Tony Robbins und #MeToo

Tony Robbins dürfte den meisten ein Begriff sein. Er ist der bekannteste „Life Coach“ und tritt vor tausenden Leuten auf.
Ich war selbst bei diversen Seminaren von Tony Robbins in Europa, den USA und in Singapur.

Bei Tony hat mich immer sein maskulines Auftreten, seine starke Körperhaltung und seine grenzenlose Energie beeindruckt.

Tony hat in Anlehnung an David Deidas Lehren auch Maskulinitätsthesen beigebracht, z.B. dass 85% der Männer vorwiegend maskuline Energie haben – was man heute bei westlichen, betaisierten Männern jedoch selten merkt.

Jetzt hat dieser sehr maskuline Typ in einem seiner Seminare das #MeToo Theater kritisiert und richtigerweise gesagt, dass viele Frauen #MeToo (genau wie #Aufschrei) benutzen, um Aufmerksamkeit (significance) zu bekommen und sich wichtig zu tun.
Außerdem wollen einige Frauen Männern damit bewusst schaden. Eine berechtigte Sichtweise.

Natürlich hat der feministische Mob gleich durchgedreht und auch das US Mainstream TV hat auf Tony eingedroschen.

Jetzt ist Tony leider eingeknickt und hat auf seinen Social Media Kanälen wie Facebook und Twitter eine offzielle Entschuldigung gepostet:

Hierauf geht Rollo Tomassi ein und ich habe auch bei Twitter geantwortet:

Ich finde diese Entschuldigung von Tony äußerst schade. Sie wird kaum eine wütende Feministin besänftigen. Und was noch schlimmer ist: Sie beschädigt die starke, maskuline Ausstrahlung von Tony Robbins.

Wo ist hier seine Selbstsicherheit und sein Rückrat geblieben? Er knickt ein und gibt klein bei. Das kennt man sonst aus Mainstream TV Talkshows wie Maischberger, bei denen ein Mann als Buhmann eingeladen wird, welcher dann von 3-4 Frauen attackiert und runtergemacht wird.
Das geht dann so lange bis der Mann einknickt und die feministsichen Thesen selbst übernimmt.

Wenn dies jetzt selbst einem maskulinen Riesen wie Tony Robbins passiert, dann steht es wirklich nicht gut um Maskulinität und einen maskulinen Lebensstil im Westen.

Kaum einer traut sich mehr den Feministen zu widersprechen – die Einschüchterung der Männer läuft auf ganzer Ebene und wird immer krasser. Auch in der Red Pill Szene kapitulieren bereits einige Männer und sagen „Enjoy the decline“.

Den Absturz des Westens aus der Ferne zu beobachten scheint immer mehr der einzig mögliche Weg, um noch einigermaßen mental gesund als Mann zu überleben.

Advertisements

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes eBook "Ohne Angst Männlich" bei amazon: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

21 Kommentare zu „Tony Robbins und #MeToo“

  1. Den Westen besonders Deutschland kann man nicht mehr retten ich bin 22 Jahre alt und es ist für mich eine hölle hier zu leben als Verfechter derr roten pille überall wo man hinschaut lustlose frauen die männliches Verhalten ablehnen und männer die dieses auch noch tolerieren es ist regelrecht zum kotzen der einzig wahre Ausweg als junger maskuliner mann in deutschland ist es seinen eigenen weg zu gehen und finanziell so richtig unabhängig zu werden um hier auszuwandern ansonsten zerbricht man psychisch

    Gefällt 2 Personen

      1. Kannst du mir vlt tipps und Anregungen geben was ich gegen die Red pill rage tun kann die ganze energie in Bodybuilding und sex abzuwerfen bringt auch nix henry obwohl ich sehr hart traniere und regelmäßig sex habe in einer nacht

        Gefällt mir

      2. du hast also regelmässigen Sex und trotzdem Red Pill Rage?
        Die meisten jungen Leute mit Anfang 20 haben in DE weder Sex noch eine Ahnung wie man Frauen anspricht und Sex bekommt und sind noch total Blue Pill, also glauben alles was ihnen TV und Hollywood auftischen.

