum glauben diese Frauen wirklich einen „guten Mann“ zu finden?

    Gibt es da Möglichkeiten diese „Damen“ vornerein auszufiltern, weil „meine“ weder Tattoo´s noch sonst wie aufgefallen ist. Man könnte meinen das „nette Mädchen von neben an“ aber als sie anfing von ihrer Vergangenheit zu erzählen… und diese gewissen „Züge“… oh mei!

    Oh fuck! Ich glaube nicht mehr dass das was wird..

    Gefällt mir

    1. Heiliger P., also die Gedanken die Du Dir jetzt machst, die machen sich so einige die jetzt aufwachen sicherlich auch. Zunächst gibt es in Deutschland (und vielleicht auch in anderen Ländern) einen Überschuss an ausgehungerten Männern, die (fast) alles nehmen. Darüber wie man „verseuchte“ Frauen erkennt und aussortiert hatte ich einen bitterbösen Artikel auf meinen Blog geschrieben, der so im Nachhinein betrachtet ziemlich übertrieben formuliert ist und nun wirklich nicht nett. Aber ich musste es mir mal von der Seele schreiben.

      Zum Thema Tattoos: Ich hatte mal eine Freundin, die hatte mehrere Tattoos, aber nur recht wenige Männer gehabt (das konnte man sogar merken!) und war sexuell unerfahren. Sie war alleinerziehende Mutter und suchte in erster Linie einen Versorger für sich und ihr Kind, obwohl sie selber berufstätig war. Da war ich dann eben nur für kurze Zeit für sie der richtige. Will sagen: Leider kann man an Tattoos alleine nicht erkennen ob eine Frau schon viele Männer hatte oder nicht.

      Andererseites hatte ich mal eine andere Freundin (die mich sogar dazu „inspiriert“ hat einen Blog zu schreiben im Netz) die hatte keinerlei Tattoos. Machte einen seriösen Eindruck auf den ersten Blick. Aber wenn sie den Mund aufmachte, konnte man sehr schnell merken, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Man musste halt zwischen den Zeilen lesen. Alkohol trank sie nur gelegentlich und Drogen waren nicht das Thema bei ihr. Aber anscheinend setzte sie „Sex als Waffe“ ein. Gegen Männer. Später musste ich dann feststellen, dass die ungefähr 10 Männer die ihr hinterherhechelten einfach hässliche Loser waren. Ohne Eier in der Hose. Die waren nicht fett oder sowas sondern einfach miese Gesichter, schlechte Jobs, keine Aussicht auf Besserung im Leben.

      Zwischen den Zeilen lesen: Sie traf immer wieder „Kumpels“, wobei manche der Kumpels wahrscheinlich wirklich in der Friendzone steckten. Aber einige traf sie wohl auch für Sex. Diese Kumpels waren fast ausnahmslos EXFREUNDE!!! Dieses Detail verriet sie mir aber erst als sie sowieso schon mit mir „durch“ war. Als ich ihr schon egal war. Kontakt zu Exfreunden ist ein NO-GO (oder wie man das nennt)!

      Thema Schulden: Die besagte Frau (die ohne Tattoos aber mit den vielen Männern) hatte keine „offizielle Überschuldung“. Aber auch hier steckte der Teufel im Detail. Sie hatte ein Auto auf Pump gekauft und musste dafür jahrelang jeden Monat zahlen. Das Pferd was sie hatte war zwar preiswert untergestellt aber kostete eben auch Geld. An sonsten gab sie nicht viel aus, hatte aber Klamotten an die aussahen wie ausm Billigmarkt. An sich alles noch kein Problem. Aber sie hatte immer mehr Probleme die Schulden überhaupt zu bezahlen bzw der laufenden Ausgaben Herr zu werden. Ihre Eltern hatten zwar ein (anscheinend abbezahltes!) Haus und genug Einkommen aber ihre Mutter, die alles „beherrschte“ wie ein Hausdrache, erzählte ihr, dass ja gar kein Geld da sei. Da sie einen schwierigen Charakter hatte verlor sie eine Arbeitsstelle nach der anderen. Anscheinend erzählte sie auch auf Arbeit zu viel von ihrem asozialen Privatleben, sodass sie keiner mehr ernst nahm und keiner mit ihr arbeiten wollte. Ihr gesamte Umfeld bestand nachher nur noch aus Leuten die entweder kein Geld hatten oder die sagten sie seien arm. Sie versuchte „ihre Männer“ auszunutzen aber das klappte nicht. Die Männer versuchten sie zu „nutzen“. Klappte aber auch nicht.

