Auswirkungen des Feminismus

Ein interessanter aktueller Return of Kings Artikel behandelt die Auswirkungen von 50 Jahren Feminismus.

Starke, maskuline Frauen und schwache, unmännliche Beta-Männer ohne Führungsqualitäten sind das offensichtliche Ziel aller Feministen.

Moderne Frauen im Job konkurrieren nun mit Männern anstatt sich mit ihnen zu ergänzen. Die Kindererziehung wird an Kindermädchen oder Kitas abgegeben. Insgesamt werden viel weniger Kinder geboren und westliche Nationen sterben früher oder später aus.

Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen werden immer weniger und somit wird das Sexleben von Männern und Frauen immer unerfüllter. In der Sexualität ziehen sich Gegensätze an, es gibt einen maskulinen und einen femininen Pol.

Viele Männer entziehen sich dem Dating Markt komplett und werden zu einsamen MGTOWs. Dies ist nicht zu empfehlen in meinen Augen und fast so schlecht wie als schwacher Beta Mann die unterwürfige (und somit weibliche) Rolle in einer Beziehung zu übernehmen, in der die Frau die Hosen an hat.

Andere Männer wandern aus in Länder mit feminineren Frauen oder aber versuchen den Red Pill Lebensstil im Westen zu leben, welcher dort heute sehr viel Geduld erfordert und den Mut anders zu sein als der Mainstream. Solche Männer müssen sich sehr stark deprogrammieren von der Blue Pill Konditionierung, die um sie herum herrscht.

Ohne diese Konditionierung wären jedoch Flirtcoaches und PUA Coaches im Grunde arbeitslos.
In Ländern wie den Philippinen, wo das Angebot an femininen Single-Frauen riesig ist, gibt es solch eine Marktlücke für die Coaches gar nicht. Dort lernen die lokalen Männer männliches Auftreten in ihrem Umfeld und die Frauen stehen nicht auf einem Podest und haben somit auch keine absurd hohen Ansprüche an einen „modernen Mann“, wie es im Westen der Fall ist.
Außerdem hat der Job und die angestrebte Pseudo-Karriere in Ländern wie den Philippinen, Thailand oder Vietnam (noch) nicht oberste Priorität für Frauen.

Wenn ich nicht komplett unsozial oder anderweitig unattraktiv bin, brauche ich hier kein „Game“, keine PUA-Künste und Verführer-Tricks. Trotzdem macht es Sinn diese (anti-feministischen) Red Pill Inhalte der PUAs zu lernen, um zu verstehen wie Frauen (weltweit) ticken – komplett anders als von Feministen behauptet – und wie ein Mann eine Frau in einer idealen heterosexuellen Beziehung führen sollte.

Manche westliche Männer kommen nach Asien und zeigen auch dort das typische weinerliche, unsichere, needy Beta-Verhalten, welches sie im Westen durch Medien und Gesellschaft gelernt haben. Ein absoluter Attraction-Killer, egal wo man ist.

Ohne Angst männlich zu leben ist im feministischen Westen sicherlich deutlich schwieriger als in Asien, Südamerika oder Osteuropa, ist aber auch dort wichtig.

 

Advertisements

Autor: rotepilleblog

ich bin Ende 30 und lebe in Südostasien und Europa. Ich blogge über Beziehungen von Frauen und Männern und einen maskulinen Lebensstil. Männlicher werden in einer feministischen Gesellschaft. Mein beliebtes eBook "Ohne Angst Männlich" bei amazon: https://t.co/3CvAcGm1Nq Per Email zu erreichen unter HenryFenech@yahoo.com