        Gefällt 1 Person

    1. @Alper
      Gute Entscheidung. Gegen jede Art von „rage“ hilft es sich mal mit den Stoikern zu beschaeftigen. Bodybuilding und Sex wirken vor allem kurzfristig auf den Dopaminhaushalt im Gehirn. Ich empfehle Dir Hobbies (bzw. einen Beruf) zu suchen, der Dir langfristige Befriedigung und Anregung verschafft. Mit 22 ist das vielleicht noch etwas unklar, aber achte einfach mal bei Deinen Aktivitaeten darauf, was LANGfristig immer wieder Spass macht UND Dich selbst wachsen laesst – nicht nur den Bizeps, sondern im Hirn.
      Also: Serotonin Haushalt beachten.
      https://luismanblog.wordpress.com/2017/10/17/manipulation-des-gehirns-durch-pua/

      Gefällt mir

    2. Alper, sei froh dass Du JETZT aufwachst, auch wenn es schmerzhaft ist. Ich muss zugeben, dass ich mit Anfang 20 krank geworden bin, wegen des toxischen Umfeldes. Aber: Habe mich dann auch voll in mein Leben gestürzt. Vor allem immer hart an finanzieller Unabhängigkeit gearbeitet, was eine große Herausforderung ist. Hobbies habe ich mir auch zugelegt. Dieses Thema habe ich zB in meinem Artikel „Kampfmodus – Werde zum Krieger“ verarbeitet. Viele Leute sind sehr tief in Abhängigkeiten. Diese gilt es abzuschütteln. Manche Frauen kotzen auch mich an. Frauen die so stark vermännlichtes Verhalten zeigen, dass ich sie nicht mal mehr wirklich als Frauen wahrnehmen kann. Dennoch finde ich hier und dort Frauen die mir gefallen und mit denen ich dann auch Sex habe, bei gegenseitigem Gefallen. Eine Partnerin habe ich nicht. In meinem Alter, fast 40, interessieren sich natürlich Frauen für mich aber viele versagen auf dem Weg zu mir. Stellen Ansprüche, haben allegmein nichts drauf und wirtschaftlich sind die sowieso am Ende. Apropos Wirtschaft: Darüber werde ich auch noch was schreiben. Ich musste feststellen, dass es vielen Männern Ü30 und Ü40 wirtschaftlich sehr schlecht geht. Egal ob mit oder ohne Frau. Das waren teileweise welche die mit U30 noch als Hoffnungsträger galten. Gute Ausbildung etc. Aber dann ist etwas schief gelaufen und sie siechen mit 40/50/60 vor sich hin. Darüber will ich in Zukunft schreiben. Nochwas: Du kannst Dir mal das Männermagazin von Leutnand Dino (Detlef Bräunig) durchlesen. Die Artikel sind extrem übertrieben formuliert aber ich konnte hier und da was positives herausziehen. Aber vorsicht bei den Kommentaren darunter. Die können einen runterziehen!

      Gefällt mir

      1. Ja, ich muss Hengist Recht geben, wir sind ja fast gleich alt… Anfang 20 ist ne harte Zeit.
        Ich wurde mit Anfang 20 noch Blue Pill mässig auf Nice Guy getrimmt. Keine maskulinen Vorbilder weit und breit, dafür unweibliche Motz-Emanzen überall.
        Da war ich auch nah am Magengeschwür und sonstwas.

        Männermagazin, was Hengist empfiehlt, ist nicht so mein Ding… besser gut Englisch lernen und US Content reinziehen, z.B. Entrepreneurs in Cars von Richard Cooper aus Kanada – Hammer Typ!

        Gefällt mir

    1. Ich weiss nicht, was an Kings´ Performance köstlich gewesen sein soll. Er sitzt die ganze Zeit wie n Bubi der Frau Schwarzer gegenüber, stammelt und stottert vor sich hin und verbirgt sein Gesicht hinter einer Sonnenbrille. Grundlage seiner Statements ist keine „Haltung“. Er laviert vor sich hin, indem er alles als „Party“, „Spass“ und „nicht-so-ernst-gemeint“ hinstellt. Damit kann er vielleicht sechszehnjährige beindrucken. Aber keine erwachsenen Menschen.

      Gefällt mir

  2. Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt und kommentierte:
    Die letzten beiden Saetze kann ich Wort fuer Wort mit-unterschreiben. Man kann sich zwar noch persoenlich aus dem Herdentrieb ausklinken, aber eine breite gesellschaftliche Reaktion gegen den Absturz ist einfach nicht vorhanden.

    Gefällt mir

  3. Man muss das mal aus einer rein marktwirtschaftlichen Perspektive betrachten:
    Tony Robbins hat Produkte/Dienstleistungen (Life-Coaching, Bücher, was auch immer) angeboten. Nun hat er sich aber als Anbieter disqualifiziert.
    Das ändert aber nichts daran, dass es nach wie vor ein Nachfrage nach besagten Produkten und Dienstleistungen gibt.
    Also wird ein anderer und vorallem besserer Anbieter seinen Platz einnehmen.
    So einfach ist das.

    Gefällt 1 Person

      1. Wie kam es dazu? Das könnte man auch mal marktwirtschaftlich betrachten:
        Wenn ein Anbieter sehr erfolgreich ist und wenig Konkurrenz hat, kann es passieren, dass er träge und überheblich wird. Das kann wiederum zu schlechter Leistung/Qualität und hohen Preisen führen.
        Was dann zur Folge hat, dass er auf kurz oder lang vom Markt verschwindet.

