Verunsicherte Männer blechen mehr

weinend
„Verunsicherte Männer sind in einem guten Zustand“ oder auch einem erwünschten Zustand. Die Mainstream Medien halten mit ihren Absichten nicht mehr hinterm Berg, sie sagen mittlerweile offen, welche Art von Männern sie mit der #MeToo und der Sexismus Hysterie erschaffen wollen:

http://www.tagesspiegel.de/medien/tv-talk-anne-will-zur-sexismus-debatte-verunsicherte-maenner-sind-in-einem-guten-zustand/20573920.html

Männer zu verunsichern und zu verängstigen kann man auch Betaisierung nennen. Die Transformation vom einigermaßen unabhängigen Mann zum schwachen, ängstlichen Beta Mann Nice Guy. Ein Mann, der unterwürfig für Staat und Frauen zahlt und sich alles bieten lässt.

Viele Männer lassen dies heute mit sich machen und wehren sich kaum gegen die aggressive Betaisierung, die täglich Konditionierung zum unterwürfigen Schwächling, der Frauen zu dienen hat.

Diese Männer lassen sich leicht kontrollieren, und man kann sie immer wieder leicht zur Kasse bitten. Rollo Tomassi vermutet, dass hinter der #MeToo Kampagne auch steckt, dass man aus Männern immer mehr Zahlungen für sexuelle Belästigung herauspressen will. Er schreibt in seinem neuesten Artikel:

As the prospect of marriage looks less and less like a good deal for men wanting to protect themselves there comes a need for women to create ways to bypass the requirement for marriage to access men’s capital. Enter the era of increasingly more nebulous, acrimonious, accusations of sexual harassment or assault and de facto believability of women’s testimony. Exit the era of frivolous divorce (okay maybe not entirely) and enter the era of more easily accessible capital via frivolous sexual assault lawsuits.

Die Ehe lohnt sich für Männer nicht mehr und Frauen brauchen aber weiter die Kohle der Männer. Jetzt werden also schnell die Gesetze für „sexuelle Belästigung“ geändert und eine Frau muss nur einmal aufschreien und sofort darf der Mann blechen – weil er ihre Brüste begutachtet hat oder ihr Knie leicht berührt hat.

Dies ist mal wieder eine recht extreme Sichtweise des Kollegen Rollo Tomassi. Wenn man sich anschaut, wie Mainstream Medien und Feministen in die andere Richtung übertreiben, dann ist diese Darstellung jedoch realistischer und natürlich sehr beängstigend.

Vielleicht ist es in 10 Jahren wirklich soweit, dass eine Frau zu fremden Männern auf der Strasse sagt „Du hast mir auf den Arsch geschaut – gib mir 500 Euro in cash oder es gibt Ärger“. Viele Frauen führen sich ja selbst in Dienstleistungsberufen heute bereits extrem arrogant gegenüber männlichen Kunden auf – weil sie wissen, dass der Mann am Ende immer der Idiot ist und sie den „Pussy Pass“ und das Opfer-Abo besitzt.

Eine wunderbare Gesellschaft für Männer und Männlichkeit.

Advertisements

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes eBook "Ohne Angst Männlich" bei amazon: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

16 Kommentare zu „Verunsicherte Männer blechen mehr“

  1. Den fiesen Frauen muss das Geld entzogen werden. Dieser Artikel könnte übrigens vom berüchtigten ANGRY MGTOW persönlich stammen. Ich weiß, Du magst MGTOW nicht. Ich auch normalerweise nicht. Aber der Angry auf Youtube hat Recht mit dem was er sagt. Ich arbeite gerade an einem Artikel der heißt „Die Schlampe soll verhungern“.

    Gefällt 1 Person

    1. Angry MGTOW schau ich mir mal an.
      Na dein neuer Artikel klingt nach Traffic-Bringer… da schauen die Männermagazin-Leser dann vorbei 😉

      ich finds interessant wie jetzt öffentlich die Betaisierung zugegeben wird („unsichere Männer sind wünschenswert“)… Betaisierung mit aller Gewalt… und dann Kohle abzocken… So lautet wohl der Plan.