      Ich weiß nicht was aus ihr wurde. Mein letzter Stand ist: Sie zog wieder in ihr Elternhaus zu ihrer bekloppten Mutter und deren Beta-Lebensgefährten in eine Spießersiedlung. Das Pferd musste vom ordentlichen Reiterhof weg… wieder hin zu dem abgewrackten Hof, wo sie der „Gutsherrin“ als billige Arbeitskraft dienen muss. Sie ist im Grunde eine kleine dreckige Arbeitssklavin, die versucht Männer sexuell abhängig zu machen. Einen Schufa- Eintrag hat sie nicht (jedenfalls damals nicht, das weiß ich ganz genau), aber ihre „Altlasten“ sind beträchtlich und eine wirkliche Zukunft hat sie auch nicht. Sie schuftet nun also jede Woche auf dem Hof für nix (lediglich eine kleine Absenkung der Miete für den Pferdestellplatz ist drin), gibt dort Reitstunden (natürlich fast umsonst), trifft Loser-Männer. Und mich ist sie für immer los. FÜr den Fall dass sie sich wieder bei mir melden sollte, habe ich ihr heftigste Konsequenzen angedroht.

      Tut mir leid, die Text Wall….

      Gefällt mir

      1. Oh das ist interessant zu lesen aber irgendwie auch erschreckend.

        So in etwa wie Kanidatin Nr. 2 (viele Männer) macht sich mein Instinkt in mir breit. Es kommen immer mehr Geschichten in den Vordergund und mir scheint als habe die Frau in den letzten 13 Jahren eigentlich nichts anderes getrieben, als von einem Gaul zum anderen zu hüpfen.

        Warum soll ausgerechnet ich da jetzt eine Ausnahme sein?

        Gefällt mir

  7. @rotepilleblog

    Dann verkaufe ich bald Storrytelling Lizensen, lach! 😉

    Immerhin befinde ich mich gerade in der Höhle des Bösen und berichte hautnah. Scheinbar checkt sie gerade Versorgerqualitäten ab und schaut was ich alles so kann. Es ist so verschissen berechnend und was in der MGTOW und Red Pill Szene geschrieben wird, entspricht einfach vollens der Wahrheit.

    Ich geb dem Ganzen noch Zeit bis zum Sommer, ich denke spätestens dann wird sie mich ausgewechselt haben – weil ich ein sturer Esel geworden bin und aus mir keine Versorgung zu quetschen ist.

    Gefällt 1 Person

    1. Heiliger P, meine Pferdefreundin (die ohne Tattoos aber mit zu vielen Männern) hat auch versucht zu prüfen was ich so drauf habe. Hat mich gebeten in ihrer Wohnung einen Lichtschalter zu reparieren, obwohl der nicht wirklich defekt war. War alles mit Berechnung eingefädelt. Auch hat sie mich damals versucht auszufragen, wie „reich“ ich eigentlich wirklich bin. Dazu habe ich aber ganz offen gesagt dass ich gar nicht viel Geld verdiene. Den Wert meines Grundbesitzes konnte sie nicht richtig einschätzen, weil sie dafür ganz einfach zu doof war. Letztendlich hetzte ihre Hausdrachen-Mutter gegen mich, mit dem Argument „der ist nicht reich genug für Dich, weil sein Haus ist ja schon alt und alte Häuser sind nix wert….“.

      Sie bedrängte mich, dass ich mir mal enge schicke Jeanshosen kaufen sollte. Sie prahlte dann ganz stolz herum, dass sie ja angeblich mal mit einem Mann zusammen war, der Armani Jeans trug. Sie selber hatte aber Übergewicht und trug Klamotten von…. KIK!!!! Sie stellte also Anforderungen die sie niemals selber erbringen konnten.

      Und überhaupt: In ihrem „Harem aus hässlichen Männern“ konnte sie vielleicht noch jemanden beeindrucken, aber spätestens auf der Königsallee von Düsseldorf hätte sie kaum einer mehr beachtet.

      Ich muss aber halt zugeben dass ich mich in diese Frau verliebt hatte, auch weil sie an sonsten ja seriös und bodenständig daher kam und nicht wie ein schicky micky Püppi. Auch hatte sie einen gewissen Charme und eine gewisse „Stärke“. Tja, ich habe mich geirrt.

      Ich erzähle das, Heiliger P, weil ich viele Ähnlichkeiten zu Deiner „Freundin“ sehe.