        Auf den ersten Blick mag die Sache mit Tony Robbins bedauerlich sein. Aber den Platz, den er frei gemacht hat, werden jetzt andere und bessere Anbieter einnehmen.

        Gefällt 1 Person

      2. denkst du er ist jetzt komplett erledigt?

        Ist schon schade – er hatte gute Inhalte…jetzt buckelt er vor Feministen und zeigt viel Schwäche.

        Gerade Frauen, die vorher Tony Fans waren, werden sich jetzt einen anderen Hyper-maskulinen Guru bzw. ein neues Sexobjekt suchen. Denn echte Frauen lieben „toxische“ und sogar übertrienene Männlichkeit. Tony ist es nun wohl nicht mehr.

        Wer will einen Mann, der bei Attacken gleich einknickt. Schade, ich mochte Tony und mag ihn auch trotzdem immer noch.
        Diese Körperhaltung von ihm ist einfach der Hammer und die tiefe Stimme #nohomo – aber Tony taugte einfach super als maskuklines Vorbild. Man konnte sich daran orientieren, er stand für maskulines Auftreten ohne Angst.

        Sag mir mal einen Deutschen, der so auftritt. Von der Haltung her vllt Manuel Neuer oder andere Profisportler.

        Gefällt mir

      3. Naja, komplett erledigt sicherlich nicht. Er hat bestimmt genug Geld gemacht, so dass er nicht am Hungertuch nagen muss.
        Aber mit seiner Schleimerei hat er sich disqualifiziert. Jetzt kann er in Rente gehen.

        Frank Hanebuth fällt mir da spontan ein.

        Es kommt aber immer auch auf das Umfeld an. In z.B. einem Kraft- und Kampfsportumfeld sind ganz andere Männer als z.B. auf einer linken Universität.

        Gefällt mir

      4. Ja, aber ich meine im Mainstream Bereich.
        Tony hat Geld wie Heu, das ist klar. Die Frage ist ob jetzt immer noch 5000-8000 Leute in seine Seminare gehen werden.

        Ich denke der Mainstream hat Tony das Genick gebrochen. Man kann nicht Mainstream sein und Maskulinität beibringen oder maskulin auftreten. Höchstens vielleicht noch als Spitzensportler wie Manuel Neuer oder ein Lewandowski.
        Wenn du im Mainstream auftreten willst, MUSST Du als Mann Beta sein oder Teil-Beta – sonst wirst du dort attackiert.

        Zur #Aufschrei Zeit war Maximilian Pütz z.B. in deutschen Talkshows eingeladen. Das hat er recht souverän gemacht – Hut ab! Doch wird er jetzt noch eingeladen? Nein – der Mainstream will ihn nicht mehr. Der Mainstream will niemanden mehr, der männliche Werte oder männliches Verhalten propagiert.

        Jetzt läuft gerade ein neuer Hollywood-Müll-Film an: Der Sexpakt – ich habe ein Preview gesehen. Der Mann dort ist muskulös und ein totaler Volltrottel – die Frau hat die Hosen an.

        Bodybuilder mit maskulinem Körper werden im Mainstream nur noch als Vollidioten hingestellt.

        Ich mag Tony weiterhin. Trotzdem war die Entschuldigung ein Fehler. Tony will unbedingt im Mainstream bleiben und weiter die Millionen scheffeln. Ich denke, dass wird nicht klappen.

        Wir maskulinen Männer sind kein Mainstream im Westen…schon lange nicht mehr.

        Gefällt mir

      5. mir fällt übrigens doch ein Deutscher mit maskulinem Auftreten ein, der im Mainstream TV kommt – Marcus von Anhalt (vllt. nicht der intelligenteste Typ, aber maskulin). Dieses Video finde ich besonders gut, zeigt wie man mit Frauen umgeht. Außerdem gibt er hier den Frauen die Chance auf einen „Männerberuf“, echte Gleichberechtigung:

        Gefällt 1 Person

      6. Dann hätte ich noch Wolfgang Grupp im Angebot:

        Es gab auch mal ein Video, in dem er erklärt, warum der Feminismus unnatürlicher Schwachsinn ist. Aber dieses Video gibt es wohl nicht mehr.

        Gefällt mir

      7. den hatte ich damals zur Aufschrei Zeit mal in ner Talkshow mit Alice Schwarzer und Co bei der Feministin Maischberger gesehen. Kam leider sehr moderat rüber und ist dann am Ende ziemlich eigeknickt.

        Schon im Einspieler wurde er als „rückständig“ dargestellt und die Feministen als „modern und fortschrittlich“.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s