      Gefällt mir

  2. Man muss Frauen sehr schnell zeigen, wer das Sagen hat und dies auch klar kommunizieren. Frauen halten sich in der Hinterhand fast immer andere Trottel für unterschiedliche Dinge. Wichtig ist, dass man es den Frauen immer gut besorgt. Das ist von vielen Frauen auch gewünscht. Das Risiko minimiert sich, dass sie dich verlässt. Garantie gibt’s aber auch nicht. Ich muss allerdings sagen, dass es wirklich viele sackdoofe Männer gibt, die es einfach auch nicht anders verdient haben ausgenutzt zu werden.

    Ich bekomme viel im Bekanntenkreis gerade mit und erlebe dort, wie unheimlich mies Frauen sein können. Viele Männer lassen sich aber auf der Nase herumtanzen. Ist aber auch nicht mein Problem. Man muss sich stets, wie Frauen es auch tun, Optionen schaffen. Konkurrenz belebt nun mal das Geschäft.

    Gefällt 2 Personen

    1. Natürlich gibts keine Garantie. Und wenn sie geht… who cares? Zero fucks given… Niemals needy hinterher laufen!
      Schau dir mal meine älteren Artikel zum Thema Neediness an.

      Ein Beta ist needy und verängstigt und freut sich überhaupt eine abzukriegen (Ziel der Femis). Denn so hat ihn die westliche Femi-Gesellschaft konditioniert. Im Bett bringt er nix, keine Stärke, keinen knallharten Alpha-Sex. Aber zum blechen ist er gerade noch gut genug.

      Gefällt mir

  3. Es gibt für diese Reihe an Problemen in der westlichen Welt wohl nur eine Option, die für Veränderungen sorgen kann, um Roosh zu zitieren: „Outside of a huge war or mega economic collapse with no welfare state bailing everyone out, there is nothing that will reverse this catastrophe.“
    Alternativ kann man zum Islam konvertieren, die haben wenigstens sowas wie eine Agenda, einen Bezug zu sogenannten Landsleuten habe zumindest ich schon lange nicht mehr.

    Gefällt mir

    1. Bei uns gibts massig Kohle vom Staat und dann auch noch vom Ex-Mann, also können sich Frauen benehmen wie sie wollen. Respekt vor Männern ist out, abkassieren ist in.
      Natürlich heisst das dann „soziale Gerechtigkeit“.
      In Ländern ohne Sozialleistungen (das sind sogar die meisten Länder der Welt!) weht ein anderer Wind.

      Unsere Landsleute (die meisten zumindest) sind halt zu Betas konditioniert worden – denn der Beta zahlt ohne Fragen zu stellen.

      Gefällt mir

  4. @Martin H.: Was am Männermagazin merkwürdig ist? Die Leute in der Kommentarsektion habe ich lange genug beobachtet im sie einschätzen zu können. Die Leute dort sind zwar so einigermaßen intelligent aber treten auf der Stelle. Dort sind welche die haben sich Jahrzehnte lang von Frauen ver*rschen lassen. Und dann haben sie eine Art Red Pill Rage. Manche sind dann ganz ok und manche dort sind übelst verbittert und wollen andere in die Verbitterung hineinziehen. Da hört der Spaß dann schon mal auf.
    Der Lt. Dino ist sicherlich ein konsequenter Mann, aber seine Leser in der Kommentarsektion sind großteilig zu BETA.