      Halten wir fest: Kontakt zu Exfreunden, Prahlerei, dazu aber eher „bescheidene“ Bekleidung, stellt sich als „Betrugsopfer“ dar, prüft ob man bereit ist Geld auszugeben und ob man welches besitzt, versucht zu prüfen ob man handwerklich geschickt ist. Hinzu kam bei meiner: Sie versuchte mich auch sexuell manchmal hinzuhalten. Und als ich ihr dann klipp und klar gesagt habe, dass das so nicht läuft, da hat sie dann angefangen wieder heimlich ihren Exfreund zu treffen und ist mit ihm dann zusammen gekommen…. und zwar… ZUM DRITTEN MAL (!!!) innerhalb von 2 Jahren. Sie hatte ihn schon mehrfach ausgenutzt und belogen bis zum geht nicht mehr. Die waren sogar zusammen gezogen und sie war ihm wieder weggelaufen. Und was machte er? Schickte ihr Bettel-SMS!

      Wie gesagt: Das ganze Umfeld bestand nur aus armseligen kleinen Verlierern mit Kindergesichtern. By the way: Sie war dann Mitte 30 und er: Ende 20! Unglaublich…….

      Gefällt mir

      1. Danke für die (weisen)enden Worte! 🙂

        Gott sei Dank kann ich lieben: mich selbst! Ok, dann bin ich gewappnet und klink mich emotional einfach aus der Geschichte aus. Ich berichte in ein paar Wochen, vielleicht sogar erst Monaten wie die Geschichte dann ausging.

        Ich tippe auch auf sowas wie nen anderen Beta-Clown gefunden. Zumindest hält sie Orbiter und hat mich dummerweise auch noch mit einem verglichen. Irgendwie waren Frauen früher raffinierter aber egal.

        Illusionen habe ich keine mehr, Danke! 🙂

        Gefällt mir

  8. @rotepilleblog

    Darauf wird es hinaus laufen. Ich merke selbst dass dieses „monogame“ Korsett überhaupt erst die Türen zu solchen Manipulationen Seitens der Frauen, öffnet. Aber die Dreistigkeit wie Frauen bis 30 alles flachlegen und dann glauben einen „guten Mann“ zu bekommen?

    Mit was wollen sie punkten? Ich verstehe es nicht. Um die 20 waren Frauen etwas Besonderes für mich aber jetzt ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. Wie nervende Anhängsel sind sie.

    Woher kommt diese „weibliche Dummheit“ eigentlich her? Damit könnte ich leben wenn die Frauen dann wenigstens Weiblichkeit hätten. Haben sie aber nicht mehr!

    Und jetzt wo der Mann selbst in seiner „Prime Time“ ist soll er PLÖTZLICH – nach dem er jahrelang verarscht wurde; sich anhören durfte „man möge sich ausleben“; bezahlt hat, belogen und betrogen wurde aber dann wenn die Attraktivität in den Keller wandert, soll der Mann PLÖTZLICH eine monogame „feste“ Beziehung wollen?

    Ja sogar mit Handkuss nehmen und eine teure Hochzeit bezahlen und sowieso ackern für das Flittchen?

    Merken die das nicht mal selber?

    Das ist doch so eine offensichtliche Verarsche, merkt das denn wirklich Niemand?

    Ich spiele das Spiel jetzt noch eine Weile mit, als eine Art soziale Studie aber parallel betreibe ich „Hypergamie“ und wenn sich die Nächste besser ist, dann ist es eben so. 🙂

    Na ja von Frauen kann man ein bequemes Leben lernen 😉

    Gefällt mir

      1. Warum gehen solche Betas nicht ins Puff? dann sind sie weniger needy und wissen auch wie sich ein aktuelles Modell anfühlt.

        Gefällt mir

    1. Heiliger P, diese Frage wie es so weit kommen konnte stellen sich viele Männer. Den Eliten hat es jedenfalls was gebracht, die Geschlechter auseinander zu treiben, weil sie dann noch besser Geld verdienen können.

      Es fängt schon damit an, dass damals als ich „jung“ war (also 80er und 90er) im TV immer Filme liefen wo junge Frauen als arme Opfer dargestellt wurden. Nicht nur in Krimis sondern auch an sonsten. Väter nannten ihre Töchter Prinzessin usw usw usw.

      Gleich wird der Henry schimpfen mit mir, aber lies Dir bitte mal einige Artikel aus dem Männermagazin durch (Lt. Dino, Detlef Bräunig). Aber nimm bitte nicht diese negative Haltung an, die dort vor allem in den Leserkommentaren zu sehen ist. Dort sammeln sich die Scheidungsopfer. Die Männer die sich Jahrzehnte lang haben ausnutzen lassen und die jetzt sich immernoch viel zu intensiv mit Frauen unterhalten und deren Müll „aufnehmen“.
      Man kann aber von denen auch das eine oder andere lernen. Wenn auch „negativ“….