9 Kommentare zu „Auswirkungen des Feminismus“

  1. Eines der schlimmsten Folgen des Feminismus ist meiner Ansicht nach der Vertrauensverlust und die Vergiftung jeglicher Beziehungen. Aus eigener Anschauung, wie auch als Beobachtung bei Freunden und Bekannten weiß ich, das man einer Frau grundsätzlich nicht vertrauen kann.
    Die Beziehung kann noch so schön sein und schöne Elemente enthalten, wenns zuende geht, wird alles, was man ihr anvertraut hat, gegen einen verwendet, auf gemeinste und perfideste Weise, und wenn das nicht ausreicht, wird dazuerfunden, verdreht und übelst verleumdet.
    Das jeder einvernehmliche Akt im nachhinein als Vergewaltigung gedeutet werden kann, jedes ungezwungene Miteinander umgedeutet werden kann auch noch Monate danach, ist verheerend.
    Das zerfrisst alles, wie in der DDR die Stasiaktivitäten sich in jedes miteinander einfrassen und ein mental gestörtes Volk hinterliessen, frisst sich jetzt das Mißtrauen in jede Beziehung zwischen Mann und Frau. Ich passe inzwischen sehr genau auf, was ich einer Frau erzähle, wovon sie Kenntnis bekommt. Ich verstecke Dinge, die Verantwortungsvoll gebraucht werden müssen. Ob es Medikamente sind, die missbraucht werden könnten oder Buttersäure gegen Wühlmäuse, mein Survivalmesser und anderes wichtige Werkzeug genauso wie Reste früherer glücklicher Beziehungen, an die ich mich erinnern will. Manche Bücher zeige ich nicht, vieles, über das ich nachdenke , was mich bewegt, behalte ich für mich. Die Rachsucht, der blanke Hass, den ich nach einer überwiegend glücklichen Beziehung schon erlebt habe, ist verstörend, und was ich bei Freunden und im Umfeld erlebt habe, noch mehr. Besonders, wenn noch Kinder im Spiel waren.

    Gefällt 1 Person

      1. Klar kann man. Unter der klaren Ansage: Ich Chef, mein Haus, meine Regeln.
        Und natürlich mit der nötigen Vorsicht. Nicht Vertrauen, auch wenn man grade im Glücksrausch ist. Alles, was gegen dich verwendet werden kann wird nicht geteilt, bzw. mitgeteilt. Wenn man sich nach ein paar Jahren sicher ist, eine der sehr wenigen 100% loyalen Exemplare erwischt zu haben, kann man sich etwas öffnen, aber Vorsicht ist immer angebracht.

        Gefällt 1 Person

      2. Das klingt als hättest du sehr traumatische Erfahrungen gemacht.
        Schön, dass du immer noch an die Suche der femininen Frau im Westen glaubst oder evtl. sogar erfolgreich warst.
        Ich habe derzeit feminine Mädels in verschiedenen asiatischen Ländern. In Europa ist das Problem, dass meine letzten Mädels dort entweder zu unweiblich oder mir zu alt waren und daher nur für eine kurze Zeit okay waren aber sicher nichts langfristiges. Ein Freund von mir hat mit 42 eine 22jährige Vietnamesin geheiratet – somit hat er noch einige Jahre was attraktives zuhause und hält sich daher auch an die SMV Kurve.
        Sowas ist in DE jedoch nicht leicht hinzubekommen heutzutage.
        Deine klare Ansage kann ich voll teilen. Egal woher die Frau kommt – man muss IMMER durchgehend zeigen wer die Hosen an an – sonst gibts früher oder später Probleme.
        Dass ich einer Frau überhaupt nicht trauen konnte, ist mir zum Glück noch nicht passiert. Ich habe eine recht gute Menschenkenntnis und wenn ich zu viele Red Flags bemerke, dann lasse ich lieber die Finger von der Drama-Queen.

        Gefällt mir

  2. Interessanterweise muss ich in Gesprächen mit irgendwelchen Leuten immer wieder feststellen, dass die Gehirnwäsche in der Gesellschaft schon ganz gut funktioniert: Da bekomme ich dann sowas zu hören wie „bis 1945 wurden Frauen in Deutschland unterdrückt… aber dann kam die Befreiung“.
    Interessant, sonst hieß es immer man habe uns vom Nationalsozialismus befreit. So weit so gut.
    Aber nun wurde nach dem Krieg sogar die Frau befreit.

    Zynismus an:
    Leider mit etwas „Verspätung“ denn schließlich dauerte es bis 1975 etwa bis die Sklavenbefreiung ähm Frauenbefreiung „fertiggestellt“ war.
    Zynismus aus.

    Der härteste war: So um 2002 oder so hieß es in den Medien „In den 90ern wurde die Frau noch unterdrückt und jetzt darf sie endlich im neuen Jahrtausend freier werden“.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s