    Wen ich aber für wirklich gefährlich halte, sind die Prahler und Großmaule im Kommentarbereich des MM. Dort sind welche die protzen rum, dass sie Frauen andauernd ver*rschen. Da hört der Spaß dann aber wirklich auf. Ob das stimmt was die schreiben interessiert mich nicht. Aber ich merke wenn ich es mit Psychopathen zu tun habe. Da ist einer der heißt Platzpatrone und der prahlt damit dass seine ganze Wohnung verwanzt ist mit Kameras, sowohl um sich bei einer false rape accusation vor Gericht wehren zu können und zweitens, so schreibt er, um im Altersheim seine Liebesabenteuer anschauen zu können, wenn er mal alt ist. Auch prahlt er damit rum Frauen mit Hilfe von falschen Identitäten zu ver*rschen. Dann versucht er noch Psychospielchen mit den anderen Usern zu spielen.
    Hinzu kommt noch das eine oder andere sonstige Großmaul, das mir dann irgendwann auf den Senkel geht.

    Also: Was der Lt. Dino schreibt macht Sinn. Aber was seine Kommentatoren immer wieder selbstdarstellerisch von sich geben, gehört eigentlich in die „Geschlossene“.

    Von Platzpatrone kam sogar mal der Spruch: „Ich hab schon ganz viele Frauen einfach gevögelt und dann den Kontakt abgebrochen… eine hat mir mal die Reifen aufgestochen…. aber mehr ist nicht passiert…. es funktioniert also….“.
    Und auf diese Aktionen aufbauend hat dieser Schnösel eine übelst große Klappe.

    Solche „Typen“ machen in der Kommentarsektion des MM Propaganda für ihr beknacktes Verhalten!

    Gefällt mir

    1. der dümmste Kommentar, den ich dort gelesen habe war „1 von 4 Frauen wurde geschlagen. Es ist also noch Luft nach oben.“
      Der Kommentierer bekam dann dafür viele Daumen nach oben.
      Sorry, aber sowas ist einfach nur primitiv und dumm.
      Wenn jetzt einer vögelt und dann Kontakt abbricht, ist das noch vertretbar – denn oft machen Frauen genau das! Auch Frauen lieben und brauchen regelmässigen Sex. Oft haben sie 3-4 Männer gleichzeitig und wenn sie dann nur noch Bock auf 1-2 hat, dann werden die anderen beiden eben im Messenger blockiert. Hab ich oft genug erlebt.
      Ich habe dort im MM nie kommentiert und lese auch wenig Kommentare.
      Hengist – wann kommt dein Artikel endlich raus? will wissen worum es da geht, sicherlich wieder etwas gesellschaftskritisches.
      Oder schreib doch mal was zum MM und den Kommentaren.
      Mein nächstes eBook wird übrigens die männerfeindliche Gesellschaft im Westen behandeln – das wird ja auch zu selten thematisiert. Im Mainstream nie.
      Kein Wunder, dass dann viele in Red Pill Rage verfallen… aber man muss an sich arbeiten.
      Die meisten Frauen sind nicht innerlich schlecht – ihnen fehlt bloss die maskuline Führung. Ein Mann der ihnen klare Grenzen setzt.
      Klar, manche Frauen sind komplett unfähig zu folgen… dann eben sofort aussortieren.

      Gefällt 1 Person

      1. Ja da hast Du Recht. Nur die White Knights glauben dass Männer die Bösen sind. Ich vögel ja auch mit Frauen die dann, obwohl ich sie hart durchgezogen habe, sich danach dann einen Beta-Versorger suchen. Das passiert nun mal.
        Aber es stimmt schon, das Männermagazin hat komische Typen im Kommentarbereich. Der eine oder andere ist vielleicht ganz ok, aber irgendwann hat es mich genervt.

        Gefällt mir

      2. Du hast Recht mit der Red Pill Rage. Aufwachen alleine reicht nicht. Wer dann MGTOW Monk wird, der hat aufgehört an sich zu arbeiten.
        Die meisten MGTOWs sind Ex-Betas, die dann nicht weiter machen und in der Entwicklung stehen bleiben.
        Richard Cooper von Entrepreneurs in Cars sagte passend „MGTOWs sind Männer die ohne Bankkonto im Wald leben.“ Wems gefällt… zumindest kein Blue Pill Diener…

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s