      Manche Betas werden, und da muss ich dem Henry zustimmen, irgendwann zu Männern die ausrasten und manche werden irgendwann zum Großkotz der sagt er könne alles. Das ist mir alles zu extrem und leider im Männermagazin zu finden. Allerdings habe ich dort das eine oder andere gelernt.

      Gefällt mir

      1. Ja also heiraten kommt doch unter diesen Umständen gar nicht erst in Frage. 🙂

        Das „Konstrukt“ habe ich schon lange durchschaut bei meinem Stiefvater der nur der Esel war und als in meinem Freundeskreis die ersten „Freundinnen“ mit der Pistole auf der Brust, damit gedroht haben sich zu trennen – wenn sie nicht geheiratet werden.

        Mir ist auch aufgefallen wie weiblich und wunderschön die Studentinnen aus Südamerika und Asien sind und wie abstoßen die „Frauen“ hier. Auch wenn es hier angeblich einen Mangel gibt, brauch ich das nicht.

        Aber was bringt das den Frauen? Attraktiv sind sie nur bis Ende 20 etwa und alles darüber kann sich wegen mir wie eine Prinzessin aufführen aber ich werde sie doch in Gottes Namen nicht so behandeln, höchstens auslachen.

        Außer harten Sex und Konsum haben die doch nichts mehr im Leben?

        Ganz selten sehe ich mal Paare wo ich meine da klappt es, sehr selten.. 😉

        Gefällt mir

      2. Ich hab das „Männermagazin“ mal überflogen und habe einen wirklich sehr guten Artikel über Donald Trump gefunden.
        Aber dann hab ich mir die Kommentare unter dem Artikel durchgelesen. Kein einziger Kommentar bezog sich auf den Artikel. Es wurde nur über Frauen gejammert.
        Das denen das nicht peinlich ist, sich so weinerlich und unmännlich zu verhalten…

        Gefällt 1 Person

      3. Trotzdem sehe ich das Ganze auch positiv: Viele Männer sind noch auf dem Weg von Beta zu Alpha/Sigma/unabhängier Mann und sind noch in der Red Pill Rage Phase. Jetzt ist es doch besser, sie schimpfen erstmal beim MM als auszurasten wie der Typ in Toronto z.B.

        Wenn du die Massen von Männern zu Betas konditionierst, wie es die linken Mainstream Medien täglich tun, dann kann dabei natürlich nichts gesundes rauskommen!

        Gut, manche bleiben ein Leben lang Beta, aber viele können das nicht, sie gehen daran innerlich (und körperlich) kaputt.

        Außerdem hatte ich beim MM auch mal einen Kommentierer gesehen, der wirklich gute Ratschläge gegeben hat, gegen Oneitis und gegen Abhängigkeit von Frauen. Ob man sich komplett von Frauen fernhalten sollte, wie es die MGTOWs propagieren, ist halt dann noch eine andere Frage, ich denke nicht.

        Ich bin für Self-Improvement, unplugging from the matrix, etc.

        Im neuen Artikel von Maximilian Pütz bringt dieser leider Red Pill Wissen und MGTOW Einstellung durcheinander, wie ich finde:
        https://www.casanovacoaching.de/was-ist-mgtow-die-meinung-eines-pickup-artists/

        Er sagt MGTOWs würden sich mehr mit Red Pill Wissen (Natur der Frau, etc.) auseinandersetzen als PUAs – wie seht ihr das?

        MGTOWs bedienen sich zwar auch Red Pill Wissen, aber zeichnen sich eher dadurch aus, dass sie sich radikal von Frauen fernhalten. Ich halte mich nur von unweiblichen Frauen fern. Feminine Frauen finde ich klasse.

        Gefällt mir

      4. Das MM lese ich immer noch wöchentlich. Ist einfach köstlich. Manchmal habe ich das Gefühl, daß der Dino gesponsert wird um familienrechtliche Politik in Dland etwas aufzubrechen.

        Gefällt mir

      5. Sicherlich gibt es beim „Männermagazin“ auch den einen oder anderen guten Kommentierer.
        Aber ob die Mehrzahl der Kommentierer dort auf einem guten Weg sind, wage ich zu bezweifeln. Dazu müssten sie erstmal lernen, dass es weibisch und unmännlich ist, so rumzujammern.

        Mit diesen MGTOWs habe ich mich bisher nicht grossartig beschäftigt. Ich weiss nur, dass sie sich mehr oder weniger von Frauen fernhalten, aber auch ganz gerne über Frauen jammern.
        Und dass sie sich auch als „Mönche“ bezeichnen.
        In der katholischen und orthodoxen Kirche gibt es auch Mönche. Die halten sich auch von Frauen fern, leben im Kloster und machen Mönchskram, z.B. Kräuter anpflanzen und Bier brauen.
        Wenn so ein MGTOW in einem „geistigen Kloster“ leben möchte und Mönchskram machen möchte, z.B. „geistige Kräuter“ anpflanzen und „geistiges Bier“ brauen, soll er das meinetwegen machen.
        Das ist mir egal. Nur sollte er sich dann nicht mehr mit Frauen „beschäftigen“ bzw. über sie jammern. Er sollte seine Energie auf andere Dinge lenken.

        Ja, der Max bringt da einiges durcheinander.
        Er nimmt den Begriff wörtlich: „Männer gehen ihren eigenen Weg“. Klar, ein Mann sollte seinen eigenen Weg gehen, sein Ding durchziehen (jetzt nicht auf MGTOW bezogen).
        Und sicherlich beschäftigen sich die MGTOWs auch mit der „Natur der Frau“. Auch ihnen ist aufgefallen, dass es Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt, die weit über das Körperliche hinausgehen.
        Aber sie nutzen dieses Wissen dann nicht aktiv. Das ist der Unterschied zu anderen Männern.

        Es kommt ja häufiger vor, dass Redpill und MGTOW durcheinander gewürfelt werden. Aber es gibt eine Lösung:
        Stellen wir einfach die Forderung „Bring back the Patriarchy“ in den Raum.
        Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten. Die MGTOWs eben als „Mönche“. So können sie ihre Energie auf sinnvolle Dinge lenken und ihren Beitrag leisten.

        Gefällt 1 Person

      6. @Testosteronum
        […]Es kommt ja häufiger vor, dass Redpill und MGTOW durcheinander gewürfelt werden.[…]
        Und die Frage stellt sich ob Du das hier nicht genauso machst?

        Fuer beides, PUA und MGTOW muss man erst mal durch den Red Pill Prozess gegangen sein, was bei sog. Maskulisten oder Maennerrechtlern nicht unbedingt der Fall ist. Die beiden vorgenannten haben sich mit der „Natur der Frau“ psychologisch beschaeftigt. Deshalb koennen sich beide auch (qualifiziert) zu Red Pill Themen aeussern.

        PUA entscheiden sich diese Psychospielchen (game) erst mal fuer pump and dump einzusetzen, aber viele wenden es auch in ihrer langfristigen Beziehung, bzw. Ehe an. Bei ROK (insbesondere Roosh) reifte aber langsam die Erkenntnis, dass pump and dump (oder das Schwanzkarussel) mittelfristig zu einer Art Beziehungsunfaehigkeit, bei Maennern und Frauen, fuehrt.

        MGTOW haben sich viel mehr mit der juristischen Lage beschaeftigt und sind an den Aktivisten der Maskulisten/Maennerrechtler Szene nicht interessiert, da sie denen keine Chance einraeumen. Wie einige schlaue Leute vor Kurzem analysierten ist die einzige Moeglichkeit die Einkommensschere temporaer zu beseitigen, Krieg, Hungersnot und Pestillenz. Genauso ist es mit der kognitiven Dissonanz ueber die gesellschaftlichen Verhaeltnisse. Die wenigsten MGTOW sind monks. Die meisten sehen Sex mit Frauen eher als eine Art Dienstleistung, die eben nicht in einer Partnerschaft oder gar Familie endet. MGTOW haben erkannt, dass man fuer Sex mit Frauen auf die ein oder andere Art zahlen muss. Sie managen das aber lieber selbstbestimmt, anstatt selbstverpflichtet oder staatlich fremdbestimmt.

        Incels sind keine Sonderform von MGTOW, sondern einfach Flachpfeifen, die zu bloed oder zu faul fuer PUA sind und aus dem Grund nie eine abkriegen. Die schaffen es weder ihr eigenes Leben zu managen und schon gar nicht eine Beziehung. Die projizieren ihren Selbsthass nur auf andere.

        Gefällt mir

      7. In DE sind die meisten MGTOWs dann wohl eher Incels vor oder nach der Scheidung, nennen sich aber lieber MGTOW, weil es „besser klingt“ und es viele davon gibt (Zugehörigkeitsgefühl).
        Nimmt man es hingegen als Überbegriff sind wir natürlich alle MGTOWs.
        Bei mir steht Self-Improvement an erster Stelle. Man muss sich immer weiter entwickeln, egal ob man 2 Frauen hatte oder 150.
        Zu Roosh: Ich denke Roosh will bei RoK (Return of Kings) einfach eine grosse Reichweite aufbauen. Viele Artikel sind widersprüchlich, einmal sagt er z.B. Ukraine oder Südostasien sind der Hammer und 2 Wochen später heisst es „Fahrt nicht in die Ukraine. Südostasien ist auch out.“
        Es gibt keine einheitliche Message bei RoK – jeder kann sich das rauspicken, was seine bereits bestehende Meinung bestätigt. Zumindest ist dort alles anti-feministisch.

        Gefällt mir

      8. @Luisman: Kommentierst du eigentlich beim MM? Ich denke, du könntest dort mit deiner Lebenserfahrung den frisch geschiedenen MGTOWs durchaus gute Tipps geben und außerdem als langfristig Ausgewanderter darauf hinweisen, dass es auch ein Leben außerhalb der westlichen Matrix gibt.

        Gefällt 1 Person

      9. Bevor ich meinen eigenen Blog startete hatte ich ja mal einen Gastbeitrag bei Leutnant Dino. Die Kommentare waren zu 80% „unter aller Sau“. Entweder am Thema voll vorbei oder rotzdumme Typen, die dem mainstream alles glauben. So 2-3 Mal im Jahr kommentiere ich dort noch, wenn das Thema interessant ist. Meist gibt’s bei Dino aber immer das selbe Schnitzel, nur mit anderer Sosse.

        Gefällt 1 Person

      10. Den Gastbeitrag kenne ich nicht. Hast du nen Link?
        Hengist hat sich übrigens (auf meinen Vorschlag hin) zum MM geäußert:
        https://maennlichimausnahmezustand.wordpress.com/2018/05/01/leseempfehlung-das-maennermagazin-des-lt-dino/

        Ich persönlich diskutiere da nicht mit, aber manchmal schaue ich rein und ab und zu gibts da sogar ganz gute Ratschläge für Betas in der Red Pill Rage Phase von anderen Kommentierern, die wohl schon weiter sind.

        Gefällt mir

      11. Ah, Anlage Tipps fürs F.U. Money – meine Lieblingsstory von dir ist immer noch die, wo das Familienamt dir Unterhaltsforderungen auf die Philippinen geschickt haben…die müssen echt Humor haben!

        Gefällt mir

      12. David Tien, ein kanadischer Dating Coach, der in Bangkok lebt, weiß noch nichtmal wie man „MGTOW“ richtig ausspricht…
        Klingt einigermassen sinnvoll, was er erzählt zu MGTOW und Feminismus (er ist verheiratet):

        Gefällt mir

      13. @Luisman
        Ich glaube, der grösste Unterschied zwischen Redpill und MGTOW ist die Einstellung.
        Die MGTOWs haben eine ziemlich problemorientierte Einstellung, während die meisten Redpiller eine eher zielorientierte Einstellung haben.

        Außerdem fällt mir auf, dass sich die MGTOWs viel zu sehr auf Frauen „versteifen“. Sie quasi zum Zentrum der Welt machen, obwohl sie eher nicht soviel mit ihnen zu tun haben (wollen).
        Während sich Redpiller auch viel mit anderen Themen beschäftigen.
        Nimm ROK als Beispiel. Dort findet man nicht nur Artikel über Frauen, sondern auch Artikel zu anderen Themen, wie z.B. Sport, Politik, Ernährung und sonstigen Themen, die mit Frauen wenig oder nichts zu tun haben.

        Wenn sich die MGTOWs eine zielorientierte Einstellung zulegen würden, würde das viele Missverständnisse ausräumen.

        Gefällt 1 Person

  9. @rotepilleblog

    Na ja, ich sehe das ziemlich pragmatisch. Ich selbst habe mit Anfang 20 das Buch „Lob des Sexismus“ gelesen und im Laufe der Zeit festgestellt dass es eigentlich egal ist wie du dich als Mann gibst. Sei einfach du selbst aber mach dein Ding und hör auf dich.

    Das ganze „Wissen“ hat mir nur insofern geholfen die Menschen besser zu verstehen und mich selbst auch. Natürlich war es auch gut von dem Matrix-Käse loszukommen und Medien zu meiden. Auch mich einfach von der Frau zu trennen wenn es mir zu bunt wird. Irgendwie findet man doch sowieso alle paar Wochen eine Neue irgendwo wenn man mal einen Tag lang alleine unterwegs ist und offen bleibt.

    Ob das jetzt „Alpha“ ist weiß ich nicht und ob ich Frauen möchte die mich nur deshalb mögen weil ich der Häuptling bin – da weiß ich jedenfalls dass ich diese Sorte Frau für mehr, nicht möchte – denn die gehen ja dann auch wieder wenn es mal nicht gut läuft und das passiert Jedem.

    So ab 25 wurde das bei mir sowieso ruhiger und die Frauen unattraktiver. Auch die Wahrheit das eben die 22 Jährige da, in 10 Jahren dann halt auch nicht mehr so toll aussieht, gab mir dann noch den Rest. Charakterlich schöne Frauen kenne ich ganz Wenige und die waren leider schon fest vergeben, also bleibt halt oft nur das Äußere.

    Das „MGTOW“ Mind-Set hat mir geholfen über meine emotionale Abhängigkeit davon zu kommen und bei mir zu bleiben. Wenn dann eine Frau „zickt“ schreibe ich ihr ganz normal dass es nicht passt und ich ihren Ansprüchen nicht genügen könne. Oftmals rudern sie dann zurück aber in meinem Inneren ist so ein „Zähler“ und der zählt ganz im Stillen. Hat der dann irgendwann einen gewissen Stand erreicht – ist das Maß voll.

    Frauen wollen zwar immer gerne „reden“ aber im Grunde wollen sie nur dich kaputt machen bis es nach ihrem Willen geht und daher „rede“ ich nicht mit Frauen. Ich höre zu und denke mir meinen Teil.

    Nebenbei schaue ich natürlich auch nach anderen Frauen. Habe ich früher nicht gemacht und bereue das sehr weil damals trotz Treue und „Lieb sein“ einfach keine Beziehung gehalten hat. Ein Arschloch will ich aber auch nicht sein nur bin ich sehr enttäuscht und realistisch geworden.

    Es gibt nämlich so viele Frauen und Frauen die bis Ende 20 keinen Mann gefunden haben, begreifen diese Tatsache auch mehr und mehr. Mir scheint das Dümmste was ein Mann tun kann ist zu heiraten oder Kinder zu machen.

    Überhaupt ist der Forderungskatalog an einen Mann enorm aber was bekommt er dafür zurück?

    Eine Vagina?

    Ein gewissen Maß an Dummheit und Stress bringt ja jede Frau mit und ich entscheide eben ob die Positive Seite die Negative überwiegt. Hätte das niemals gedacht aber Frauen wählen zwar ihre Männer aus aber der Mann entscheidet ob die Frau bleibt oder verschwindet.

    Na ja und meine aktuelle „Freundin“ passt jetzt grad ganz gut aber ich glaube lange wird das nix. Ich war halt mal einer von den „Guten“ aber das war einmal… 🙂

    Fair von der Natur angelegt würde ich sagen 😉

    Gefällt mir

    1. Lob des Sexismus ist recht gut, hab ich auch gelesen vor ca. 10 Jahren. Aber die Art vom Autor ist so ein bisschen gezwungen witzig, ist glaub ich ein Ösi, der das geschrieben hat.

      Bald kommt „Ohne Angst Männlich“ als Taschenbuch raus, bin noch dabei mehr Seiten zu schreiben. Werde ich dann hier bekannt geben. Mit einem Taschenbuch erreicht man einfach mehr Leute als mit kindle eBooks.

      MGTOW Mindset ist ja okay, wenn man dadurch unabhängiger wird – es ist beinhaltet jedoch in meinen Augen kein Red Pill Wissen. Rollo Tomassi ist z.B. Red Pill und der ist fürs „Plate Spinning“, Teller drehen, also viele Frauen daten, sowas höre ich bei MGTOWs nicht.
      Also sehe ich eher die Parallelen zwischen Red Pill und PUA und ich denke Pütz liegt hier daneben (siehe Link zu seinem Artikel, den ich gepostet habe).

      Und er wird auch keine MGTOWs für seine PUA Kurse rekrutieren können, da es eine komplett andere Sichtweise ist. Er schreibt ja, MGTOWs würden PUA Skills brauchen.

      Was er meint sind Red Pill Männer, die dann die Wahl haben – MGTOW oder PUA, in welche Richtung geht man? Ein MGTOW der weiterhin auf Frauenjagt geht, ist eigentlich kein MGTOW mehr. Und das ist schade, führt zu Frust und evtl. Aggressionen wie in Toronto.

      Und Alpha muss nicht unbeding „Häuptling“ bedeuten in meinen Augen. Es ist einfach ein recht dominantes Auftreten, was dir Respekt einbringt. Der Beta ist nicht dominant, sondern unterwürfig, und der wird immer ausgenutzt werden und unter die Räder kommen,

      Gefällt mir

    2. Ich bin ja nun 10 Jahre verheiratet und ~20 in einer (treuen) Beziehung, aber was so Mödeln mit mir flirten, obwohl ich fett bin und mir die Haare ausfallen – davon hätte ich vor 20 Jahren gerade träumen wollen. Die sind aber alle so Anfang 20; das tue ich mir nicht nochmal an.

      Gefällt mir

  10. Bin gespannt auf dein Buch! 🙂

    Klingt jedenfalls besser sich mit der eigenen Männlichkeit zu beschäftigen als mit „Skills“ wie man bei dem Spiel mit Frauen mitspielt. Bei dem heutigen Verschleiß von Frauen (teilweise bis zu 100 Männer) ist das auch kein Problem. Findet sich überall Eine und keine ist „Einzigartig“.

    Irgendwie verschenken sich Frauen und merkes es gar nicht. Nur in Beziehungen drehen sie dann voll ab und meinen alles Verschenkte aus einem einzigen Trottel heraus zu quetschen. Bin zwar selbst immer wieder in sogenannten „Beziehungen“ aber in der Realität bin ich es nicht. Ist einfach nur ein regelmäßiges Sextreffen mit ein bisschen Freizeit und Gequatsche bis mein Maß voll ist.

    Na ja also „Frauenjagd“ betreibe ich daher nicht und sehe mich schon irgendwo als „MGTOW“ aber ich flirte schon wenn es sich ergibt. Wenn mir eine Frau gefällt sage ich auch was ich für sie empfinde aber ich würde niemals um eine Frau „kämpfen“ oder einen großen Aufwand mehr betreiben.

    Irgendwie war das um die 20 noch anders aber mit den Jahren legt sich das dann und die Frauen werden bekanntlich nicht attraktiver. Ich hätte mich auch mit 20 nicht für eine ü30 abgemüht.

    Wenn eine Frau halt Kinder will oder eine gemeinsame Wohnung, dann bin ich halt raus aus der Geschichte. Tut auch keinem weh und es gibt genug Trottel die das mitmachen. Ja und „Liebe“ ist auch so ein schwieriger Begriff, weil ich habe dann schon wirklich viel „geliebt“ und „die Richtige“ ist auch so eine eigene Hausnummer die ich nicht in meinen Verstand bekommen will, vielleicht ist das auch gesund? 🙂

    Gefällt mir

  11. >> „Wenn er für mich kocht und alles ist perfekt organisiert!“

    > Was für eine Blue Pill Emanze hat das denn bitte gesagt?

    Also, meine Frau mag es ja, wenn ich ihr zum Frühstück ein Omelette mache. Ich mag es, mit meinem Penis in ihrem Mund aufzuwachen. Das funktioniert, beiderseits, ganz akzeptabel-fair.

    Gefällt mir

    1. Also wenn du mit deinem Penis in dem Mund deiner Frau aufwachst kann ich die Ehe verstehen. 🙂

      Mehr will ein Mann eigentlich auch nicht von einer Frau, alles weitere sind Features aber das ist halt das „Problem“ bei den jungen Damen dass sie eben nicht den Herr des Hauses mit einem Blowjob aufwecken oder aufmuntern, sondern mit ihrem infantil Getue und darum immer wieder rausfliegen.

      Bis die das dann begreifen will sie aber niemand mehr ehelichen… 😛

      Gefällt 1 Person

  12. Ein wirklich schlimmes Beispiel von Hollywood-Gehirnwäsche befindet sich in dem ansonsten recht guten Film THE FIRM mit Tom Cruise. Mitchs Frau Abigail hat ihre reiche Familie hinter sich gelassen, um aus romantischer Liebe mit Mitch zusammen zu sein. Nicht für einen aufregenden ONS mit dem materiell armen Bad Boy, nein, eine dauerhafte monogame Ehe. Dann lehnt sie es ab, wenn er viele Stunden lang hart arbeitet, um für sie Wohlstand zu erwerben, weil sie mehr Zeit in romantischer Zweisamkeit mit ihm verbringen will. Und er soll Blumen mitbringen. Na klar. Das geht bestimmt viele Jahre lang gut, haha.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s